Filesharing: Nutzer von RetroShare haften auch für fremde Rechtsverstöße

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Die Rechtsprechung zu One-Click-Hostern wie Rapidshare und Filesharing- bzw. P2P-Tauschbörsen ist mittlerweile recht umfassend. Mit der Entscheidung des Landgerichts Hamburg zum P2P-Netzwerk „RetroShare“ erlangt die Rechtsprechung in diesem Bereich nun jedoch eine weitere Facette.

Was ist passiert?

Beim sog. Darknet handelt es sich um ein nicht-öffentliches, also privates Peer-2-Peer Netzwerk, das auf dem Grundsatz des Vertrauens basiert. Die Verknüpfung zwischen den einzelnen Peers erfolgt also nur dann, wenn man der Person, mit der man sich verknüpft, vertraut; sie basiert also auf dem „Friend-2-Friend“-Prinzip.

In diesem Zusammenhang erlangte das Tool „RetroShare“ zuletzt einen hohen Bekanntheitsgrad. Im Rahmen des Tauschvorgangs werden bei RetroShare nicht nur Dateien getauscht, die auf dem jeweiligen Klienten-PC des Nutzers vorhanden sind, sondern ermöglicht das Tool auch die Durchleitung von Daten, die sich auf dem Rechner eines Drittnutzers befinden.

Ein Nutzer hatte diese Software eingesetzt, woraufhin es in der Folge zu einer Urheberrechtsverletzung im Zusammenhang mit einem Musikstück kam. Eine vom Rechteinhaber beauftragte Ermittlungsgesellschaft identifizierte den Nutzer anhand seiner IP-Adresse als Inhaber des Anschluss, von dem die Urheberrechtsverletzung ausging. Der Nutzer jedoch bestritt, die Urheberrechtsverletzung begangen zu haben.

Der Rechteinhaber beschritt daraufhin den Rechtsweg und beantragte den Erlass einer einstweiligen Verfügung, da er den Nutzer als haftbar ansah.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Hamburg hat Ende September 2012 die beantragte einstweilige Verfügung erlassen und entschieden (Beschluss vom 24.09.2012 – Az.: 308 O 319/12), dass ein RetroShare Nutzer auch für Urheberrechtsverletzungen Dritter haftet.

Anzeige

Begründet wurde die Entscheidung der Hamburger Richter damit, dass ein Nutzer auch dann für eine Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist, wenn er lediglich eine urheberrechtlich geschützte Datei durchleitet. Dies gilt nach der Begründung der Richter selbst dann, wenn er gar nicht bewusst Filesharing betreibt. Dies liegt darin, dass er als Störer der Rechtsverletzung gem. § 97 I 1 UrhG anzusehen ist und seine Prüfungspflichten dadurch verletzt, dass er die Software eingesetzt und ermöglicht hat, urheberrechtlich geschützte Daten über seinen Anschluss durchzuleiten.

Mit dem Einsatz der RetroShare Software setzte der Nutzer eine Software ein, die es anderen Teilnehmern des Netzwerks ermöglicht, rechtswidrig Daten über seinen Anschluss öffentlich zugänglich zu machen gem. § 19a UrhG, ohne dass der Nutzer die Möglichkeit hat, die Daten in irgendeiner Weise zu kontrollieren. Damit liegt ein Verstoß gegen seine Sorgfaltspflichten vor, so die Richter.

Fazit

Das Urteil des Landgerichts Hamburg wird in der Fachjudikatur kritisiert, weil die Ansicht der Richter im Endeffekt dazu führt, dass ein RetroShare Nutzer als Störer für die Funktionalität einer Software haftet. Zwischenzeitlich ist die Entscheidung durch Abschlusserklärung des RetroShare-Nutzers rechtskräftig geworden – es bleibt also abzuwarten, ob andere Gerichte nochmals über RetroShare zu urteilen haben.

Erst Mitte Juli entschied der Bundesgerichtshof in einem anderen Verfahren, dass der 1-Click-Hoster Rapidshare erst dann für Urheberrechtsverletzungen haftet, wenn es Kenntnis von einer konkreten Rechtsverletzung auf den Servern hat.

Viele Grüße Sebastian Ehrhardt | netzrecht.org // Veit-Stoß-Str. 2 | 96052 Bamberg

+49 176 643 63 602 se@netzrecht.org @netzrecht P Think before printing!

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Strafrecht: Beleidigt ein „Fck Cps“- Aufdruck Polizisten? § 185 desStrafgesetzbuches stellt die Beleidigung eines anderen unter Strafe. Doch ist der Tatbestand schon dann erfüllt, wenn der vermeintliche Täter Kleidun...
Weiterlesen...
Glücksspiel: Dürfen Webseitenbetreiber „Texas Hold’em“ und „Omaha Hold‘em“ anbieten? Immer wieder sind verbotene Glücksspiele im Internet der Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jüngst musste sich das Verwaltungsgericht Karlsruhe frag...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Muss auch eine versehentlich online gegangene Webseite ein Impressum haben? Die meisten Webseitenbetreiber sind gesetzlich verpflichtet, ein Impressum für Ihre Webseite zu führen. Dies ergibt sich aus dem Telemediengesetz (TMG). Wie i...
Weiterlesen...
Link auf Internetseite gesetzt: Verstoß gegen Wettbewerbsrecht? Viele Unternehmen verfügen heute über eine Internetseite. Dort werden häufig auch Produkte beworben bzw. deren Bezugsmöglichkeiten genannt. Dass dies gegen da...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Berichterstattung über Ermittlungsverfahren gegen Arzt zulässig? Immer wieder hört man davon, dass Ärzte Eingriffe vornehmen, welche nicht notwendig sind. Klar, dass die Staatsanwaltschaft dann ein Ermittlungsverfahren wege...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen