Abmahnung: Ist eine Online-Rezeptsammlung urheberrechtlich geschützt?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Landgericht Frankfurt a.M. hatte in einem aktuellen Fall zu beurteilen, ob und in welchem Umfang Rezeptesammlungen, die im Internet veröffentlicht werden, urheberrechtlich geschützt sind oder ob Rezepte einfach für die eigene Website übernommen werden können.

Was war geschehen?

Eine Hobbyköchin hatte Kochrezepte entwickelt, zusammengestellt und als Rezeptsammlung im Internet zum Kauf angeboten. Vornehmlich wurden dabei Rezepte angeboten, die sich vorwiegend mit Tupperware-Produkte beschäftigten oder hierfür besonders geeignet waren. Ein Nutzer veröffentlichte in der Folge zwei der Rezeptsammlungen über das Internet, ohne die kochende Urheberin zuvor um Erlaubnis zu bitte

Als die Hobbyköchin auf das Angebot aufmerksam wurde, beschritt sie den Klageweg und verlangte Unterlassung der ungenehmigten Veröffentlichung und Verbreitung ihrer Rezeptsammlung, da sie hierin eine Verletzung ihrer Urheberrechte sah.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Landgericht Frankfurt a.M. Ende März (Urteil vom 28.03.2012 – Az.: 2-06 O 387/11) zu entscheiden und gewährten der klagenden Hobbyköchin den Anspruch auf Unterlassung der Veröffentlichung der beiden Online-Rezeptbücher.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass es sich bei den beiden Rezeptsammlungen um Sammelwerke im Sinne des Urheberrechts handelt, also um eine Sammlung von Werken, Daten oder unabhängigen Elementen, die aufgrund der besonderen Auswahl der einzelnen Rezepte eine persönliche geistige Schöpfung darstellen.

Zudem sei die klagende Hobbyköchin vorliegend als Erste auf die Idee gekommen, besonders geeignete Rezepte für bestimmte Waren der Firma Tupperware in Form eines Kochbuchs zusammenzustellen. Die Beklagte hatte gerade nicht dargelegt oder unter Beweis gestellt, dass die Klägerin zur Erstellung des Kochbuchs auf bereits Vorbekanntes zurückgegriffen hat.

Anzeige

Fazit

Anders als bei einem einfachen Rezept, bei dem nicht ohne weiteres davon ausgegangen werden kann, dass diesem Urheberrechtsschutz zukommt, ist einer Rezeptsammlung nach der vorliegenden Entscheidung des Landgerichts Frankfurt a.M. Urheberrechtsschutz beizumessen.

Nutzer sollten daher in der Praxis nicht ungefragt fremde Rezeptsammlungen auf der eigenen Webseite veröffentlichen, ohne vorher den Ersteller der Rezeptsammlung um Erlaubnis zu bitten. Andererseits müssen Nutzer mit  teuren Abmahnungen rechnen, insbesondere wenn sich in dem Rezept zusätzlich Bilder befinden.

Eine ähnliche Rechtslage ist bei Tweets auf der Micoblogging Plattform Twitter gegeben. Während ein einzelner Tweet in aller Regel keinen Urheberrechtsschutz genießt, ist ein gesamter Twitter-Stream sehr wohl urheberrechtlich geschützt und darf nicht ohne weiteres übernommen werden. Was Sie sonst beim Twittern aus rechtlicher Sicht beachten sollten, erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung oder nicht: Dürfen Gastwirte Sky Progamme in ihrer Gaststätte ausstrahlen? Das Anschauen von Fußballspielen in Lokalen ist für viele Fußballfans ein festgesetztes Ritual. Das Mitfiebern in größerer Runde lässt dabei ein kleines Stadi...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfallen: Müssen Abgemahnte eine Vertragsstrafe zahlen, wenn andere einen Fehler machen? Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgibt, muss sich auch daran halten. Und dafür auch im Internet recherchieren, ob die abgemahnte Handlung...
Weiterlesen...
Rechtsmissbrauch: Händler mahnt in 7 Tagen 43 Mal ab Schwarze Schafe gibt es überall, auch unter Online-Händlern. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob ein Unternehmen innerhalb einer Woche sage und sc...
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
Werbung mit Testsiegeln: Reicht die Angabe von Online-Fundstellen der Testergebnisse? Die Werbung mit Testsiegeln stellt Händler aufgrund der Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen vor Herausforderungen. Nun musste das Oberlandesgericht Olde...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen