Arbeitsrecht: Kündigung weil Kollege auf Facebook als "Klugscheisser" bezeichnet wurde?

7339
2 Bewertungen, Durchschnitt 4.00 von 5
Arbeitsrecht: Kündigung weil Kollege auf Facebook als "Klugscheisser" bezeichnet wurde? 4.00 von 5 basiert auf 2 Bewertungen.

Kündigung weil Kollege auf Facebook beleidigt wurde?

In letzter Zeit hatten sich Gerichte immer wieder mit Facebook auseinanderzusetzen. Insbesondere wenn dort Beleidigungen in Status-Update veröffentlicht werden, stellt sich die Frage, welche Konsequenzen dies haben kann. Ein Gericht hatte nun zu entscheiden, ob dies auch eine Kündigung rechtfertigen kann.

Was ist passiert?

Ein Arbeitnehmer, der bereits seit 2008 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt war, hatte in dem beliebten sozialen Netzwerk Facebook einige seiner Arbeitskollegen in Status-Updates unter anderem als „Speckrollen“ bzw. „Klugscheißer“ bezeichnet, ohne jedoch deren Namen zu nennen. Der Arbeitnehmer war mit einer Reihe von Arbeitskollegen befreundet, so dass diese die Einträge lesen konnten.

Als der Arbeitgeber auf diese beleidigenden Äußerungen aufmerksam wurde, sprach er gegenüber dem Arbeitnehmer eine Kündigung aus. Der Arbeitnehmer beschritt daraufhin den Rechtsweg und erhob Kündigungsschutzklage.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Arbeitsgericht Duisburg über den Rechtsstreit zu entscheiden (Urteil vom 26.09.2012 – Az.: 5 Ca 949/12) und sah – ausschließlich wegen der besonderen Umstände im konkreten Fall – die Kündigung gegenüber dem Arbeitnehmer für unwirksam an.

Anzeige

Grundsätzlich betont das Arbeitsgericht, dass grobe Beleidigungen des Arbeitgebers bzw. der Arbeitskollegen - wie im vorliegenden Fall – durchaus eine Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen können. Für Facebook kann hier nach Ansicht der Richter nichts anderes gelten.

Insbesondere kommt im Fall einer Veröffentlichung einer Beleidigung im Internet (z.B. auf Facebook) erschwerend hinzu, dass sie – im Gegensatz zu einer mündlichen Äußerung unter Kollegen – nachhaltig in die Rechte der Betroffenen eingreift, da der Eintrag, solange er nicht gelöscht wird, immer wieder gelesen werden kann. Dabei macht es keinen Unterschied, dass entsprechende Postings nur von „Freunden“ bzw. „Freundesfreunden“ oder öffentlich auf Facebook einsehbar und zugänglich sind.

Nur aufgrund der besonderen Umstände kam das Gericht vorliegend jedoch trotzdem zu der Entscheidung, dass die Kündigung im Ergebnis unwirksam war. Das Status-Update erfolgte nämlich im „Affekt“, nachdem der Arbeitnehmer erfuhr, dass einige seiner Arbeitskollegen ihn bei seinem Arbeitgeber denunziert hatten. Zudem war ihm anzurechnen, dass er mit den ausgesprochenen Beleidigungen keine Namen von Kollegen in Verbindung brachte, so dass diese allein aufgrund des Facebook Eintrags nicht identifizierbar waren.

Fazit

Wer seinem Ärger aus der Arbeit „Luft machen“ will, sollte vor entsprechenden Facebook Postings nach dem Urteil des Arbeitsgerichts Duisburg Vorsicht walten lassen. Diese sind im Grundsatz geeignet, eine Kündigung des Arbeitgebers zu rechtfertigen.

Nichts anderes ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hamm aus dem Oktober 2012, wonach einem Auszubildenden bei entsprechenden beleidigenden Äußerungen gekündigt werden kann. Das Gericht sieht solche Äußerungen nicht von der Meinungsfreiheit gem. Art. 5 Abs. 1 GG gedeckt und wurden daher als unzulässig eingestuft.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Letzte Woche hat der Bundestag neue Vorschriften zum Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz
Die Arbeit im Home Office wirft dank neuer Geräte und schnellen Internets kaum noch technische Fr
Würden alle Mitarbeiter eines Unternehmens zur selben Zeit Urlaub nehmen, würde das den Ablauf d
Arbeitnehmer können nicht einfach so gekündigt werden, von Ausnahmen wie Probezeit oder Kleinstb
Die Personalakte eines Arbeitnehmers enthält oft sensible Daten und häufig ist der Inhalt Gegens
Heimliches Orten ist mit aktueller Technik längst keine Sache von Geheimdiensten mehr. Ein einfac
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Arbeitsrecht: Kündigung weil Kollege auf Facebook als

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.