Datenschutz und Web 2.0 - Portale - Studie belegt schwere Mängel

5696
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Datenschutz und Web 2.0 - Portale - Studie belegt schwere Mängel0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Die Forscher des Fraunhofer Instituts für Sichere Informationstechnologie haben eine 124-Seiten starke Studie mit dem Titel „Privatsphärenschutz in Soziale-Netzwerke-Plattformen“ (PDF) veröffentlicht. Sieben der wichtigsten Social Networks wurden dabei untersucht: MySpace, Facebook, studiVZ, wer-kennt-wen, Lokalisten, XING und LinkedIn. Mit Hilfe des so genannten Black-Box-Test, bei dem ein typischer Internetnutzer nachgebildet wird, ging es dem Fraunhofer-Institut um die Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen und Schutzmechanismen der Web 2.0 – Anwendungen.

Im Ergebnis stellt die Studie den Plattformen kein gutes Zeugnis aus. So heißt es zusammenfassend: „Von den getesteten Plattformen konnte keine vollständig überzeugen. Vielfach ist sogar von der Nutzung bestimmter Dienstfunktionen abzuraten“. Und weiter: „Unter den Privatplattformen erhielt facebook die meisten guten Bewertungsergebnisse, wenngleich selbst diese Plattformen erhebliche Schwächen offenbarte. Die Dienste myspace, studiVZ und wer-kennt-wen erreichten mit ihren Bewertungen ein Mittelfeld. Den positiven Bewertungen standen hier verschiedene Mängel wie Lücken in der Zugriffskontrolle, Eigenheiten bei der Nutzerführung oder fehlende Verschlüsselung gegenüber“.

Insgesamt listen die Forscher neun typische Mängel bei Web 2.0-Anwendungen auf. Dazu gehören beispielsweise zu umfangreiche Pflichtdaten bei der Anmeldung, kein Unterstützen von Pseudonymen, fehlendes oder unzureichendes Verschlüsseln des Kommunikationskanals zum Plattform-Server oder auch ein unvollständiges Löschen privater Daten nach dem Abmelden an der Plattform. In einer anschaulichen Pro / Contra – Liste wurden die positiven Merkmale und die jeweiligen Mängel der Plattformen ebenfalls nochmals grafisch aufgearbeitet.

Fazit:

Anzeige

Viel zu tun für die Macher von Web 2.0 – Anwendungen. Die Belange des Datenschutzes sollten allerdings nicht unterschätzt werden. Gerade soziale Netzwerke bauen in erster Linie auf dem Vertrauen der Nutzer auf. Um Datenskandale zu verhindern, braucht es hier mehr Datenschutz-Vorbilder. Gerade die überprüften Anwendungen könnten mit einer konsequenten Stärkung des Datenschutzes solche werden. Wo die jeweiligen Mängel liegen, zeigt die Studie des Fraunhofer-Instituts sehr deutlich.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Datenschutz: Rechtsanwalt Sören Siebert

 

 

 

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbreche
Nach dem Prozess vor dem Verwaltungsgericht Ansbach um Dashcam-Aufnahmen und deren datenschutzrech
Die Einwilligung zur Übermittlung von Standortdaten an Firmen soll den Nutzern von Apps nicht meh
Es gibt einen neuen Gesetzentwurf für die Bundesdatenschutzbehörde. Als völlig unzureichend und
Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sieht vor, dass die von einer Datenspeicherung Betroffenen Ausk
Die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung sah vor, alle Bürger anlasslos zu überwachen. Für
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Datenschutz und Web 2.0 - Portale - Studie belegt schwere Mängel

Anzeige
Labels: Datenschutz

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.