E-Mail Spam: Welche Vertragsstrafe ist nach einer Abmahnung zu zahlen?

6852
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
E-Mail Spam: Welche Vertragsstrafe ist nach einer Abmahnung zu zahlen?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

 Für Nutzer im Internet ist es besonders ärgerlich, wenn sie unerwünschte Werbe-E-Mails („Spam“) erhalten. Das Oberlandesgericht Köln hatte nun zu entscheiden, in welcher Höhe einem Empfänger von Spam-Post eine Vertragsstrafe wegen unverlangten Werbemails zustehen kann.

Was war geschehen?

Der Kunde einer Versicherung erhielt von der Versicherung eine Werbemail, ohne hierfür sein vorheriges Einverständnis gegeben zu haben. Er mahnte die Versicherung wegen unverlangt zugesendeter Werbung ab und verlangte Abgabe einer Unterlassungserklärung, in welcher er als Gläubiger die Vertragsstrafe bei einem wiederholten Verstoß nach billigem Ermessen festsetzen konnte (sog. Hamburger Modell).

Obwohl die Versicherung die Unterlassungserklärung unterzeichnete, erhielt der Kunde weitere Werbe-E-Mails. Er verlangte daraufhin Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 10.000€. Da sich die Versicherung weigerte, diesen durch den Versicherungsnehmer festgesetzten Betrag zu zahlen, beschritt er den Rechtsweg und klagte auf Zahlung von nur 6.000 €.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Das Oberlandesgericht Köln hatte schließlich zu entscheiden, ob die Vertragsstrafe als angemessen anzusehen war (Urteil vom 01.06.2011 – Az.: 6 U 4/11). Das Gericht sprach dem klagenden Versicherungsnehmer im Ergebnis 500.- € wegen des unverlangten Zusendens von Spam zu.

Nach Abgabe einer Unterlassungserklärung muss sichergestellt werden, dass keine Spam-Mail versehentlich versendet wird. Im konkreten Fall hielt die festgelegte Vertragsstrafe jedoch nicht der gerichtlichen Kontrolle Stand, da die Richter sie nicht mehr als angemessen ansahen. Die Belästigung des E-Mail Empfängers durch einmaligen Verstoß hatte zum einen nur einen sehr geringen Umfang, zum anderen war die Spam-Mail im konkreten Fall auch leicht als Werbe-E-Mail erkennbar. Daher war die Vertragsstrafe deutlich geringer anzusetzen, als dies vom Kläger beantragt wurde.

Fazit

Unterschreibt ein Unternehmen eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, so sollte der E-Mail-Versand an diesen Empfänger in jedem Fall sofort unterbunden werden. Andernfalls kann dies hohe Vertragsstrafen zur Folge haben. Eine Vertragsstrafe in Höhe von 500.- Euro bei nur einem einfachen Verstoß ist nach Ansicht des OLG Köln als angemessen anzusehen. Ist die Werbung jedoch nur schwerlich also solche erkennbar oder verschickt das Unternehmen mehrere E-Mails, so kann die Vertragsstrafe auch schnell deutlich höher ausfallen.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
  Das Versenden von Werbung an Privatpersonen unterliegt strengen Voraussetzungen. Verbrauch
Das Landgericht Frankenthal hatte sich mit der interessanten Frage zu beschäftigen, ob ein Pay-TV
Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge
Aktuell sorgt ein Urteil des LG Frankfurt zum Thema Websitetracking und Analysetools für Aufregun
Wenn man fremde Urheberrechte verletzt hat, muss auf Anforderung hin eine strafbewehrte Unterlassu
Oft kommt es vor, dass Werbung verschickt wird, obwohl der Empfänger dies ausdrücklich nicht wü
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

E-Mail Spam: Welche Vertragsstrafe ist nach einer Abmahnung zu zahlen?

Anzeige

Abwahnwarner von Abmahnung-Internet.de

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.