Anzeige

eBay & Amazon: Abmahnung wegen Hinweis “Voraussichtliche Versanddauer: 1-3 Werktage”?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Bei Amazon und eBay findet sich oftmals bei einer Ware der Hinweis, dass die Lieferung der Ware voraussichtlich innerhalb von 1-3 Werktagen nach Zahlungseingang erfolgt. Ob die Verwendung einer solchen Klausel durch einen Verkäufer überhaupt zulässig ist, hatte vor kurzem das Oberlandesgericht Bremen zu entscheiden.

Bei Amazon und eBay findet sich oftmals bei einer Ware der Hinweis, dass die Lieferung der Ware voraussichtlich innerhalb von 1-3 Werktagen nach Zahlungseingang erfolgt. Ob die Verwendung einer solchen Klausel durch einen Verkäufer überhaupt zulässig ist, hatte vor kurzem das Oberlandesgericht Bremen zu entscheiden.

Was ist passiert?

Ein Online-Händler bot sog. “Bar- und Partyartikel” auf Amazon an. Im Rahmen der Verkäuferinformationen fand sich dabei der Hinweis, dass die “voraussichtliche Versanddauer: 1-3 Tage” beträgt.

Anzeige

Ein Mitbewerber sah diese Klausel als zu unbestimmt an und mahnte den Online-Händler in der Folge ab. Da der abgemahnte Online-Händler der Aufforderung in der Abmahnung nicht nachkam, beschritt der Mitbewerber den Rechtsweg und beantragte den Erlass einer einstweiligen Verfügung. Gegen das ergangene Urteil des LG Bremen legte der Online-Händler daraufhin Rechtsmittel ein.

Seiner Ansicht nach sei die Angabe einer Lieferzeit von “ca. 3 Tage” durchaus zulässig. Zudem sei die Klausel von Amazon so voreingestellt, weswegen er gar nichts daran ändern könne.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Bremen wies die Berufung mit Urteil von Anfang Oktober (Urteil vom 05.10.2012 - Az.: 2 U 49/12) zurück und entschied, dass der Hinweis: “Voraussichtliche Versanddauer: 1-3 Werktage” wettbewerbswidrig ist und kostenpflichtig abgemahnt werden kann.

Die Richter begründeten Ihre Entscheidung damit, dass sich der Verkäufer durch Verwendung einer solchen intransparenten Formulierung eine nicht hinreichend bestimmte Frist für die Erbringung der Leistung vorbehält. Die Angabe zur “voraussichtlichen Versanddauer” ist als eine AGB-Klausel anzusehen, die an den §§ 305ff. BGB bewertet werden muss. in der Verwendung der Klausel ist ein Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot gem. § 308 Nr. 1 BGB zu sehen. Ein Kunde kann sich zum einen nicht auf die Formulierung verlassen, zum anderen weiß er nicht, wann die Fälligkeit der Leistung beginnt.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das ständige Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Anders ist dies nach Ansicht der Richter nur dann, wenn der Händler eine grundsätzlich zulässige “ca.”-Angabe zur Lieferzeit macht. Hier ist die Lieferzeit nach Ansicht der Richter im Wesentlichen festgelegt. Nur in Ausnahmefällen sind hier Abweichungen von 1 bis 2 Tagen denkbar und auch noch zulässig.

Fazit

Für Händler auf Amazon und eBay besteht auf Grund der Entscheidung des OLG Bremen derzeit die große Gefahr, bei Verwendung der voreingestellten Klausel zur “voraussichtlichen Versanddauer” kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

Es kann daher derzeit nur der Rat gegeben werden, aufgrund der Entscheidung des OLG Bremen die Verwendung dieser Klausel bei Amazon und Onlineshops zu unterlassen, indem Produkte mit derartiger Versanddauer überhaupt nicht erst angeboten werden. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon & Co. ihre Vorgaben in diesem Punkt entsprechend anpassen, damit Händler wieder rechtssicher verkaufen können.

Ob die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Händlern auf Amazon überhaupt wirksam eingebunden werden können, hatte erst Ende Dezember 2011 das Landgericht Wiesbaden in einem anderen Fall zu entscheiden.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online Shops & Händler: Wie darf mit Preisrabatten geworben werden? Händler dürfen nicht durch missverständliche oder undeutliche Rabattangebote ihre Kunden locken. Deswegen müssen Rabattbedingungen immer deutlich und leicht zu ...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Amazon für fehlende Textilkennzeichnung und Grundpreisangabe verantwortlich Immer wieder steht das Internetversandhaus „Amazon“ in der Kontroverse. Nun hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, dass das Unternehmen für fehlende gese...
Weiterlesen...
Widerruf und Retouren bei Amazon: Neue Richtlinie bringt Händler in Bedrängnis Neue Amazon-Richtlinien für international tätige Händler Der Online-Konzern Amazon will den Kunden nicht mehr zumuten, Waren an ausländische Händler auf eigen...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Weiterlesen...
Achtung Shop-Betreiber: Abmahnung wegen kopierter AGB? Die Versuchung ist groß: Um Kosten zu sparen, kopieren viele Shop-Betreiber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Konkurrenz. Dagegen wehren sich zunehmend...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen