BGH: Speicherung von IP-Adressen zur Beseitigung von Störungen zulässig

6599
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
BGH: Speicherung von IP-Adressen zur Beseitigung von Störungen zulässig0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Die Frage, ob dynamisch vergebene IP-Adressen vom Provider gespeichert werden dürfen, hat den Bundesgerichtshof (BGH) im Januar beschäftigt, dessen Urteil jetzt veröffentlicht wurde. Demnach ist die Speicherung für bis zu 7 Tage zulässig, wenn dies dem Erkennen, Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen oder Fehlern an Telekommunikationsanlagen dient.

Was war geschehen?

Der Kläger war Kunde eines Internet-Zugangsproviders und begehrte die sofortige Löschung der seinem Anschluss dynamisch zugeteilten IP-Adressen. Seiner Auffassung nach sei die Speicherung der Information zu Abrechnungszwecken nicht erforderlich, so dass kein sachlicher Grund für die Aufbewahrung der Daten bestünde.

Entscheidung des Gerichts

Die Richter des BGH entschieden in ihrem Urteil vom 13.01.2011 (Az.: III ZR 146/10), dass es Internet-Providern erlaubt ist, die den Kundenanschlüssen zugewiesenen IP-Adressen für 7 Tage zu speichern, wenn dies für den reibungslosen Ablauf des Betriebes erforderlich ist.

Keine konkreten Anhaltspunkte für Fehler oder Störungen notwendig

Anzeige

Die BGH-Richter führten aus, dass es nicht erforderlich sei, dass konkrete Anhaltspunkte für eine Störung oder einen Fehler bestünden. Es sei ausreichend, wenn die jeweilige Datenspeicherung und -nutzung geeignet, erforderlich und im engeren Sinn verhältnismäßig ist, um abstrakten Gefahren für die Funktionstüchtigkeit des Telekommunikationsbetriebs entgegenzuwirken.

Fazit:

Das höchstrichterliche Urteil schafft Klarheit zu einem seit längerer Zeit bestehenden Problemfeld. Die Entscheidung ist sach- praxisgerecht, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht im Sinne der auf Anonymität bedachten Kunden von Internet-Zugangsprovidern ergangen zu sein scheint. So besteht zwar die Möglichkeit zur Speicherung von IP-Adressen auf Providerseite bei einer rein abstrakten Gefahr. Allerdings obliegt es dem Provider, die Notwendigkeit der Speicherung der IP-Adressen zu beweisen, wenn zumutbare technische Mittel existieren, die Netzsicherheit zu gewährleisten, ohne Rückgriff auf IP-Adressen nehmen zu müssen.

Es reicht aus, wenn der Kunde des Zugangsanbieters die Notwendigkeit zur Speicherung bestreitet, ohne hierfür Gründe zu nennen. Dies erscheint sachgerecht, da der Kunde die Abläufe beim Provider im Regelfall nicht kennt und zu einem qualifizierten Bestreiten nicht in der Lage ist."

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Der britische Premierminister David Cameron plant, einen Internetfilter für pornografische Inhalt
Vor etwa einem Jahr wurde das Portal MegaUpload geschlossen. Damit ist der Film- und PC-Spiele Ind
Der Sharehoster RapidShare musste vor Gericht gegen die Produktionsfirma Constantin eine weitere N
Seit Jahren herrscht in der Rechtsprechung Streit, ob der Filehoster Rapidshare für Rechtsverletz
Am gestrigen Tag erhielt der „Programmiergott“, wie ihn die Anklage nannte, eine Haftstrafe vo
Macht ein Rechtinhaber den urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gem. § 101 Abs. 2 UrhG
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

BGH: Speicherung von IP-Adressen zur Beseitigung von Störungen zulässig

Anzeige

Anzeige

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.