1-Click-Hoster: Haftet Rapidshare für Rechtsverletzungen der Nutzer?

7210
1 Bewertung, Durchschnitt 5.00 von 5
1-Click-Hoster: Haftet Rapidshare für Rechtsverletzungen der Nutzer?5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

1-Click-Hoster: Haftet Rapidshare für Rechtsverletzungen der Nutzer?

Seit Jahren herrscht in der Rechtsprechung Streit, ob der Filehoster Rapidshare für Rechtsverletzungen seiner Nutzer haftet. Schließlich hatte nun der Bundesgerichtshof letztinstanzlich zu entscheiden, ob und in welchem Maße Rapidshare seine Server auf Rechtsverletzungen hin überprüfen muss.

Was war geschehen?

Über die Server des Sharehosters Rapidshare wurde die urheberrechtlich geschützte Computersoftware „Alone in the Dark“ des Herstellers Atari Europe unerlaubt verbreitet. Als die Rechteinhaber auf die Urheberrechtsverletzung aufmerksam wurden, beschritten sie den Klageweg und verlangten von dem beklagten Filehoster Unterlassung.

Nachdem das Oberlandesgericht Düsseldorf die Klage abgewiesen hatte, legte der Kläger Rechtsmittel ein, so dass schließlich der BGH zu entscheiden hatte.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Der Bundesgerichtshof entschied Mitte Juli (Urteil vom 12.07.2012 – Az.: I ZR 18/11), dass Rapidshare erst dann für Urheberrechtsverletzungen haftet, wenn sie Kenntnis von einer konkreten Rechtsverletzung auf ihren Servern erlangen.

Ab diesem Zeitpunkt ist Rapidshare jedoch nicht nur verpflichtet, die streitige Datei zu sperren und zu löschen, sondern vielmehr besteht für den Hoster sogar die Pflicht, alles technisch und wirtschaftlich Zumutbare zu tun, um zu verhindern, dass das urheberrechtlich geschützte Werk künftig nochmals auf dem Server von Rapidshare zum Download angeboten wird, es also zu einer wiederholten Rechtsverletzung kommt.

Als „zumutbar“ i.R.d. Prüfungspflicht verstehen die Karlsruher Richter dabei insbesondere der Einsatz von Wortfiltern – wie im vorliegenden Fall für den Werktitel „Alone in the Dark“ – um die auf dem Server befindlichen Dateien auf Rechtsverletzungen zu überprüfen. Auch hinsichtlich von Linksammlungen sieht der BGH den 1-Click-Hoster in der Pflicht, eine beschränkte, überschaubare Anzahl entsprechend einschlägiger Sammlungen auf rechtswidrige Inhalte zu überwachen, in denen illegale Dateien angeboten werden. Dies gilt aber nur für Dateien, die nicht bereits durch den Wortfilter gefunden werden können.

Fazit

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshof genügt das einfache Löschen einer Datei, die das Urheberrecht einer anderen Person verletzt, nicht aus, um der Prüfungspflicht zu genügen. Vielmehr muss der 1-Click-Hoster zumutbare Prüfungspflichten erfüllen – was darunter zu verstehen ist, hat jedoch das OLG Düsseldorf konkret zu entscheiden, an das der Rechtsstreit insoweit zurückverwiesen wurde.

Da bisher nur die Pressemitteilung zur Entscheidung des BGH vorliegt, sollte man jedoch mit einer voreiligen Bewertung des Urteils zurückhaltend sein. Insbesondere im Hinblick auf die Forderung des EuGH, dass keine Vorabprüfungsprüfungspflicht eines Hosters bei rechtswidrigen Inhalten bestehen dürfen, ist Zurückhaltung geboten und die ausführlichen Urteilsgründe abzuwarten. 

Lesen Sie auch unseren Artikel zum Urteil des OLG Hamburg, wonach Rapidshare als Störer in die Pflicht genommen wurde und für das öffentliche Zugänglichmachen von Links zu urheberrechtswidrigen Downloads haftbar gemacht wurde.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Der britische Premierminister David Cameron plant, einen Internetfilter für pornografische Inhalt
Vor etwa einem Jahr wurde das Portal MegaUpload geschlossen. Damit ist der Film- und PC-Spiele Ind
Der Sharehoster RapidShare musste vor Gericht gegen die Produktionsfirma Constantin eine weitere N
Am gestrigen Tag erhielt der „Programmiergott“, wie ihn die Anklage nannte, eine Haftstrafe vo
Macht ein Rechtinhaber den urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gem. § 101 Abs. 2 UrhG
Ein Mahnschreiben der EU-Kommission räumt Berlin weitere vier Wochen ein, um die 2006 beschlossen
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

1-Click-Hoster: Haftet Rapidshare für Rechtsverletzungen der Nutzer?

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.