Internet-Foren: Darf ein Anwalt einen anderen Anwalt als “rechtsradikal” bezeichnen?

7338
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Internet-Foren: Darf ein Anwalt einen anderen Anwalt als “rechtsradikal” bezeichnen?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Ist die Bezeichnung eines Bloggers als rechtsradikal erlaubt?

In einem aktuellen Verfahren hatte das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden, ob die Bezeichnung eine Rechtsanwalts als “rechtsradikal” zulässig ist, insbesondere ob diese Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Was ist passiert?

Ein Rechtsanwalt beschäftigte sich auf seiner Kanzleihomepage und in Veröffentlichungen von Zeitschriften mit verschiedenen politischen Themen. Ein anderer Rechtsanwalt setzte sich mit den Veröffentlichungen in einem Online-Diskussionsforum auseinander und bezeichnete den Rechtsanwalt unter anderem als “rechtsextrem” und “rechtsradikal”.

Nachdem die Vorinstanzen des LG Würzburg und des OLG Bamberg die Bezeichnung des Rechtsanwalts als “rechtsradikal” u.a. noch als unzulässige Schmähkritik und damit nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ansahen und den sich äußernden Rechtsanwalt zur Unterlassung verurteilten, legte dieser als nunmehriger Beschwerdeführer Rechtsmittel zum Bundesverfassungsgericht ein.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss von Mitte September (Beschluss vom 17.09.2012 - Az.: 1 BvR 2979/10) die Vorinstanzen aufgehoben und die Bezeichnung des Rechtsanwalts als “rechtsradikal” als von der Meinungsfreiheit gedeckt angesehen.

Die Richter sahen darin ein zulässiges Werturteil. Eie Schmähkritik konnten die Richter nicht sehen, da dabei grundsätzlich die Diffamierung einer Person im Vordergrund steht. Anders war dies jedoch im zu entscheidenden Fall, da die Äußerungen im Rahmen einer verbalen Auseinandersetzung in einem Internetforum erfolgt sind und die Äußerung einen Sachbezug zu den vorangegangenen Äußerungen des Betroffenen hatte.

Zudem war der von der Äußerung Betroffene weder in seiner Intim- noch Privatsphäre betroffen, sondern allenfalls in seiner Sozialsphäre. Auf der anderen Seite ist der sich Äußernde im Kern seiner Meinungsfreiheit betroffen, wenn ihm die Äußerung gerichtlich untersagt wird. Im Ergebnis darf die Meinungsfreiheit jedoch - im Interesse des Meinungsschutzes - nur auf das Erforderlichste beschränkt werden. Dies gilt umso mehr im Fall einer öffentlichen Äußerung in einem Meinungsforum, als der sich dort Äußernde regelmäßig damit rechnen muss, selbst scharfe Gegenreaktionen zu erhalten.

Fazit

Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass es von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, eine Person in einem Internetforum während einer Diskussion als “rechtsradikal” zu bezeichnen, wenn diese Äußerung sich als Auseinandersetzung mit der Sache und nicht lediglich die Diffamierung der Person im Vordergrund steht. Im Einzelfall hat hier also eine Abwägung zwischen Meinungsfreiheit und Allgemeines Persönlichkeitsrecht zu erfolgen,

Die Meinungsfreiheit beschäftigt die Gerichte im Zeitalter des Internets immer wieder. So hatte erst vor kurzem das Landesarbeitsgericht Hamm darüber zu befinden, ob die Bezeichnung des eigenen Arbeitgebers als “Drecksladen” bei Facebook eine zulässige Meinungsäußerung darstellt oder eine

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werde
Das Videoportal YouTube dient heutzutage vielen Nutzern (auch) als Nachrichtenquelle. Das Landgeri
Nachdem das Frankfurter Landgericht die einstweilige Verfügung gegen Uber aufgehoben hat, will Ta
Nachdem Uber bereits in Hamburg verboten wurde, droht dem Fahrdienst nun auch in Berlin rechtliche
Das Landgericht Stuttgart hat das Impressum in den Nutzerprofilen bei Xing für unzureichend erkl
Erotische Fotos, die während einer Beziehung im Einverständnis entstanden sind, müssen nach Bee
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Internet-Foren: Darf ein Anwalt einen anderen Anwalt als “rechtsradikal” bezeichnen?

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.