E-Mail des Betriebsrats ohne qualifizierte elektronische Signatur ist unwirksam

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Verweigert der Betriebsrat die Zustimmung zu einer personellen Maßnahme mittels E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur, verstößt er dabei gegen das Schriftformerfordernis. Dies bestätigte das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in seiner Entscheidung (AZ: 5 TaBV 8/07). Die Arbeitgeberin und der Betriebsrat stritten darüber, ob der Betriebsrat seine Zustimmung zur Eingruppierung/Umgruppierung der Arbeitnehmer form- und fristgemäß durch Erklärung per E-Mail verweigert hat und die Schriftform des § 99 BetrVG (Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen) gewahrt wurde.

Am 1. Dezember 2006 leitete die Arbeitgeberin das Beteiligungsverfahren beim Betriebsrat für die beschäftigten Arbeitnehmer ein und verlängerte zugleich die Zustimmungsfrist bis zum 21. Dezember 2006. Die Arbeitgeberin teilte in diesem Zusammenhang weiterhin mit, dass sie davon ausginge, alle für die Entscheidung relevanten Unterlagen vorgelegt zu haben, wenn Sie nicht bis zum 8. Dezember 2006 eine schriftliche Mitteilung erhalte. Bereits vor dem 8. Dezember 2006 forderte der Betriebsrat das Nachreichen von fehlenden Unterlagen. Diese wurden von der Arbeitgeberin sogleich am 8. Dezember 2006 übersandt. Am 13. Dezember 2006 verlangte der Betriebsrat weitere Unterlagen, welche die Arbeitgeberin nicht nachreichte. Folglich widersprach der Betriebsrat dem Zustimmungsverlangen der Arbeitgeberin per E-Mail am 18. Dezember 2006 und fügte im Anhang das Widerspruchsschreiben bei. Das vom Betriebsratsvorsitzenden unterzeichnete Widerspruchsschreiben ging jedoch erst am 27. Dezember 2006 zu.

Im Verfahren vor dem Arbeitsgericht Stuttgart hat die Arbeitgeberin anschließend geltend gemacht, dass das Beteiligungsverfahren ordnungsgemäß eingeleitet worden sei und der Betriebsrat innerhalb der verlängerten Widerspruchsfrist nicht formgerecht widersprochen habe. Die E-Mail vom 18. Dezember 2006 genüge dem Schrifterfordernis nicht. Das Originalschreiben sei erst am 27. Dezember 2006, folglich nach Ablauf der verlängerten Frist, eingegangen. Dieser Ansicht stimmte das Arbeitsgericht zu.
Das Landesarbeitsgericht bestätigte diese Entscheidung. Der vom Betriebsrat zunächst per E-Mail erhobene Widerspruch sei unwirksam. Die E-Mail vom 18. Dezember 2006 stelle keinen formgemäßen Widerspruch dar, da sie nicht dem Erfordernis der Schriftlichkeit im Sinne des § 99 Absatz 3 BetrVG entspräche. Zur Schriftlichkeit zähle auch die Notwendigkeit einer Unterschrift. Eine ohne qualifizierte Signatur übermittelte E-Mail genüge diesem Erfordernis nicht. Das später zugegangene Widerspruchsschreiben ist verfristet.

Fazit:

Möchte der Betriebsrat seine Zustimmung in Mitbestimmungsangelegenheiten per E-Mail verweigern, so muss die Erklärung neben der Namensangabe zwingend mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden. Diese ist nach dem Signaturgesetz eine fortgeschrittene elektronische Signatur, die auf einem gültigen qualifizierten Zertifikat beruht und mit einer sicheren Signaturerstellungseinheit erstellt wurde.

Autor: Norman Buse 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AGB für Online Shops: So werden Sie nicht abgemahnt Zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB) haben viele Shopbetreiber zahlreiche Frage: Benötige ich AGB? Welche Klauseln sind erlaubt? Wie müssen AGB eingeb...
Weiterlesen...
Verpackungsverordnung: Rechtlich bindend für Onlineshop-Betreiber und Verkäufer auf Plattformen wie Amazon, eBay und DaW... [+++ SPONSORED POST +++] Online-Händler sind durch die Verpackungsverordnung dazu verpflichtet, für die Rücknahme und Verwertung ihrer Verpackungen zu sorgen. D...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen