Unterlassungserklärung: Darf das Gericht die Höhe der Vertragsstrafe festlegen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Jeder zurecht Abgemahnte sollte eine sog. Unterlassungserklärung abgeben. Verstößt man gegen diese Unterlassungserklärung, muss man eine Vertragsstrafe zahlen. Doch wer setzt eigentlich die Höhe der Strafe fest, wenn eine modifizierte Unterlassungserklärung ohne feste Vertragsstrafe abgegeben wurde?

Jeder zurecht Abgemahnte sollte eine sog. Unterlassungserklärung abgeben. Verstößt man gegen diese Unterlassungserklärung, muss man eine Vertragsstrafe zahlen. Doch wer setzt eigentlich die Höhe der Strafe fest, wenn eine modifizierte Unterlassungserklärung ohne feste Vertragsstrafe abgegeben wurde?

Was war geschehen?

Ein Abgemahnter hat eine Unterlassungserklärung abgegeben. Darin verpflichtete er sich, bei jeder schuldhaften Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe zu bezahlen. Die Höhe der Vertragsstrafe sollte dabei in jedem Fall durch das Gericht bestimmt werden.

Die Entscheidung des Gerichts

Das LG Stuttgart stellte zur Unterlassungserklärung fest, dass es grundsätzlich nicht ausreicht, wenn das Gericht die Höhe der Vertragsstrafe bestimmen soll (LG Stuttgart, Beschluss vom 26.10.2011, AZ: 17 O 520/11). Dazu führt das Gericht aus, dass die in diesem Fall abgegebene Unterlassungserklärung nicht den Anforderungen genügt, die die Rechtsprechung üblicherweise an Unterlassungserklärungen stellt. In der in diesem Fall abgegebenen Unterlassungserklärung wird die Festlegung der Höhe der Vertragsstrafe dem Gericht überlassen. In § 315 Abs. 3 BGB ist jedoch ausdrücklich geregelt, dass das Gericht lediglich die Angemessenheit überprüfen darf – eine unmittelbare Bestimmung der Höhe der Vertragsstrafe durch das Gericht ist nach dem Wortlaut des § 315 BGB somit nicht möglich.

Laut Gesetz muss der Antragsteller/die Antragstellerin oder ein Dritter die Vertragsstrafe nach billigem Ermessen bestimmen. Dies hat auch das LG Hamburg bereits im Jahre 2009 so festgestellt (LG Hamburg, Urteil v. 2. Oktober 2009, Az. 310 O 281/09, so genannter neuer Hamburger Brauch).

Fazit:

Bei der Abgabe von (modifizierten) Unterlassungserklärungen ist darauf zu achten, dass diese geltendem Recht entsprechen. Sollten Sie aufgefordert werden, eine Unterlassungserklärung abzugeben, sollten Sie unbedingt anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung mit Testsiegeln: Reicht die Angabe von Online-Fundstellen der Testergebnisse? Die Werbung mit Testsiegeln stellt Händler aufgrund der Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen vor Herausforderungen. Nun musste das Oberlandesgericht Olde...
Weiterlesen...
Auch bei falschem Inhalt: Unterlassungserklärung ist verbindlich Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung unterschrieben hat, muss sich daran halten. Denn der Inhalt einer abgegebenen Unterlassungserklärung ist ...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfallen: Müssen Abgemahnte eine Vertragsstrafe zahlen, wenn andere einen Fehler machen? Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgibt, muss sich auch daran halten. Und dafür auch im Internet recherchieren, ob die abgemahnte Handlung...
Weiterlesen...
Abmahnung oder nicht: Dürfen Gastwirte Sky Progamme in ihrer Gaststätte ausstrahlen? Das Anschauen von Fußballspielen in Lokalen ist für viele Fußballfans ein festgesetztes Ritual. Das Mitfiebern in größerer Runde lässt dabei ein kleines Stadi...
Weiterlesen...
Rechtsmissbrauch: Händler mahnt in 7 Tagen 43 Mal ab Schwarze Schafe gibt es überall, auch unter Online-Händlern. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob ein Unternehmen innerhalb einer Woche sage und sc...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen