Provider und Strafrecht

120
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Provider und Strafrecht0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Vor allem der Fall Compuserve/ Somm hat klar gemacht, wie leicht auch Provider im Internet mit dem Strafrecht in Konflikt geraten können.

Eine kurze Einführung in den Fall:

Das AG München (Az: 8340 Ds 465 Js 173158/95) hatte den Geschäftsführer der Compuserve GmbH als Mittäter u.a. wegen der Verbreitung pornographischer Schriften im Internet verurteilt. Anlass dafür waren Usegroups auf dem Server von Compuserve USA,

in denen hardcore- und tierpornographische Bilder frei zugänglich waren. Die Richter des Amtsgerichts hatten nun angenommen, dass Somm als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft in Deutschland dies alles wusste und ihn als Mittäter verurteilt. Der Angeklagte hätte es nach Auffassung des Gerichts auch in der Hand gehabt, durch Unterbrechung der Verbindung zu Compuserve USA eine Zugänglichmachung zu vermeiden. Dieses Urteil hatte für viel Aufregung und Kritik gesorgt. Es wurde in der nächsten Instanz (LG München, Az: 20 Ns Js 173158/95) aufgehoben. Hier bejahten die Richter die Privilegierung des damaligen § 5 Abs. 3 TDG für die fraglichen Newsgroups, da diese von Dritten und nicht von Compuserve stammten. Nach § 5 Abs.3 TDG haftet ein Anbieter nicht für fremde Inhalte. Des weiteren konnte Herrn Somm kein Vorsatz nachgewiesen werden.

Anzeige

Generell muss man bei der Haftung für Inhalte drei Gruppen unterscheiden:

  • Content Provider
    Ein so genannter "Content Provider" hält eigene Inhalte zur Nutzung bereit. Jeder Seitenbetreiber, der seine Inhalte ins Netz stellt, ist somit Content Provider. Für diese Inhalte haftet er dann gemäß § 7 TMG (§ 8 TDG des alten TDG) nach den allgemeinen Gesetzen . Als allgemeine Gesetze kommen hier z.B. die Normen des Strafgesetzbuches oder die strafrechtlichen Vorschriften des Urhebergesetzes in Betracht. Der Content Provider ist also für alle eigenen Inhalte strafrechtlich voll verantwortlich und wird nicht privilegiert. Content Provider sind müssen übrigens keine Gewerbetreibenden sein. Auch Privatpersonen haften für ihre eigenen Inhalte nach den allgemeinen Gesetzen.

  • Service Provider
    Dieser hält fremde Inhalte zur Nutzung bereit.Service Provider sind vor allem Unternehmen, die ihren Kunden Speicherplatz für die eigene Website auf ihren Servern zur Verfügung stellen (sog. Host-Provider). Nach § 10 TMG (der alte § 11 TDG) haftet der Service Provider nur, wenn er Kenntnis von den strafbaren Inhalten hat. Darüber hinaus muss es dem Provider auch technisch möglich und zumutbar sein, die Nutzung zu verhindern.
    Das heißt: Wenn Sie wissen, dass sich strafbare Angebote auf Ihrem Server befinden, sollten sie diese im Rahmen der technischen Möglichkeiten umgehend entfernen. Zumindest sollten Sie ihren Kunden dazu auffordern, eine strafbare Nutzung zu unterlassen.

  • Access Provider
    Der Access Provider vermittelt lediglich den Zugang zur Nutzung fremder Inhalte. Hier sind die Provider gemeint, die außer den technischen Voraussetzungen keine weitern Dienste anbieten. Für die fremden Inhalte ist der Provider dann gem. § 8 TMG (der alte § 9 TDG) nicht verantwortlich. Auf die Kenntnis der Inhalte kommt es dabei nicht an, da der reine Zugangsanbieter keine Einflussmöglichkeit auf die strafbaren Inhalte hat.

  • Nach § 9 TMG gilt dieses Haftungsprivileg auch für Betreiber von Proxy-Servern.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen
Immer mehr Menschen nutzen das Internet zur Erledigung alltäglicher Geschäfte wie Einkäufe, Bes
Unter dem Begriff Hacker stellt man sich landläufig das personifizierte Böse im World Wide Web v
Das Aufkommen an unaufgeforderten Werbe-Mails (Spam-Mails) hat in den letzten Jahren sprunghaft zu
Seit Monaten ist das Thema der so genannten Online-Durchsuchung in aller Munde. Die einen sehen Onli
Die geplanten Online-Durchsuchungen sind Teil des erweiterten umfassenden Maßnahmenpakets PSIS (P
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Provider und Strafrecht

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.