E-Mail des Betriebsrats ohne qualifizierte elektronische Signatur ist unwirksam

5810
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
E-Mail des Betriebsrats ohne qualifizierte elektronische Signatur ist unwirksam 0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Verweigert der Betriebsrat die Zustimmung zu einer personellen Maßnahme mittels E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur, verstößt er dabei gegen das Schriftformerfordernis. Dies bestätigte das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in seiner Entscheidung (AZ: 5 TaBV 8/07). Die Arbeitgeberin und der Betriebsrat stritten darüber, ob der Betriebsrat seine Zustimmung zur Eingruppierung/Umgruppierung der Arbeitnehmer form- und fristgemäß durch Erklärung per E-Mail verweigert hat und die Schriftform des § 99 BetrVG (Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen) gewahrt wurde.

Am 1. Dezember 2006 leitete die Arbeitgeberin das Beteiligungsverfahren beim Betriebsrat für die beschäftigten Arbeitnehmer ein und verlängerte zugleich die Zustimmungsfrist bis zum 21. Dezember 2006. Die Arbeitgeberin teilte in diesem Zusammenhang weiterhin mit, dass sie davon ausginge, alle für die Entscheidung relevanten Unterlagen vorgelegt zu haben, wenn Sie nicht bis zum 8. Dezember 2006 eine schriftliche Mitteilung erhalte. Bereits vor dem 8. Dezember 2006 forderte der Betriebsrat das Nachreichen von fehlenden Unterlagen. Diese wurden von der Arbeitgeberin sogleich am 8. Dezember 2006 übersandt. Am 13. Dezember 2006 verlangte der Betriebsrat weitere Unterlagen, welche die Arbeitgeberin nicht nachreichte. Folglich widersprach der Betriebsrat dem Zustimmungsverlangen der Arbeitgeberin per E-Mail am 18. Dezember 2006 und fügte im Anhang das Widerspruchsschreiben bei. Das vom Betriebsratsvorsitzenden unterzeichnete Widerspruchsschreiben ging jedoch erst am 27. Dezember 2006 zu.

Im Verfahren vor dem Arbeitsgericht Stuttgart hat die Arbeitgeberin anschließend geltend gemacht, dass das Beteiligungsverfahren ordnungsgemäß eingeleitet worden sei und der Betriebsrat innerhalb der verlängerten Widerspruchsfrist nicht formgerecht widersprochen habe. Die E-Mail vom 18. Dezember 2006 genüge dem Schrifterfordernis nicht. Das Originalschreiben sei erst am 27. Dezember 2006, folglich nach Ablauf der verlängerten Frist, eingegangen. Dieser Ansicht stimmte das Arbeitsgericht zu.
Das Landesarbeitsgericht bestätigte diese Entscheidung. Der vom Betriebsrat zunächst per E-Mail erhobene Widerspruch sei unwirksam. Die E-Mail vom 18. Dezember 2006 stelle keinen formgemäßen Widerspruch dar, da sie nicht dem Erfordernis der Schriftlichkeit im Sinne des § 99 Absatz 3 BetrVG entspräche. Zur Schriftlichkeit zähle auch die Notwendigkeit einer Unterschrift. Eine ohne qualifizierte Signatur übermittelte E-Mail genüge diesem Erfordernis nicht. Das später zugegangene Widerspruchsschreiben ist verfristet.

Fazit:

Möchte der Betriebsrat seine Zustimmung in Mitbestimmungsangelegenheiten per E-Mail verweigern, so muss die Erklärung neben der Namensangabe zwingend mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden. Diese ist nach dem Signaturgesetz eine fortgeschrittene elektronische Signatur, die auf einem gültigen qualifizierten Zertifikat beruht und mit einer sicheren Signaturerstellungseinheit erstellt wurde.

Autor: Norman Buse 

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Arbeitnehmer können nicht einfach so gekündigt werden, von Ausnahmen wie Probezeit oder Kleinstb
Die Personalakte eines Arbeitnehmers enthält oft sensible Daten und häufig ist der Inhalt Gegens
Heimliches Orten ist mit aktueller Technik längst keine Sache von Geheimdiensten mehr. Ein einfac
Wie kein zweites Medium ermöglicht das Internet es jedem, schnell und einfach eine breite Masse z
  Die sogenannte Impressumspflicht ist immer wieder Gegenstand von Gerichtsverfahren. Das Land
Arbeitgeber müssen dem Betriebsrat die erforderlichen Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. Das i
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

E-Mail des Betriebsrats ohne qualifizierte elektronische Signatur ist unwirksam

Anzeige
Labels: Arbeitsrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.