Anzeige

Rechtlicher Schutz von Webseiten

(2 Bewertungen, 3.50 von 5)

Webseiten bestehen aus einer Vielzahl von Bestandteilen: Texte, Bilder, Videos, das Layout und Datenbanken, auch die Domain spielt eine Rolle. Die Frage ist jedoch, ob und wie Webseiten an sich überhaupt rechtlich gegen Nachahmungen geschützt sind. 

Seit Erfindung des Internets in den 90er Jahren nimmt nicht nur die Zahl der Nutzer, auch die Zahl der Webseiten stetig zu. Was damals noch als Forschungsnetzwerk gedacht war, wird heutzutage für die verschiedensten Einsatzgebiete verwendet. Nicht nur private Personen präsentieren sich und ihr Hobby zum Beispiel auf der eigenen Webseite, auch Vereine und Institutionen nutzen das globale Medium Internet, um ihre Informationen der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Unter dem Stichwort Web 2.0 gibt es unzählige soziale Netzwerke, durch die die Nutzer über das Internet nicht nur aktuelle Kontakte pflegen, sondern auch alte Kontakte wiederauferleben lassen können.

Anzeige

Auch die Unternehmen, seien es nun die großen Konzerne oder eher kleine lokale Betriebe, haben die Vorteile des Internets unlängst für sich erkannt. Die eigene Webseite ist mittlerweile zu einem nicht mehr wegzudenkenden
Marketingtool der Unternehmen geworden. Sie ist die Visitenkarte des Unternehmens und soll natürlich die Nutzer durch ihre Aufmachung ansprechen und das Unternehmen in der ganzen Welt ins rechte Licht rücken. Aus diesem Grund ist es gerade für Unternehmen, aber auch für jeden anderen Webseiten-Betreiber wichtig, dass die eigene Seite und damit verbunden, die Informationen und eigene kreative Leistung, nicht ohne Strafe nachgeahmt werden können.

Wie sind Webseiten rechtlich geschützt?

Das Medium Internet ist mit seiner sehr großen Anzahl an unterschiedlichen Webseiten unglaublich vielfältig. Diese Vielfalt kann allerdings nur zustande kommen, werden die Webdesigner durch die rechtlichen Schranken nicht zu sehr in ihrer Kreativität eingeschränkt. Auf der anderen Seite möchte niemand, dass seine Seite ohne großen Aufwand von anderen Webseiten-Betreibern kopiert werden kann. Es ist daher sehr schwierig den richtigen Mittelweg zwischen rechtlichem Schutz auf der einen Seite und Freiraum für die Kreativität des Webdesigners auf der anderen zu finden. Erschwert wird dies durch die Tatsache, dass die in Deutschland gültigen Gesetze noch nicht vollständig an das digitale Zeitalter und insbesondere das globale Medium Internet angepasst sind. Auch die lediglich territoriale Wirkung der deutschen Gesetze erleichtert diese Problematik, die mit den in der Regel international abrufbaren Webseiten verbunden ist, nicht wirklich.

Es ist klar ersichtlich, dass es kein „Patentrezept“ gibt, an das bei der Bearbeitung der Frage „Ist meine Webseite rechtlich vor Nachahmung geschützt?“ festgehalten werden kann. Es sind immer verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Die wichtigsten Ergebnisse meiner Diplomarbeit mit dem Titel „Immaterialgüter- und wettbewerbsrechtlicher Schutz von Webseiten“ sollen hier nunmehr kurz wiedergegeben werden.

Schutz der Website nach dem Urheberrecht

Bei der Untersuchung des rechtlichen Schutzes einer Webseite sollte zunächst geklärt werden,ob die Webseite bzw. bestimmte Bestandteile dieser, wie z.B. Fotos, Animationen, Grafiken, Töne, Videos, Texte, Designs usw., urheberrechtlich geschützt sind. Das Urheberrecht bietet einen kostenlosen Schutz für geistige Schöpfungen im kulturellen Bereich. Demnach können also theoretisch alle Bestandteile einer Webseite und auch die Webseite in ihrer Gesamtheit durch das Urheberrecht mit deren Schaffung geschützt sein. Es muss lediglich die Voraussetzung an die persönlich-geistige Schöpfung nach § 2 Abs. 2 UrhG erfüllt werden. Diese Voraussetzungen sind allerdings von Werk zu Werk unterschiedlich hoch angesetzt.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das ständige Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Aus diesem Grund ist es für einige Bestandteile leichter, für andere schwerer, einen Schutz
über das Urheberrecht zu erreichen. Es lässt sich festhalten, dass das Urheberrecht eine gute Basis für den rechtlichen Schutz von Webseiten bildet und auf jeden Fall als erste Möglichkeit herangezogen werden sollte, sollte es zu ungewollten Nachahmungen der eigenen Webseite kommen.

Schutz der Website nach dem Markenrecht

Wird allerdings der urheberrechtliche Schutz aufgrund fehlender Schöpfungshöhe oder anderen schutzverhindernden Gründen nicht gewährt, so könnte in zweiter Instanz über den Schutz einzelner Elemente nach dem Markenrecht nachgedacht werden. Aufgrund der Tatsache, dass ein Schutz nach dem Markenrecht nur für im geschäftlichen Verkehr
handelnde Unternehmen oder Personen in Frage kommt und dieser Schutz mit hohen Kosten verbunden ist, wird er für viele Webseiten nicht in Betracht kommen. Trotz alledem können über das Markenrecht theoretisch Logos, Grafiken, Animationen, Töne, Jingles und auch die Webseite in ihrer Gesamtheit geschützt werden. Es fehlen jedoch Beispiele aus der Praxis, die diese theoretischen Untersuchungen festigen.

