Datenschutz auf Facebook: 1,1 Millionen Nutzerdaten für nur 5 US-Dollar

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Für nur 5 US-Dollar wurden einem bulgarischen Blogger 1,1 Millionen Facebook-Nutzerdaten angeboten. Dieser kaufte die Datensätze, prüfte die Echtheit der Daten und machte in seinem Blog auf den immer noch unzureichenden Datenschutz auf Facebook aufmerksam. Facebook reagiert sofort und kontaktierte den Blogger.

Für nur 5 US-Dollar wurden einem bulgarischen Blogger 1,1 Millionen Facebook-Nutzerdaten angeboten. Dieser kaufte die Datensätze, prüfte die Echtheit der Daten und machte in seinem Blog auf den immer noch unzureichenden Datenschutz auf Facebook aufmerksam. Facebook reagiert sofort und kontaktierte den Blogger.

Erneute Kritik am Datenschutz auf Facebook

Besagter Blogger, dem die Datensätze angeboten wurden, ist Bogomil Shopov, Mitbegründer der bulgarischen Piratenpartei, die sich für digitale Rechte einsetzt. Über die Webseite Gigbucks kaufte Shopov dem Händler die 1,1 Millionen Datensätze für 5 US-Dollar ab, um anschließend Details zum Angebot auf seinem Blog zu veröffentlichen. Nachdem Shopov sich von der Echtheit der Daten überzeugt hat, berichtete auf seinem Blog, dass die Datensätze Namen, User-IDs und E-Mail-Adresse enthalten.Das Sammeln der Daten erfolgt über Facebook-Apps, die monatlich aktualisiert werden.

Facebook erfuhr von den Blogbeiträgen und setzte sich kurze Zeit später mit dem Blogger telefonisch in Kontakt, um Einzelheiten über den Verkäufer und die Datensätze zu erfahren. Facebook forderte, dass die Daten zu ihnen weitergeleitet und danach sofort gelöscht werden. Darüber hinaus sollte Shopov das Telefonat für sich behalten. Was er nicht tat, sondern in einem zweiten Blogpost das Telefonat veröffentlichte.

Deutsche Verbraucherschützer kritisieren Facebook-Apps

Das Thema Datenschutz und Facebook mittlerweile ein Dauerbrenner. Neu hingegen die Information, dass Datensätze zu Dumpingpreisen angeboten werden. Dieser Fall zeigt jedoch erneut auf, wie wichtig es ist, dass User sich vor dem Klick auf Facebook-Apps über mögliche Konsequenzen im Klaren sind.

Verbraucherschützer kritisieren zudem, dass Facebook immer noch unzureichend über die Datenweitergabe aufklärt und damit gegen das deutsche Telemediengesetz verstoßen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neue Studie: Facebook verletzt europäisches Verbraucherrecht Die im Januar 2015 in Kraft getretenen Änderungen an den Datenschutzbestimmungen von Facebook stehen weiter in der Kritik. Nun zeigt eine Studie von Juristen, d...
Weiterlesen...
Strafrecht: Verurteilter darf Opfer nicht via Facebook kontaktieren  Auch im Strafrecht haben mittlerweile Probleme rund um das soziale Netzwerk „Facebook“ Einzug gehalten. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, o...
Weiterlesen...
Beihilfe zur Volksverhetzung: Ermittlungen gegen Facebook-Manager Der Nordeuropa-Chef des sozialen Netzwerks steht im Visier der Hamburger Staatsanwaltschaft. Kann er mitverantwortlich dafür gemacht werden, dass Gewaltdarst...
Weiterlesen...
Abmahnung: Facebook-Nutzer soll 1000 Euro wegen Drücken auf „Teilen“- Button zahlen Eine Nutzerin hat den „Share“-Button der "Bild"-Zeitung genutzt und einen Beitrag über das Fahren ohne Führerschein des Fußballers Marco Reus geteilt. Wegen der...
Weiterlesen...
Achtung Webseitenbetreiber: Verbraucherschutzzentrale mahnt Facebook „Like-Button ab“ Dass die Arme der Datenkrake Facebook weit greifen, ist bekannt. Für die Verwendung des „Like-Buttons“ auf Webseiten vergab die Verbraucherzentrale NRW nun ein ...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen