Grooveshark: Musik-Streaming-Anbieter schließt deutsche Plattform

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die deutsche Musik-Streaming-Plattform Grooveshark schließt wegen „unverhältnismäßig hoher Betriebskosten“, heißt es auf grooveshark.com. Damit zieht sich das Unternehmen aus Deutschland zurück und schimpft dabei auf die GEMA, die angeblich die hohen Betriebskosten verursachen soll.

Was ist Grooveshark?

Grooveshark ist eine Plattform, auf der User einerseits Musik hochladen und anderseits von anderen Usern hochgeladene Musikstücke nutzen können. Grooveshark findet die Plattform trotz fehlender Lizenzverträge mit Plattenfirmen legal, da sie sich an die US-Gesetze, z.B. den DMCA halten. Wird Grooveshark von Plattenfirmen über einen Rechteverstoß benachrichtigt, werden diese Musiktitel gesperrt. Die Plattformen stehen den Nutzern kostenfrei zur Verfügung. Für die werbefreie mobile Version erhebt Grooveshark eine monatliche Nutzungsgebühr.

Grooveshark findet GEMA-Tarif zu teuer

Ende 2011 veröffentlichte die GEMA ihre Tarife für werbefinanzierte Musikangebote, so auch für Musik-Streaming-Dienste. 10,25% der erzielten Einnahmen verlangt die GEMA von ihnen. Dabei fallen auch Mindestabgaben an, die umgerechnet mit 0,6 Cent pro Stream berechnet werden.  Dienste mit hoher User-Interaktivität finden dies zu teuer, weshalb sich Grooveshark nun aus Deutschland zurückzieht.

Stellungnahme von der GEMA

Die GEMA behauptet, dass Grooveshark nicht wegen „unverhältnismäßig hoher Betriebskosten“ den Dienst in Deutschland einstellt, sondern weil sie sich grundsätzlich weigert, ihren Dienst in irgendeiner Form zu vergüten. Grooveshark habe bisher noch gar keinen Kontakt zur GEMA aufgenommen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Ur...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen