Pornographische Schriften

116
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Pornographische Schriften0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

§ 184 Abs. 1 StGB stellt zunächst das zugänglich Machen pornographischer Schriften insbesondere an Jugendliche unter Strafe. Nach § 11 Abs.3 StGB gilt dies nicht nur für Schriften im klassischen Sinne, sondern auch pornographische Inhalte auf Bildträgern, Datenspeichern, Abbildungen u.ä.. Absatz 3 erhöht den Strafrahmen bei sexuellem Missbrauch von Kindern oder Sex mit Tieren auf bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe.

Wird beim Vertrieb dieser pornographischen Schriften gewerbsmäßig oder als Bande gehandelt, kann die Höchststrafe sogar 10 Jahre betragen.

Nach §§ 184 Abs. 5 StGB ist die Besitzverschaffung kinderpornographischer Schriften strafbar.

Anzeige

Hier ist es für den Surfer interessant zu wissen was geschieht, wenn beim Surfen ohne Absicht eine Seite mit kinderpornographischem Inhalt angesurft wird . Besitzverschaffung heißt Herstellen der tatsächlichen Sachherrschaft mit dem Willen, die Sache auch zu besitzen. Werden die Bilder mit kinderpornographischen Inhalten auf der Festplatte abgespeichert, wird damit der Besitzwille zum Ausdruck gebracht und, der Nutzer hat sich strafbar gemacht.

Haben sie die betreffende Seite angesurft, ohne die pornographischen Inhalte zu speichern, ist zu bedenken, dass die Inhalte dieser Seite automatisch im Ihrem Cache zwischengespeichert werden, wenn diese Option in Ihrem Browser aktiv ist. Soweit der Surfer weiß, dass er so etwas wie einen Cache-Speicher hat, wird allein das Aufrufen der Seite zur Strafbarkeit führen. Dies trifft allerdings nur für den Fall zu, dass die betreffenden Seiten auch bewusst auf der Suche nach pornographischen Inhalten angesurft wurden. An dem Merkmal des Besitzwillens wird es aber in der Regel beim zufälligen Ansurfen solcher Seite fehlen. Um auf der (juristisch) ganz sicheren Seite zu sein, sollten sie dann auch ihren Cache löschen.

Interessant sind diesem Zusammenhang zwei Urteile:
Zum einen das Urteil des LG München I (Az: 467 Js 319998/96) Danach haftet der Betreiber eines Internet-Cafes nicht dafür, dass seinen Gäste Seiten mit pornographischem Inhalt aufrufen. Den Cafe-Betreiber trifft auch keine Pflicht, die Benutzer der Rechner an Straftaten zu hindern.

Das andere Urteil betrifft den Report des amerikanischen Sonderermittlers Starr über das Verhältnis zwischen Bill Clinton und Monica Lewinsky. Das LG München I (Az: 466 AR6 8213/98) hat festgestellt, dass es sich bei diesem Bericht um ein staatliches Dokument handelt, das deswegen für sich genommen nicht pornographisch sein kann. Die Verbreitung hat hier rein dokumentarischen Charakter und ist nicht strafbar.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen
Immer mehr Menschen nutzen das Internet zur Erledigung alltäglicher Geschäfte wie Einkäufe, Bes
Unter dem Begriff Hacker stellt man sich landläufig das personifizierte Böse im World Wide Web v
Das Aufkommen an unaufgeforderten Werbe-Mails (Spam-Mails) hat in den letzten Jahren sprunghaft zu
Seit Monaten ist das Thema der so genannten Online-Durchsuchung in aller Munde. Die einen sehen Onli
Die geplanten Online-Durchsuchungen sind Teil des erweiterten umfassenden Maßnahmenpakets PSIS (P
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Pornographische Schriften

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.