Anzeige

Newsletter und Werbemails: Abmahnung nach 4 Jahren?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Achtet man bei einer Bestellung nicht so genau auf jedes Häkchen, das gesetzt wurde, können schnell Unmengen von Newsletter im E-Mail-Posteingang landen. Wie man vorgehen kann, um diese abzubestellen, zeigt die Entscheidung des AG Flensburg.

Achtet man bei einer Bestellung nicht so genau auf jedes Häkchen, das gesetzt wurde, können schnell Unmengen von Newsletter im E-Mail-Posteingang landen. Wie man vorgehen kann, um diese abzubestellen, zeigt die Entscheidung des AG Flensburg.

Was war geschehen?

Eine Verkäuferin von Kleidung und Accessoires verkaufte an den Kläger Anfang 2007 Ware über eBay. Der Käufer gab dabei seine E-Mail-Adresse an. Daraufhin versandte die Verkäuferin regelmäßig Newsletter an die angegebene Adresse. 3 Jahre gingen dort Newsletter ein. Eine Abmeldung erfolgte nicht. Erst Mitte 2010 reagierte K. Er antwortete auf den Newsletter und forderte eine Unterlassungserklärung mit dem Inhalt abzugeben, es zu unterlassen, ihm in Zukunft Werbesendungen jeglicher Art zuzusenden. Zudem forderte er Auskunft, über die zu seiner Person erstellten Daten und forderte dessen Löschung. Des Weiteren forderte er für den zeitlichen Aufwand, Portokosten und sonstigen Auslagen 100,00 Euro Entschädigung.

Die Verkäuferin erteilte die geforderten Auskünfte und löschte die E-Mail-Adresse aus dem Newsletterverteiler. Dies reichte dem Käufer allerdings nicht aus und forderte erneut die Löschung aller Daten. Die Verkäuferin gab eine Unterlassungserklärung ab, allerdings nur bezüglich der E-Mail-Adresse. Diese lehnte der Käufer ab und wandte sich an das AG Flensburg.

Entscheidung des Gerichts

Das Amtsgericht Flensburg gab mit seinem Urteil vom 31.03.2011 (Az.: 64 C /11) der Verkäuferin Recht. Nach Ansicht des Richters fehle es an der Wiederholungsgefahr. Daher sei eine objektiv ernstliche Besorgnis weiterer Störungen nicht anzunehmen. Denn die Verkäuferin könne die Wiederholungsgefahr trotz der strengen Anforderungen widerlegen, indem eine Unterlassungserklärung abgegeben wurde. Die Nichtannahme des Käufers stünde dem nicht entgegen. Voraussetzung sei nur, dass die Erklärung ernsthaft ist und auch inhaltlich den an solche Erklärungen zustellende Anforderungen entspricht. Zudem habe der Käufer keinen Anspruch auf Zahlung von 100,00 Euro. Die getätigten Ausgaben stünden keine ersatzfähigen Schaden dar. Arbeits- und Zeitaufwand zur Schadensermittlung und zur außergerichtlichen Abwicklung des Schadensersatzes sei grundsätzlich nicht erstattungsfähig.

Fazit

Als Kunde sein Recht zu kennen und auch zu fordern ist gut. Aber die die Entscheidung des AG Flensburg zeigt, müssen diese nicht immer das gewünschte Ziel bringen. Jedenfalls dann nicht wenn Sachen gefordert werden, für die kein Anspruch besteht, da sie nicht erstattungsfähig sind. Oder wenn schon glaubhaft gemacht wurde, dass keine weiteren Newsletter mehr folgen werden.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rechtsmissbrauch: Händler mahnt in 7 Tagen 43 Mal ab Schwarze Schafe gibt es überall, auch unter Online-Händlern. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob ein Unternehmen innerhalb einer Woche sage und sc...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfallen: Müssen Abgemahnte eine Vertragsstrafe zahlen, wenn andere einen Fehler machen? Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgibt, muss sich auch daran halten. Und dafür auch im Internet recherchieren, ob die abgemahnte Handlung...
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
Werbung mit Testsiegeln: Reicht die Angabe von Online-Fundstellen der Testergebnisse? Die Werbung mit Testsiegeln stellt Händler aufgrund der Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen vor Herausforderungen. Nun musste das Oberlandesgericht Olde...
Weiterlesen...
Auch bei falschem Inhalt: Unterlassungserklärung ist verbindlich Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung unterschrieben hat, muss sich daran halten. Denn der Inhalt einer abgegebenen Unterlassungserklärung ist ...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen