Lösegeldtrojaner: Die neue Abzockmasche?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In der letzten Zeit sind vermehrt sogenannte Lösegeld-Trojaner aufgetaucht. Dabei wird der Rechner durch einen Download infiziert. Als Tarnung dienen unter anderem Video-Clips. Hat sich der Schädling erst mal auf dem PC eingenistet, hat der Nutzer meistens ein großes Problem.

In der letzten Zeit sind vermehrt sogenannte Lösegeld-Trojaner aufgetaucht. Dabei wird der Rechner durch einen Download infiziert. Als Tarnung dienen unter anderem Video-Clips. Hat sich der Schädling erst mal auf dem PC eingenistet, hat der Nutzer meistens ein großes Problem.

Wie funktionieren die Trojaner?

Ein Teil der Lösegeld-Trojaner sperrt den PC Zugriff für die Anwender. Der Anwender wird entweder aufgefordert, eine Freischaltgebühr zu entrichten, eine SMS-"Premium-Nummer" (die hohe Gebühren kostet) zu versenden oder aber eine angeblich kostenlose Service-Nummer anzurufen und so den PC wieder freischalten zu können. Die Servicenummer ist selbstverständlich nicht kostenlos. Vielmehr wird der Anrufer mehrere Minuten in eine Warteschleife umgeleitet um so möglichst viel Zeit verstreichen zu lassen und dementsprechend hohe Gebühren zu erhalten.

Ein anderer Teil der Schädlinge verschlüsselt sämtliche Daten, die der Anwender auf seinem PC gespeichert hat (u.a. auch Word-, Excel- und PDF-Dateien). Diese Verschlüsselungsdaten werden dann nochmals verschlüsselt und dann auf dem PC des Anwenders abgelegt. Das befallene System lässt sich somit nur mit dem zweiten Schlüssel wieder herstellen. Das Verschlüsselungssystem lässt sich kaum knacken, da es dem neuesten Stand entspricht. Auch eine Boot-CD, die im ersten Fall noch hilft bzw. ein Reverse Engeneering hilft hier nicht weiter. Auf diversen seriösen Homepages wurden Tools bereitgestellt, die zur Lösung der Probleme beitragen könnten.

Fazit:

Als PC Nutzer sollte man immer wachsam sein, regelmäßige Datensicherungen durchführen, unbekannte Inhalte nicht downloaden und seinen Virenschutz auf dem aktuellsten Stand halten. Falls der Rechner infiziert ist, sollte man sich gut überlegen, ob man tatsächlich auf die Forderungen eingeht – im schlimmsten Fall zahlt man das Geld, erhält jedoch keinen Schlüssel, der die Daten wiederherstellt.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Trojaner: Angebliche Zalando-Mahnung enthält gefährlichen Virus Eine täuschend echt wirkende E-Mail verunsichert derzeit zahlreichen Zalando-Kunden. Die angebliche Mahnung enthält das Logo einer großen deutschen Anwaltskanzl...
Weiterlesen...
Online-Banking: Müssen Banken ihre Kunden für Phishing-Attacken entschädigen? Die Angriffe können immense wirtschaftliche Schäden verursachen und den Bankkunden schwer treffen. Die Rede ist vom sogenannten Phishing. Das Landgericht Oldenb...
Weiterlesen...
Online-Banking: Bleiben Kunden bei Manipulationen der Überweisung auf dem Schaden sitzen? Online-Überweisungen machen einen großen Anteil an Geldtransfers aus. Über generierte TANs wird dabei auch ein hoher Sicherheitsstandard von den Banken gewähr...
Weiterlesen...
Identitätsklau: Tausende Webshops mit gestohlenen Daten angemeldet  Immer mehr Internetbetrüger eröffnen unter falschem Namen Onlinestores, um dort mit nachgeahmten Markenprodukten zu handeln. Die Identitäten, die sie...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen