Anzeige

Fotoklau auf eBay: Abmahnkosten von nur 100 Euro?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Gesetzgeber hat mit seiner Gesetzesnovelle im Jahr 2008 bezweckt, die Kosten für Abmahnungen aufgrund urheberrechtlicher Bagatellverstöße auf 100 Euro zu begrenzen. Das LG Köln wendete die Regelung nun für das unerlaubte Kopieren fremder Produktfotos bei eBay an.

Der Gesetzgeber hat mit seiner Gesetzesnovelle im Jahr 2008 bezweckt, die Kosten für Abmahnungen aufgrund urheberrechtlicher Bagatellverstöße auf 100 Euro zu begrenzen. Das LG Köln wendete die Regelung nun für das unerlaubte Kopieren fremder Produktfotos bei eBay an.

Was war geschehen?

Ein privater Verkäufer auf der Handelsplattform eBay wollte Reifen per Auktion verkaufen. Um sein Angebot attraktiver zu gestalten, stattete er die Artikelbeschreibung mit sechs Bildern der Reifen aus. Allerdings hatte er die Bilder nicht selbst angefertigt, sondern aus einer anderen Internetquelle kopiert und in sein eigenes Angebot eingefügt.

Der Rechteinhaber der Bilder mahnte den eBay-Verkäufer anwaltlich ab und verlangte Erstattung der Abmahnkosten in Höhe von 1192,60 Euro sowie Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 1800 Euro. Da der Verkäufer diese Kosten als unangemessen ansah, bezahlte er nur Abmahngebühren in Höhe von 265,70 Euro sowie Schadensersatz in Höhe von 300 Euro. Der Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte an den Bildern verklagte den Abgemahnten schließlich auf die Restsumme.

Entscheidung des Gerichts

Das AG Köln wies in seiner Entscheidung von Ende April (Az.: 137 C 691/10) die Klage ab. Bei einem Fotoklau zur Verwendung von Bildern auf der Handelsplattform eBay handelt es sich um einen einfach gelagerten Fall gem. §97a Abs. 2 UrhG, bei dem die Abmahnkosten auf 100 Euro zu beschränken sind. Auch die Schadensersatzforderung ist mit 300 Euro pro Bild als nicht angemessen anzusehen, so die Kölner Richter. Vielmehr sind 45 Euro pro Bild zu veranschlagen, so dass der eBay Verkäufer bereits mehr als ausreichend bezahlt hat.

Der klagende Rechteinhaber war zwar mit der Reduzierung des Schadensersatzanspruchs einverstanden, allerdings nicht mit der Reduzierung der Abmahnkosten, weswegen er Rechtsmittel gegen das Urteil des AG Köln einlegte. Das Landgericht Köln bestätigte jedoch in einem Hinweisbeschluss (Beschluss vom 29.07.2011 – Az.: 28 S 10/11) die Vorinstanz. Die Deckelung der Abmahnkosten auf 100 Euro erfolgte nach Ansicht der Kölner Richter zu Recht, da es sich im vorliegenden Fall um einen privaten Anbieter handelte und gerade keine regelmäßig wiederkehrenden Verkäufe eines gewerblichen Händlers gegeben waren. Außerdem handelte es sich bei der ausgesprochenen Abmahnung um die Erste im vorliegenden Fall.

Fazit:

Anzeige

Der Anwendungsbereich des §97a Abs. 2 UrhG ist auf einfach gelagerte Fälle bei nur unerheblichen Rechtsverletzungen beschränkt. Die Kölner Richter folgen mit ihrer Entscheidung dem Willen des Gesetzgebers und sehen den §97a Abs. 2 UrhG bei der unerlaubten öffentlichen Zugänglichmachung eines Produktbildes auf eBay folgerichtig als anwendbar an.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Auch bei falschem Inhalt: Unterlassungserklärung ist verbindlich Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung unterschrieben hat, muss sich daran halten. Denn der Inhalt einer abgegebenen Unterlassungserklärung ist ...
Weiterlesen...
Abmahnung oder nicht: Dürfen Gastwirte Sky Progamme in ihrer Gaststätte ausstrahlen? Das Anschauen von Fußballspielen in Lokalen ist für viele Fußballfans ein festgesetztes Ritual. Das Mitfiebern in größerer Runde lässt dabei ein kleines Stadi...
Weiterlesen...
Werbung mit Testsiegeln: Reicht die Angabe von Online-Fundstellen der Testergebnisse? Die Werbung mit Testsiegeln stellt Händler aufgrund der Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen vor Herausforderungen. Nun musste das Oberlandesgericht Olde...
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
Rechtsmissbrauch: Händler mahnt in 7 Tagen 43 Mal ab Schwarze Schafe gibt es überall, auch unter Online-Händlern. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob ein Unternehmen innerhalb einer Woche sage und sc...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen