Datenschutz: Druck der Behörden auf Facebook wächst

7336
2 Bewertungen, Durchschnitt 5.00 von 5
Datenschutz: Druck der Behörden auf Facebook wächst5.00 von 5 basiert auf 2 Bewertungen.

Facebook: Immer Ärger mit dem Datenschutz

Nach einer Absprache der deutschen Datenschutzbehörden kündigten einige der Behörden an, aktiv gegen die Datenschutzverstöße des sozialen Netzwerks Facebook vorzugehen. Bemängelt wurde insbesondere das automatische Gesichtserkennungs-Feature, welches aufgrund der datenschutzrechtlichen Mängel vor Kurzem in Europa deaktiviert wurde.

Konzentrierte Aktion von Datenschützern gegen Facebook

Nach einer Pressemitteilung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) sind die Datenschutzaufsichtsbehörden in den Ländern Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gegen die Datenschutzverstöße der Facebook Inc. aktiv geworden.

Weil bisherige Maßnahmen deutscher Datenschutzaufsichtsbehörden durch das Unternehmen scheiterten, setzen nun Datenschützer auf rechtliche Vorgehensweisen gegenüber der US-Zentrale. So hat sich der Datenschutzbeauftragte in Hamburg nach Anhörung der Facebook Inc. wegen der Datenschutzverstöße bei der biometrischen Gesichtserkennung mit einer Untersagungsverfügung zur Wehr gesetzt, während andere Datenschutzbeauftragte der Bundesländer in dieser Sache eine verfahrensrechtliche Anhörung starteten.

Auch in den USA wächst der Druck auf Facebook

Anzeige

Darüber hinaus machte das ULD die US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) in Washington auf die Verstöße gegen die europäische Datenschutzrichtlinie aufmerksam mit der Anordnung diese nach US-amerikanischem Recht zu verfolgen. So hatte die Federal Trade Commission bereits im Jahre 2011 Verstöße gegen die Privacy-Selbstverpflichtungen festgestellt und das Unternehmen zum rechtskonformen Verhalten aufgefordert, was durch das Unternehmen nicht umgesetzt wurde. Die Schleswig-holsteinischen Datenschützer kamen zum Schluss, dass das Onlinenetzwerk die FTC-Anforderungen sowie die eigenen Selbstverpflichtungen nach dem Safe Harbor-Abkommen, welches den Datenaustausch zwischen den USA und Europa regelt, nicht ausreichend erfüllt.

Fazit:

Es bleibt abzuwarten, ob sich die aktiv gewordenen Datenschützer mit dem ersten Etappensieg, welcher mit dem gestoppten Gesichtserkennungs-Feature in Europa erreicht, wurde zufriedengeben und ob das Onlinenetzwerk weiteren europäischen datenschutzrechtlichen Anforderungen in Zukunft nachkommt.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
 Immer mehr Unternehmen haben erkannt, wie wichtig Social-Media-Seiten wie Facebook oder XING
Das Oberverwaltungsgericht hat klargestellt, dass Betreiber von Facebook Fan-Seiten keinen Einflus
  Facebook will etwas gegen Beiträge auf seiner Plattform tun, die seine Nutzer unter falsc
Es ist nicht das erste mal, dass ein unbedachter Facebook-Post für Ärger sorgt. Mit einem kritis
Das neue Projekt „Mobbing stoppen!“ ist eine Informations-Webseite von Facebook, die am heutig
 In Deutschland ist es üblich, dass Radiosender Autofahrer vor Radarfallen warnen. Was hier
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Datenschutz: Druck der Behörden auf Facebook wächst

Anzeige
Labels: Facebook

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.