Android-Smartphones: Google lässt Android-Market auf Viren überprüfen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

 Auf jedem Smartphone sollte eine Virenschutzsoftware aktiv laufen, um vor möglicher Schadsoftware geschützt zu sein. Bislang konnte es jedoch passieren, dass eine verseuchte App aus dem Market heruntergeladen wurde, ohne dass das Schutzprogramm darauf aufmerksam wurde. Google will nun Abhilfe schaffen.

 Auf jedem Smartphone sollte eine Virenschutzsoftware aktiv laufen, um vor möglicher Schadsoftware geschützt zu sein. Bislang konnte es jedoch passieren, dass eine verseuchte App aus dem Market heruntergeladen wurde, ohne dass das Schutzprogramm darauf aufmerksam wurde. Google will nun Abhilfe schaffen.

Malware-Downloads gehen zurück

Die größte Gefahrenquelle für Smartphone-Nutzer sind Programme, die das Gerät mit übermäßig viel Werbung nahezu lahm legen, und Apps, welche über versteckte Abofallen an das Geld der User gelangen wollen. Die Verbreitung eben jener Software, die sogenannte Malware, soll nach Angaben von Google jedoch bereits zurückgehen. Dabei beruft sich das Unternehmen auf Informationen, die unter anderem mit dem automatischen Dienst Bouncer eingeholt werden konnten.

Seit 2011 soll dieser Dienst automatisch den Android-Market durchsuchen und gefährliche Programme ermitteln. Dazu werden die Apps in einer simulierten Umgebung ausgeführt, um das Verhalten der Programme zu analysieren. Dabei als verdächtig bestimmte Apps werden anschließend manuell untersucht und die tatsächlichen Auswirkungen beurteilt. Dadurch können gefährliche Applikationen schon vom Market genommen werden, bevor sie durch die Schutzsoftware auf den Geräten selbst untersucht wird.

Bislang konnte zwar kein namhafter Befall von Malware auf den Smartphones des beliebten Betriebssystems verzeichnet werden, doch ist die Bedrohung allgegenwärtig. Umso verwunderlicher ist es, dass die Downloads dieser Schadprogramme offensichtlich abnehmen. Ob diese Tatsache mit dem neuen Google-Dienst zusammenhängt, ist jedoch unklar. Dennoch wird Bouncer für mehr Sicherheit sorgen und das Betriebssystem Android weiter verbessern.

Fazit

Mit diesem Dienst reagiert Google angemessen auf die drohenden Gefahren durch verseuchte Apps. Durch den zunehmenden Verkauf von Smartphones und Tablet-Computern werden schließlich auch die Nutzer dieser Plattformen für Kriminelle interessanter.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Trojaner: Angebliche Zalando-Mahnung enthält gefährlichen Virus Eine täuschend echt wirkende E-Mail verunsichert derzeit zahlreichen Zalando-Kunden. Die angebliche Mahnung enthält das Logo einer großen deutschen Anwaltskanzl...
Weiterlesen...
Identitätsklau: Tausende Webshops mit gestohlenen Daten angemeldet  Immer mehr Internetbetrüger eröffnen unter falschem Namen Onlinestores, um dort mit nachgeahmten Markenprodukten zu handeln. Die Identitäten, die sie...
Weiterlesen...
Online-Banking: Bleiben Kunden bei Manipulationen der Überweisung auf dem Schaden sitzen? Online-Überweisungen machen einen großen Anteil an Geldtransfers aus. Über generierte TANs wird dabei auch ein hoher Sicherheitsstandard von den Banken gewähr...
Weiterlesen...
Online-Banking: Müssen Banken ihre Kunden für Phishing-Attacken entschädigen? Die Angriffe können immense wirtschaftliche Schäden verursachen und den Bankkunden schwer treffen. Die Rede ist vom sogenannten Phishing. Das Landgericht Oldenb...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen