Das allgemeine Schuldrecht

107
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Das allgemeine Schuldrecht0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Kernstück der Reform des Schuldrechts ist die Einführung eines einheitlichen Tatbestandes der Pflichtverletzung. Bisher waren die Schadensersatz-Regelungen für die unterschiedlichen Verträgen einzeln geregelt. Verletzte ein Verkäufer seine Pflichten, galt das Kaufrecht, verletzte ein Werkunternehmer seine Pflicht, galten die Vorschriften des Werkvertragsrechtes.

Mit § 280 BGB wurde nun ein einheitlicher Tatbestand der Pflichtverletzung geschaffen. Nach den §§ 280 ff BGB kann dafür Schadensersatz verlangt werden. Unter den Tatbestand Pflichtverletzung fallen künftig alle Fälle von Unmöglichkeit (der Vertrag kann nicht erfüllt werden) , Verzug ( der Vertrag wird zu spät erfüllt) und Schlechtleistung. Daneben fallen unter den Begriff der Pflichtverletzung nicht nur die Hauptpflichten eines Vertrages (etwa die Lieferung der Sache oder die Zahlung des Kaufpreises), sondern auch sogenannte Nebenpflichten. Solche Nebenpflichten sind zum Beispiel Aufklärungs- und Beratungspflichten. Die vorher nur als Richterrecht angewandten Konstruktionen der positiven Vertragsverletzung (pVV), der culpa in contrahendo (cic) und des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (WGG) sind nun auch gesetzlich geregelt. Damit wurde das deutsche Recht an modernere Regelungen wie das UN-Kaufrecht angepasst.

Bei Verzug (Verzögerung der Leistung) kann nun Schadensersatz verlangt werden, wenn dem Schuldner eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt wurde. Wird danach die Leistung nicht erbracht, kann der Gläubiger vom Vertrag zurücktreten. Der regelmäßige Verzugseintritt beginnt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit der Leistung und Zugang der Rechnung. Diese Frist kann nun jedoch im Gegensatz zur verfehlten Regelung des "Gesetzes zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" durch Mahnung verkürzt werden. Dazu muss das zugrundeliegende Schuldverhältnis jedoch nach dem 1. Januar 2002 entstanden sein, ansonsten gilt weiterhin die 30-Tagesfrist des alten Rechts. Die Verzugzinsen betragen nach § 288 BGB grundsätzlich 5 % über dem Basiszinssatz. Bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern gelten Verzugszinsen von 8% über dem Basiszinssatz.

Anzeige

In Fällen der Unmöglichkeit muss in Zukunft nicht mehr zwischen anfänglicher und nachträglicher oder objektiver und subjektiver Unmöglichkeit unterschieden werden. Der Anspruch auf die Leistung ist in allen Fällen der Unmöglichkeit ausgeschlossen, § 275 Abs. 1 BGB.Daneben ist es nach neuem Recht möglich, den Rücktritt von einem Vertrag zu erklären und gleichzeitig Schadensersatz zu fordern. Dies ging nach altem Recht nicht.

Andere Leser interessierte auch:
Viele Betreiber von Online-Shops nutzen Amazon bzw. den Amazon-Marketplace als zweites Standbein o
Das neue SEPA-Verfahren für Lastschriften und Überweisungen soll den Zahlungsverkehr in Europa v
Anders als im Laden, wo man die gekaufte Ware direkt mit nach Hause nimmt, kommt es beim Kauf in O
Seit dem 01.08.2012 gilt die so genannte Button-Lösung. Shopbetreiber und Dienstleister müssen j
 Der Microblogging-Dienst Twitter hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2006 zu einem der wi
Das Thema Widerrufsrecht bleibt für Shopbetreiber und eBay - Händler weiter spannend. Wir zeigen
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Das allgemeine Schuldrecht

Anzeige
Anzeige

Anzeige

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

News E-Commerce & Onlineshops

E-Commerce: Müssen Händler bei der Werbung mit TÜV-Siegeln die Fundstellen der Testergebnisse angeben?

Viele Händler nutzen Testsiegel um über die Qualität ihrer Waren werbewirksam Aussagen treffen...

Verbraucherschutz: Kontrolle bei Flugbuchungs-Portalen deckt Missstände auf

Im Rahmen der jährlichen „Sweep“-Aktion deckten Verbraucherschützer Missstände bei...

Online Shops: Gibt es bei maßgefertigtem Sofa ein Widerrufsrecht?

Onlinehändler sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Kunden ein 14tägiges Widerrufsrecht...

Online-Shops: Dürfen Händler mit der Aussage „CE-geprüft“ werben?

ecommerce4

Werbung soll stets die positiven Eigenschaften des beworbenen Produkts hervorheben. Händler...

Verkaufen im Netz: Sind "Olympia-Rabatte" erlaubt?

Händler lassen sich zur Anpreisung ihrer Produkte immer neue Werbestrategien einfallen. Aber...

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Widerrufsbelehrung 2013

Cover E-Book Widerrufsrecht

Der eRecht24 Praxisratgeber "Neues Widerrufsrecht 2013 für Onlineshops, eBay, Amazon & Co." enthält zahlreiche Hinweise und Muster zur neuen Widerrufsbelehrung.

» Jetzt informieren...

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.