MeinProf.de gewinnt Berufungsverfahren wegen Forenhaftung

5230
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
MeinProf.de gewinnt Berufungsverfahren wegen Forenhaftung0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

MeinProf.de ist eine bei Studenten sehr beliebte Internet-Plattform. Die Nutzer können dort die Leistungen ihrer Professoren online bewerten. Dies geschieht anhand von vorgeschriebenen Kategorien aber auch einem Eingabefeld für eigene Kommentare. In der Vergangenheit ist es mehrfach dazu gekommen, dass Professoren mit Hinweis auf den Datenschutz ihre dort angelegten Profile haben sperren lassen. Aktuell hatte sich das Landgericht (LG) Berlin mit der Klage eines Professors einer Fachhochschule in Brandenburg auseinanderzusetzen.

 

In seinem Bewertungsprofil hatten Studenten Kommentare wie „Psychopath“ oder „echt das Letzte“ hinterlassen. Nach dem dies bekannt wurde, beanstandete der betroffene Professor dies bei den Betreibern von MeinProf.de. Diese entfernten die strittigem Bewertungen sofort. Dies war dem Professor aber nicht genug und er forderte die Betreiber auf, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung für den Wiederholungsfall zu unterzeichnen. Für jeden weiteren unerwünschten Kommentar sollten sich die Betreiber verpflichten, 3.000 Euro zu bezahlen. Diese weigerten sich jedoch eine solche Erklärung abzugeben, da sie der Meinung sind, durch die Löschung der Postings nach Kenntnisnahme den gesetzlichen Vorgaben Genüge getan zu haben. In der ersten Instanz vor dem Amtsgericht Tiergarten (Berlin) wurde dabei dem klagenden Professor Recht gegeben. Die Betreiber von MeinProf.de gingen daraufhin in Berufung. Im Berufungsverfahren am 31.05.2007 vor dem LG Berlin bekamen die Betreiber nun Recht. Der Anspruch auf Abgabe einer Unterlassungserklärung wurde zurück gewiesen.

Anzeige

 

Nach Ansicht des Gerichtes müssten sich Professoren einer Hochschule in ihrer ausgeübten Funktion auch der öffentlichen Kritik stellen. Es dürfe nicht dazu kommen, dass durch Abgabe einer pauschalen Unterlassungserklärung vorab jede Form auch von unerwünschter Kritik unterbunden werde. Dem Betreiber obliege nach Ansicht des Gerichts auch keine präventive Prüfungspflicht. Danach genüge es, dass die Betreiber die strittigen Beiträge nach Kenntnis entfernen. Die schriftlichen Entscheidungsgründe liegen noch nicht vor. 

Fazit:

Auch Professoren müssen sich der öffentlichen Kritik stellen. Der große Erfolg des Portals MeinProf.de zeigt, dass es hierfür auch einen Bedarf gab und gibt. Nicht tolerieren müssen die Bewerteten allerdings beleidigende Kommentare und persönliche Herabwürdigungen. Wie der besprochene Fall aber zeigt, haben die Betreiber schnell und kooperativ die Beiträge entfernt und befinden sich damit im Einklang mit der überwiegenden aktuellen Rechtsprechung.  

 

Autor: Philipp Otto

 

 Rechtsberatung Haftung im Forum, Blog oder Portal: Rechtsanwalt Sören Siebert

 

 

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Die Verlinkung von fremden Seiten ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Streitigkeiten. Me
Die sogenannte Störerhaftung, die das Bereitstellen eines freien WLan erschwert, steht nun auf de
Das Telemediengesetz verpflichtet Händler und Dienstleister auf ihrer Internetseite ein Impressum
Listen im Internet über die Hygiene in Lebensmittelbetrieben und Restaurants sollen für den Bür
Urheberrechte werden im Internet häufig verletzt. Wann ein Websitebetreiber für Rechtsverletzung
Manche E-Mails oder Abmahnungen sind derart ärgerlich, dass man sie am liebsten ins Internet, z.B
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

MeinProf.de gewinnt Berufungsverfahren wegen Forenhaftung

Anzeige

Anzeige

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.