Zugang zu Internet und Intranet für Arbeitnehmer nach Kündigung

5185
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Zugang zu Internet und Intranet für Arbeitnehmer nach Kündigung0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Das Arbeitsgericht (ArbG) Berlin (Az.: 71 Ca 24785/05, Urteil vom 26.01.2007) hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer auch nach rechtswirksamer Kündigung durch den Arbeitgeber weiterhin Zugang zu Internet und Intranet des Unternehmens haben muss. Dies trifft für die Zeit zwischen dem Erhalt der Kündigung und dem Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Betrieb zu. Dabei hatte der Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz in der Vergangenheit stets Zugang zu Internet und Intranet.

Das Gericht bewertet den eigenen Computer am Arbeitsplatz zusammen mit dem Zugang zu betriebseigenen Netzwerken (Intranet) und zum Internet als wesentliches und selbstverständliches Arbeitsmittel. Ein solches sei heutzutage Grundlage nahezu jeder Bürotätigkeit. Dies treffe insbesondere für Mitarbeiter in leitender Funktion zu. Wird in der gesetzlichen Kündigungsfrist der Zugang verweigert stelle dies eine Behinderung und Diskriminierung des Arbeitnehmers dar.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz könne nur in besonders schwerwiegenden Ausnahmefällen gerechtfertigt sein. Eine rein theoretische Befürchtung, dass der gekündigte Arbeitnehmer den Zugang zum Intranet ausnutze um dort hinterlegte Geschäftsgeheimnisse und andere Interna von Unternehmen zur Kenntnis zu nehmen um diese dann an unberechtigte Dritte weiter zu geben, stellt nach Ansicht des Gerichts keinen solchen Ausnahmefall dar.
 
Fazit:
Auch nach dem Erhalt einer wirksamen Kündigung darf der Arbeitnehmer nicht vom Zugang zu Internet und Intranet ausgeschlossen werden. Das Arbeitsgericht Berlin stärkt mit dieser Entscheidung die Sicherstellung von Arbeitnehmerrechten. Ob es sich um einen besonderen Fall handelt, der es ausnahmsweise gestattet den Zugang zu verhindern, muss im jeweiligen Einzelfall entschieden werden.
 
Autor:
Philipp Otto
 
Rechtsberatung Arbeitsrecht und Internet:
Rechtsanwalt Sören Siebert

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Die Personalakte eines Arbeitnehmers enthält oft sensible Daten und häufig ist der Inhalt Gegens
Heimliches Orten ist mit aktueller Technik längst keine Sache von Geheimdiensten mehr. Ein einfac
Wie kein zweites Medium ermöglicht das Internet es jedem, schnell und einfach eine breite Masse z
  Die sogenannte Impressumspflicht ist immer wieder Gegenstand von Gerichtsverfahren. Das Land
Arbeitgeber müssen dem Betriebsrat die erforderlichen Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. Das i
  Krankenschwestern trifft genauso wie Ärzte die sogenannte Schweigepflicht. Doch darf der
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Zugang zu Internet und Intranet für Arbeitnehmer nach Kündigung

Anzeige
Labels: Arbeitsrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.