Streit um Mormonen.de - Namensschutz auch für Spitznamen

4930
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Streit um Mormonen.de - Namensschutz auch für Spitznamen0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Das LG Frankfurt a.M. (Az.: 2/3 O 536/02) hat sich mit der Frage befasst, ob der Namensschutz des § 12 BGB auch Spitznamen einer Personengruppe umfasst. Klägerin war die „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“. Diese Religionsgemeinschaft wird landläufig als „Mormonen“ bezeichnet und besitzt in Deutschland den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die US-amerikanische "Corporation of the President of the Church of Jesus Christ of Latter-day Saints" ist seit 2002 Inhaberin der Deutschen Wortmarke „Mormonen“ sowie „Mormonenkirche“.

Der Beklagte hatte bei der DENIC die Domain „mormonen.de auf sich“ registriert und bot unter dieser Adresse eine deutschsprachige Internetseite mit Informationen über die „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ an. Diese sah in der Benutzung der Domain „mormonen.de“ jedoch eine Verletzung der ihr zustehenden Namens- und Markenrechte. Sie verlangte vom Beklagten, die Domain nicht weiter zu nutzen sowie eine Freigabeerklärung gegenüber der DENIC abzugeben.

Der Beklagte war der Meinung, der Klägerin können keine entsprechenden Namensrechte zustehen. Die Klägerin benutze den Namen „Mormonen“ nicht für ihre Mitglieder. Im Gegenteil lehne sie die Bezeichnung als Mormonen sogar ausdrücklich ab. Die Vorstellung der Allgemeinheit über den Namen „Mormonen“ seien viel zu diffus, um eine markenrechtlich relevante Gefahr der Zuordnungsverwirrung zu begründen.

Anzeige

Das LG Frankfurt gab der Klägerin recht. Zunächst stellte das Gericht fest, dass auch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts den Namensschutz nach § 12 BGB beanspruchen kann. Auch dass sich die Mitglieder der Kirche selbst nicht als Mormonen bezeichnen, steht dem rechtlichen Schutz nicht entgegen. Unter den Namensschutz des § 12 BGB fällt nach Ansicht des Gerichts auch ein Spitzname, wenn dieser zu bestimmten Personen in Zusammenhang gebracht werden kann. Die Mitglieder der Klägerin werden seit langer Zeit landläufig als Mormonen bezeichnet. Der Name leitet sich aus einem Buch des US-Stifters der Kirche Joseph Smith ab und steht demzufolge in einem Bezug zu der Klägerin. Da der Name Mormonen im Brockhaus bereits 1932 erstmals erwähnt wurde, stehen der Klägerin die älteren Rechte an dem Namen zu. Der Beklagte hatte die Domain erst 1997 für sich registriert.

Der Beklagte hatte die Domain unbefugt gebraucht. Es bestand die Gefahr, dass Internet-Nutzer in der Annahme auf die Seiten von mormonen.de gelangten, dass es sich um eine Seite der offiziellen Mormonenkirche handelte. Da der Beklagte kein schützenswertes Recht an dem Namen vorweisen konnte, wertete das Gericht das Verhalten des Beklagten als „schlichtes Domain-Grabbing“.

 

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Fühlt man sich durch eine .de-Domain in seinen Marken- oder Namensrechten verletzt, so hat man ei
Die meisten Betriebsräte nutzen das Internet, um Mitarbeiter zu informieren. Nicht selten unterha
Ein Tippfehler kann sich vor allem beim Schreiben an Tablets und Smartphones schnell einschleichen
Bei der Wahl eines Domain-Namens ist Vorsicht geboten, da dieser nicht in Rechte Dritter eingreife
Städte und Länder haben fast immer eigene Domains, über die wichtige Informationen über die Re
Die Bezeichnung eines Unternehmens als „firma-stadt.de“ ist seit langer Zeit wettbewerbsrechtl
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Streit um Mormonen.de - Namensschutz auch für Spitznamen

Anzeige
Labels: Domainrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.