Patentanwaltskosten: Zahlen Abgemahnte doppelt?

6897
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Patentanwaltskosten: Zahlen Abgemahnte doppelt?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

abmahnung1

Abmahnungen sind für die Betroffenen immer ärgerlich. Die Abgemahnten müssen eine Unterlassungserklärung abgeben und die Abmahnkosten tragen. Diese Kosten sind in Markenstreitigkeiten nicht nur die „normalen“ Abmahnkosten, sondern zusätzlich noch die Gebühren für einen Patentanwalt. Aber ist das zulässig?

Sonderregelung im Markenrecht

Aufgrund einer Sonderregelung im Markengesetz ist es möglich, die Kosten und Gebühren von den Abgemahnten zu verlangen. In dieser Sonderregelung ist festgelegt, dass in sog. „Kennzeichenstreitigkeiten“ die Kosten, die bei der Mitwirkung eines Patentanwalts entstehen, zu tragen sind. Umstritten ist seit längerer Zeit, was genau unter "Mitwirkung" zu verstehen ist. In der Vergangenheit hat sich diese Mitwirkung häufig auf die Unterschrift des Patentanwalts auf dem Abmahnschreiben beschränkt. Diese Praxis war allerdings schon seit geraumer Zeit kritisiert worden. Nun musste sich der BGH (Aktenzeichen I ZR 181/09) mit einem solchen Fall beschäftigen.

Der Sachverhalt

Ein Abgemahnter sollte nach Willen der Abmahnanwälte die Kosten der beauftragten Rechtsanwältin und auch die Kosten des beauftragten Patentanwalts tragen. Der Abgemahnte weigerte sich jedoch, diese Kosten zu tragen. Nach dem Urteil des Landgerichts musste der Abgemahnte nur die Kosten der Rechtsanwältin tragen. Die Kosten des Patentanwalts jedoch nicht.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Auch im Berufungsverfahren stellte das Gericht fest, dass die Kosten des Patentanwalts nicht vom Abgemahnten zu tragen sind. Die Regelung in § 140 Abs. 3 Markengesetz gilt grundsätzlich nicht für die Kosten in einem Abmahnverfahren. Der BGH stellt jedoch klar, dass die Patentanwaltskosten bei einer markenrechtlichen Abmahnung durchaus in Rechnung gestellt werden dürfen – allerdings nur, wenn die Mitwirkung eines Patentanwalts erforderlich war. Dies ist aber nur dann der Fall, wenn der Patentanwalt auch tatsächlich mit Aufgaben befasst war, die typischerweise zu dem Aufgabengebiet eines Patentanwalts zählen, etwa der Recherche im Patentregister. Dies war bei der vorliegenden markenrechtlichen Abmahnung jedoch nicht der Fall.

Fazit

Durch diese Entscheidung ist geklärt, dass die Kosten eines mitwirkenden Patentanwalts nur dann gefordert werden können, wenn die Mitarbeit des Patentanwalts erforderlich war. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft Patentanwaltskosten nur noch in wenigen Ausnahmefällen geltend gemacht werden. Sollten Sie eine Abmahnung erhalten, in denen Patentanwaltskosten verlabgt werden, zögern Sie nicht, juristischen Rat in Anspruch zu nehmen.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge
Aktuell sorgt ein Urteil des LG Frankfurt zum Thema Websitetracking und Analysetools für Aufregun
Wenn man fremde Urheberrechte verletzt hat, muss auf Anforderung hin eine strafbewehrte Unterlassu
Oft kommt es vor, dass Werbung verschickt wird, obwohl der Empfänger dies ausdrücklich nicht wü
Immer wieder berichten wir darüber, wie wichtig es ist, nach einer Abmahnung und Abgabe einer Unt
In den Genuss urheberrechtlichen Schutzes kommen nur solche geistigen Erzeugnisse, die einen gewis
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Patentanwaltskosten: Zahlen Abgemahnte doppelt?

Anzeige

Abwahnwarner von Abmahnung-Internet.de

Anzeige

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.