Newsletter und Werbemails: Abmahnung nach 4 Jahren?

6751
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Newsletter und Werbemails: Abmahnung nach 4 Jahren? 0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Achtet man bei einer Bestellung nicht so genau auf jedes Häkchen, das gesetzt wurde, können schnell Unmengen von Newsletter im E-Mail-Posteingang landen. Wie man vorgehen kann, um diese abzubestellen, zeigt die Entscheidung des AG Flensburg.

Was war geschehen?

Eine Verkäuferin von Kleidung und Accessoires verkaufte an den Kläger Anfang 2007 Ware über eBay. Der Käufer gab dabei seine E-Mail-Adresse an. Daraufhin versandte die Verkäuferin regelmäßig Newsletter an die angegebene Adresse. 3 Jahre gingen dort Newsletter ein. Eine Abmeldung erfolgte nicht. Erst Mitte 2010 reagierte K. Er antwortete auf den Newsletter und forderte eine Unterlassungserklärung mit dem Inhalt abzugeben, es zu unterlassen, ihm in Zukunft Werbesendungen jeglicher Art zuzusenden. Zudem forderte er Auskunft, über die zu seiner Person erstellten Daten und forderte dessen Löschung. Des Weiteren forderte er für den zeitlichen Aufwand, Portokosten und sonstigen Auslagen 100,00 Euro Entschädigung.

Die Verkäuferin erteilte die geforderten Auskünfte und löschte die E-Mail-Adresse aus dem Newsletterverteiler. Dies reichte dem Käufer allerdings nicht aus und forderte erneut die Löschung aller Daten. Die Verkäuferin gab eine Unterlassungserklärung ab, allerdings nur bezüglich der E-Mail-Adresse. Diese lehnte der Käufer ab und wandte sich an das AG Flensburg.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Das Amtsgericht Flensburg gab mit seinem Urteil vom 31.03.2011 (Az.: 64 C /11) der Verkäuferin Recht. Nach Ansicht des Richters fehle es an der Wiederholungsgefahr. Daher sei eine objektiv ernstliche Besorgnis weiterer Störungen nicht anzunehmen. Denn die Verkäuferin könne die Wiederholungsgefahr trotz der strengen Anforderungen widerlegen, indem eine Unterlassungserklärung abgegeben wurde. Die Nichtannahme des Käufers stünde dem nicht entgegen. Voraussetzung sei nur, dass die Erklärung ernsthaft ist und auch inhaltlich den an solche Erklärungen zustellende Anforderungen entspricht. Zudem habe der Käufer keinen Anspruch auf Zahlung von 100,00 Euro. Die getätigten Ausgaben stünden keine ersatzfähigen Schaden dar. Arbeits- und Zeitaufwand zur Schadensermittlung und zur außergerichtlichen Abwicklung des Schadensersatzes sei grundsätzlich nicht erstattungsfähig.

Fazit

Als Kunde sein Recht zu kennen und auch zu fordern ist gut. Aber die die Entscheidung des AG Flensburg zeigt, müssen diese nicht immer das gewünschte Ziel bringen. Jedenfalls dann nicht wenn Sachen gefordert werden, für die kein Anspruch besteht, da sie nicht erstattungsfähig sind. Oder wenn schon glaubhaft gemacht wurde, dass keine weiteren Newsletter mehr folgen werden.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
  Das Versenden von Werbung an Privatpersonen unterliegt strengen Voraussetzungen. Verbrauch
Das Landgericht Frankenthal hatte sich mit der interessanten Frage zu beschäftigen, ob ein Pay-TV
Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge
Aktuell sorgt ein Urteil des LG Frankfurt zum Thema Websitetracking und Analysetools für Aufregun
Wenn man fremde Urheberrechte verletzt hat, muss auf Anforderung hin eine strafbewehrte Unterlassu
Oft kommt es vor, dass Werbung verschickt wird, obwohl der Empfänger dies ausdrücklich nicht wü
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Newsletter und Werbemails: Abmahnung nach 4 Jahren?

Anzeige

Abwahnwarner von Abmahnung-Internet.de

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

Anzeige

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.