LG Berlin: wort- oder sinngemäße Widergabe von Politiker-Aussagen in Zeitungen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Dürfen öffentliche Aussagen eines Politikers bei der Berichterstattung inhaltlich ausgelegt oder gar frei interpretiert werden oder muss eine Aussage wort- oder zumindest sinngemäß wiedergegeben werden? Was ist Pressefreiheit und was schlicht die Unwahrheit? Eine Frage mit der sich jüngst das Landgericht Berlin (Az.: Az. 27 O 1029/08) zu beschäftigen hatte.

So hatte eine Zeitung einen Bericht über eine Podiumsdiskussion veröffentlicht, an der auch ein bekannter Politiker der Partei "Die Linke" teilgenommen hatte. Laut diesem Zeitungsbericht hatte der Politiker die "Verstaatlichung" von zahlreichen Familienunternehmen gefordert, tatsächlich verlangte er lediglich eine größere Teilhabe der Arbeitnehmer am Kapital von Privatunternehmen. Diese "falsche" Aussage der Zeitung missfiel dem Linken-Politiker. Er sah sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt und ging deshalb gerichtlich gegen das Blatt vor und begehrte Unterlassung. Denn eine Verstaatlichung von Unternehmen habe er weder gefordert, noch angedeutet. Zwar räumte die Zeitung ein, dass das Wort selbst nie gefallen sei, rechtfertigte die Wortwahl jedoch damit, dass diese die inhaltlichen Aussagen des Politikers widerspiegeln würde.

Das Berliner Landgericht entschied jedoch zu Gunsten des Klägers. Aussagen eines Politikers müssen - so das Urteil - wortgemäß oder zumindest sinngemäß wiedergegeben werden. Im Einzelfall sei hierbei sowohl der Gesamtkontext als auch das Verständnis eines unvoreingenommenen Durchschnittspublikums maßgebend. Im vorliegenden Fall sei die Aussage der "Verstaatlichung" hingegen nicht zulässig, da sie weder vom Politiker geäußert wurde, noch vom Publikum hätte anders verstanden werden können.

Fazit:

Unter den Schutz der Pressefreiheit fallen folglich nur Aussagen, die auch zulässig sind. Die Wiedergabe einer falschen oder nicht sinngemäßen Interpretation einer Aussage eines Politikers kann somit keinen Schutz durch die Pressefreiheit für sich beanspruchen.

Autor: Christian Hense

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Eltern müssen bei Filesharing Abmahnungen zahlen Ein aktuelles Urteil des BGH sorgt für Ärger bei vielen Eltern. Der BGH hat entschieden, wann die Eltern die Abmahnkosten für Ihre Kinder tragen müssen. Der B...
Weiterlesen...
Abmahnung Streaming: Kino.to, Redtube & Co. - sind Streaming-Filmportale legal oder illegal? Auf Kinofilm-Portalen wie kino.to können sich Nutzer Filme bereits wenige Tage nach dem Kinostart von zu Hause aus kostenlos ansehen. Dabei drängt sich die Frag...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Online Shops: Was Shopbetreiber wissen müssen Shopbetreiber müssen sich um zahlreiche rechtliche Fragen kümmern. AGB, Impressum, Widerruf & Co. sowie ständige Abmahnwellen machen das Leben als Onlinehän...
Weiterlesen...
Die 10 wichtigsten Fragen: Umsatzsteuer und Rechnungen Selbständige und Gründer werden regelmäßig mit Fragen rund um die Themen Steuern und Rechnungen konkrontiert. Unser Beitrag hilft, bei Themen wie Umsatzsteuer, ...
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht: Wichtige Änderungen ab Juni 2014 in Widerrufsbelehrung & Co. für alle Onlineshops Aufgrund ständiger Änderungen beim Widerrufsrecht wurden in den letzten Jahren tausende Shopbetreiber abgemahnt. Im Juni 2014 stand erneut eine umfassende Neure...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen