LG Berlin: wort- oder sinngemäße Widergabe von Politiker-Aussagen in Zeitungen?

5799
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
LG Berlin: wort- oder sinngemäße Widergabe von Politiker-Aussagen in Zeitungen? 0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Dürfen öffentliche Aussagen eines Politikers bei der Berichterstattung inhaltlich ausgelegt oder gar frei interpretiert werden oder muss eine Aussage wort- oder zumindest sinngemäß wiedergegeben werden? Was ist Pressefreiheit und was schlicht die Unwahrheit? Eine Frage mit der sich jüngst das Landgericht Berlin (Az.: Az. 27 O 1029/08) zu beschäftigen hatte.

So hatte eine Zeitung einen Bericht über eine Podiumsdiskussion veröffentlicht, an der auch ein bekannter Politiker der Partei "Die Linke" teilgenommen hatte. Laut diesem Zeitungsbericht hatte der Politiker die "Verstaatlichung" von zahlreichen Familienunternehmen gefordert, tatsächlich verlangte er lediglich eine größere Teilhabe der Arbeitnehmer am Kapital von Privatunternehmen. Diese "falsche" Aussage der Zeitung missfiel dem Linken-Politiker. Er sah sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt und ging deshalb gerichtlich gegen das Blatt vor und begehrte Unterlassung. Denn eine Verstaatlichung von Unternehmen habe er weder gefordert, noch angedeutet. Zwar räumte die Zeitung ein, dass das Wort selbst nie gefallen sei, rechtfertigte die Wortwahl jedoch damit, dass diese die inhaltlichen Aussagen des Politikers widerspiegeln würde.

Das Berliner Landgericht entschied jedoch zu Gunsten des Klägers. Aussagen eines Politikers müssen - so das Urteil - wortgemäß oder zumindest sinngemäß wiedergegeben werden. Im Einzelfall sei hierbei sowohl der Gesamtkontext als auch das Verständnis eines unvoreingenommenen Durchschnittspublikums maßgebend. Im vorliegenden Fall sei die Aussage der "Verstaatlichung" hingegen nicht zulässig, da sie weder vom Politiker geäußert wurde, noch vom Publikum hätte anders verstanden werden können.

Anzeige

Fazit:

Unter den Schutz der Pressefreiheit fallen folglich nur Aussagen, die auch zulässig sind. Die Wiedergabe einer falschen oder nicht sinngemäßen Interpretation einer Aussage eines Politikers kann somit keinen Schutz durch die Pressefreiheit für sich beanspruchen.

Autor: Christian Hense

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Das Telemediengesetz verpflichtet Händler und Dienstleister auf ihrer Internetseite ein Impressum
Listen im Internet über die Hygiene in Lebensmittelbetrieben und Restaurants sollen für den Bür
Urheberrechte werden im Internet häufig verletzt. Wann ein Websitebetreiber für Rechtsverletzung
Manche E-Mails oder Abmahnungen sind derart ärgerlich, dass man sie am liebsten ins Internet, z.B
Youtube wurde nach einem Urteil des Landgerichts München der GEMA-Sperrhinweis untersagt. Sobald
Das Telemediengesetz (TMG) verpflichtet Onlinehändler dazu, im Impressum der Internetseite eine s
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

LG Berlin: wort- oder sinngemäße Widergabe von Politiker-Aussagen in Zeitungen?

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.