Schutz der Website nach Geschmacksmusterrecht

Auch das Designrecht (Geschmacksmusterrecht) und insbesondere auf europäischer Ebene das Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht bieten ebenfalls eine zusätzliche Möglichkeit bestimmte Teile der Webseite zu schützen. Nicht nur für Werke, die keinen Urheberschutz genießen, auch für urheberrechtlich geschützte Werke kann ein Schutz durch das Geschmacksmusterrecht in Frage kommen. Aufgrund der niedriger angesetzten Schutzvoraussetzungen wird das Designrecht auch „kleines Urheberrecht“ genannt. So können vor allem Werke der angewandten Kunst, für diesen Fall also alle Icons, Grafiken, Logos und die Webseite in ihrer Gesamtheit als Geschmacksmuster eingetragen werden. Ähnlich wie im Markenrecht ist auch hier bei der Eintragung eine Gebühr zu zahlen, weshalb ein geschmacksmusterrechtlicher Schutz wohl nicht in allen Fällen Anwendung finden wird. Des Weiteren besteht mit dem nichteingetragenen Gemeinschaftsgeschmackmuster auch, ähnlich dem Urheberrecht, die Möglichkeit die Webseite mit dem Moment ihrer Schaffung für maximal 3 Jahre kostenlos vor Nachahmung zu schützen.

Schutz der Website nach dem Wettbewerbsrecht (UWG)

Die letzte und lediglich für einen bestimmten Teil der Webseiten in Frage kommende und untersuchte Möglichkeit die eigene Seite zu schützen, stützt sich auf das Wettbewerbsrecht. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb hat zur Aufgabe die Qualität des Wettbewerbs zwischen den Marktteilnehmern zu sichern. Für den hier untersuchten Fall bedeutet dies, dass auch über § 4 Nr. 9 UWG ein ergänzender wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz für die Webseite erreicht werden kann. Dieser Schutz greift allerdings nur in den Fällen, in denen die beiden Unternehmen oder Personen, um deren Webseite es sich dreht, in einem Wettbewerbsverhältnis zueinander stehen. Des Weiteren sollte in den meisten Fällen kein anderes Immaterialgüterrecht die Webseite oder die entsprechenden Bestandteile bereits schützen.

In diesen Fällen kann, wie das Urteil des LG Rottweil vom 02.01.2009 gezeigt hat, ein Schutz der Webseite vor Nachahmung aufgrund Herkunftstäuschung oder Rufausbeutung gewährt werden. Bei der Beantwortung der oben gestellten Frage nach dem rechtlichen Schutz einer Webseite sollten zunächst allerdings die anderen immaterialgüterrechtlichen Sonderrechte beachtet werden und flankierend dazu kann versucht werden einen Schutz nach dem UWG zu erreichen. Fazit:

Abschließend wäre festzuhalten, dass in der deutschen Rechtssprechung keine speziell auf das Internet abgestimmten Gesetze vorhanden sind. Die bestehenden Gesetze können allerdings für die in Zukunft wohl immer häufiger auftretenden rechtlichen Fragen bezüglich des immaterialgüter- und wettbewerbsrechtlichen Schutzes einer Webseite eine Antwort geben. In den Fällen, in denen Webseiten oder Teile davon nachgeahmt oder sogar 1:1 kopiert werden, sind die vorliegenden Voraussetzungen jedes Mal aufs Neue zu prüfen. Mit Hilfe der in dieser Arbeit behandelten Gesetze kann sodann eine Lösung für den vorliegenden Fall gefunden werden. Mit Zunahme der Anzahl der abrufbaren Webseiten und der durch ihre Aufgaben und Ziele gesetzten Grenzen im kreativen Gestaltungspielraum, wird es in Zukunft immer schwerer die eigene Webseite vor ungewollter Übernahme zu schützen. Es wird Aufgabe der Webdesigner sein, immer kreativere Webseiten, Elemente und Designs zu erschaffen, um gerade die Möglichkeit eines urheberrechtlichen aber auch marken-, design und wettbewerbsrechtlichen Schutzes unter den Voraussetzungen der bestehenden Gesetze aufrecht erhalten zu können. Der Beitrag ist eine Zusammenfassung der Diplomarbeit „Immaterialgüter- und wettbewerbsrechtlicher Schutz von Webseiten“

Das Buch "Rechtlicher Schutz von Webseiten: Wie kann ich meine Internetseite vor Nachahmung schützen?" des Autors Dipl. Wirtsch.- Ing. Olaf Borngräber ist bei Amazon erhältlich.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung Streaming: Kino.to, Redtube & Co. - sind Streaming-Filmportale legal oder illegal? Auf Kinofilm-Portalen wie kino.to können sich Nutzer Filme bereits wenige Tage nach dem Kinostart von zu Hause aus kostenlos ansehen. Dabei drängt sich die Frag...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Online Shops: Was Shopbetreiber wissen müssen Shopbetreiber müssen sich um zahlreiche rechtliche Fragen kümmern. AGB, Impressum, Widerruf & Co. sowie ständige Abmahnwellen machen das Leben als Onlinehän...
Weiterlesen...
Abmahnung Waldorf Frommer: Abmahnschreiben der Rechtsanwaltskanzlei aus München Die Zahl der versendeten Abmahnungen durch die Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer aus München geht mittlerweile wohl in die Hundertausende. Die Anwälte der Ka...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen