Verwendung von Google Maps: Betriebsrat hat kein Mitbestimmungsrecht

7317
1 Bewertung, Durchschnitt 5.00 von 5
Verwendung von Google Maps: Betriebsrat hat kein Mitbestimmungsrecht 5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

Mitspracherecht des Betriebsrats bei Reisekostenberechnung via Google-Maps

Der Arbeitgeber ist berechtigt, mithilfe von Google Maps Reisekostenabrechnungen zu überprüfen. Der Betriebsrat hat diesbezüglich kein Mitbestimmungsrecht, entschied das Landesarbeitsgericht Hamburg.

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats

Gemäß § 87 Absatz 1 Nr. 6 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht bei der Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung des Arbeitnehmers zu überwachen, soweit keine gesetzliche oder tarifliche Regelung besteht.

Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Hintergrund dieser Regelung ist das verfassungsrechtliche Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Arbeitnehmers. Mit der gesetzlichen Regelung im BetrVG soll sichergestellt sein, dass Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers in diesem Zusammenhang durch Verwendung technischer Kontrolleinrichtungen nur dann zulässig sind, wenn der Betriebsrat darüber gleichberechtigt mitbestimmt hat.

Überwachung des Arbeitnehmers

Anzeige

Voraussetzung für ein solches Mitbestimmungsrecht ist aber, dass die technische Einrichtung dazu bestimmt ist, das Verhalten oder die Leistung des Arbeitnehmers zu überwachen. Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamburg ist das aber nicht der Fall, wenn Google Maps lediglich zur Feststellung von Entfernungen genutzt wird. Mit dem erzielten Ergebnis allein lassen sich noch keine Rückschlüsse auf Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers ziehen. Erst durch den Abgleich mit den vom Arbeitnehmer angegebenen Fahrdaten mit menschlichem Zutun kann eine Überwachung oder Kontrolle erzielt werden.

Technische Hilfsmittel ohne Kontrollcharakter

Weitere Beispiele für solche technischen Hilfsmittel, die mangels Überwachungs- und Kontrollfunktion nicht unter das Mitbestimmungsgericht von § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVBG fallen, sind nach Ansicht der Richter: Taschenrechner, Zinsrechner, Währungsrechner, Übersetzungsprogramme etc. (LAG Hamburg, Urteil v. 02.05.2012, Az.: H 6 TaBV 103/11).

Lesen Sie mehr Rechtstipps vom anwalt.de-Redaktionsteam zum Arbeitsrecht.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Ein Malheur kann jedem einmal passieren, sogar bei der Arbeit. Aber wer ist verantwortlich, wenn d
Wer am Arbeitsplatz unbefugt Daten löscht, muss mit erheblichen Konsequenzen rechnen. Grundsätzl
Arbeitnehmern darf nur dann fristlos gekündigt werden, wenn dem Arbeitgeber ein Festhalten am Arb
Immer wieder sind Videoüberwachungen von Arbeitnehmern Gegenstand von gerichtlichen Streitigkeite
Als Arbeitnehmervertreter in einem Unternehmen ist dem Betriebsrat daran gelegen, möglichst früh
Soziale Netzwerke sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch werden sie immer mehr in den Sc
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Verwendung von Google Maps: Betriebsrat hat kein Mitbestimmungsrecht

Anzeige
Labels: Arbeitsrecht
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.