Anzeige

Amazon: Einstweilige Verfügung gegen Preisparitätsklausel

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ab dem 1. Mai hat Amazon die Preisparität eingeführt, die für externe Händler gelten soll. Die Amazon-Vorgaben haben für viel Wirbel gesorgt, nun liegt eine erste gerichtliche Entscheidung hierzu vor.

Ab dem 1. Mai hat Amazon die Preisparität eingeführt, die für externe Händler gelten soll. Die Amazon-Vorgaben haben für viel Wirbel gesorgt, nun liegt eine erste gerichtliche Entscheidung hierzu vor.

Was war geschehen?

Anzeige

Amazon hat seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum 1. Mai geändert. Amazon verlangt nun von seinen Händlern eine sogenannte Preisparität. Das heißt, wer bei Amazon seine Artikel verkauft, darf sie dort nicht teurer anbieten als über andere nicht ladengeschäftsgebundene Vertriebswege. Hiergegen hat sich die Betreiberin des Zentralen Verzeichnisses Antiquarischer Bücher (ZVAB) gewährt.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht München I hat mit seinem Beschluss vom 30.04.2010 (Az.: 37 O 7636/10) eine einstweilige Verfügung erlassen. Das Gericht hat entschieden, dass die von Amazon auferlegte Preisparitätsklausel wettbewerbswidrig sei. Es handle sich dabei um eine wettbewerbsbeschränkende Meistbegünstigungsklausel.

Fazit:

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das ständige Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Die ergangene einstweilige Verfügung gilt nur für diesen Bereich. Für Händler zum Beispiel im Elektronikbereich gilt die Preisparität. Halten sie sich nicht daran, müssen die Händler mit den Konsequenzen rechnen.
Die ergangene einstweilige Verfügung gilt nur für diesen Bereich. Für Händler zum Beispiel im Elektronikbereich gilt die Preisparität. Halten sie sich nicht daran, müssen die Händler mit den Konsequenzen rechnen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Online-Shops: Abmahnung bei Verwendung fremder Produktbeschreibungen? Händler achten immer mehr darauf, ihre Online-Shops so professionell wie möglich zu betreiben und zu gestalten. Dafür werden auch immer umfangreichere Produktbe...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Werbung mit Dumping Preisen auf Facebook Die Werbung von Händlern steht regelmäßig im Fokus gerichtlicher Entscheidungen. Das Landgericht Leipzig musste sich fragen, ob ein Händler auf Facebook mit D...
Weiterlesen...
Werbung mit Siegeln: Händler darf mit Zertifizierung der Deutschen Post werben Die Werbung mit Zertifizierungen und damit verbundenen Siegel beschäftigt die deutschen Gerichte immer wieder. Nun musste das Brandenburgische Oberlandesgeric...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Händler und Shops müssen bei Kreditfinanzierung den Namen der Bank nennen „Kauf auf Pump“ bieten mittlerweile fast alle Möbelhäuser an. Doch müssen die Unternehmen auch bereits bei den Angeboten hierfür den Namen der finanzierenden ...
Weiterlesen...
Achtung Shop-Betreiber: Abmahnung wegen kopierter AGB? Die Versuchung ist groß: Um Kosten zu sparen, kopieren viele Shop-Betreiber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Konkurrenz. Dagegen wehren sich zunehmend...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen