Kostenpflichtige Internetverzeichnisse – Unternehmer müssen genau lesen

5316
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Kostenpflichtige Internetverzeichnisse – Unternehmer müssen genau lesen0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main nimmt zu der Frage Stellung, wann nach dem Empfängerhorizont vom Vorliegen eines Angebots zur kostenpflichtigen Aufnahme in ein Internet-Verzeichnis auszugehen ist.

Das klagenden Unternehmen hat der beklagten Gesellschaft ein Angebot zur Eintragung der Firmendaten in das von ihr herausgegebene „Deutsche Gewerbeverzeichnis für Industrie Handel und Gewerbe“ im Rahmen einer kostenpflichtigen Basisauskunft unterbreitet. Dass diese Daten in ein Internetverzeichnis aufgenommen werden, das unter dem Suchwort „Deutsches Gewerbeverzeichnis“ im Internet auffindbar ist, ergab sich daraus, dass ein  „Link auf ihre Homepage“ und ein automatischer Anfahrtsroutenplaner angeboten wurden. Dem Inhaber der beklagten Gesellschaft wurden die erforderlichen Eintragungsdaten mitgeteilt; diese hat er mit Stempel und Unterschrift zurückgesendet.

Den Frankfurter Richtern zufolge ist das Angebot aus der maßgeblichen objektivierten Sicht des Erklärungsempfängers, d.h. hier eines kaufmännisch geschulten Lesers, bei gehöriger Aufmerksamkeit deutlich als Angebot zur kostenpflichtigen Veröffentlichung von Firmendaten in einem Internet-Verzeichnis zu verstehen. Zwar werde von der Rechtsprechung beispielsweise ein Vertragsschluss abgelehnt, wenn das vorformulierte Angebot bei einem verständigen Leser den Eindruck erweckt, ihm werde lediglich ein kostenfreier Grundeintrag  angeboten oder wenn die Zahlungsverpflichtung in einer intransparenten Vertragsklausel versteckt ist. Hier liege der Fall aber anders. Aus objektivierter Empfängersicht lasse sich bereits aus dem Betreff des Anschreibens, aus dem folgenden Fließtext und aus dem fett gedruckten Marketingbeitrag unter der Rubrik „Basisauskunft“ mit hinreichender Deutlichkeit entnehmen, dass hier eine kostenpflichtige Leistung angeboten werde.  Damit bleibe das beklagte Unternehmen zur Zahlung der monatlichen Raten für den gesamten Eintragungszeitraum verpflichtet. Die Vertragsbestimmung über den Eintragungszeitraum sei Bestandteil des Inseratvertrages geworden. Ein ausdrücklicher Hinweis auf diese Allgemeine Geschäftsbedingung war nicht erforderlich, so das Oberlandesgericht

OLG Frankfurt - 8 U 279/06

Rechtsberatung eCommerce - Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige

 

Andere Leser interessierte auch:
Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen werden häufig ausgesprochen, wenn es um eine ungenaue Angabe de
Die Werbung von Händlern steht regelmäßig im Fokus gerichtlicher Entscheidungen. Das Landgerich
Amazon hat zum 12. März 2015 seine Richtlinien für Retouren seines Marketplace geändert. Vor al
 Üblicherweise verlangen Reiseveranstalter für die Stornierung vom Kunden Stornogebühren.
Der Warenkorb erleichtert beim Online Shopping das Sammeln der gewünschten Artikel. Was passiert
Grundsätzlich müssen Händler mit Preisvergleichen (insbesondere im Internet) leben. Doch gilt d
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Kostenpflichtige Internetverzeichnisse – Unternehmer müssen genau lesen

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.