Online-Werbung: "Cyber Monday“ von Amazon ist wettbewerbswidrig

7041
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Online-Werbung: "Cyber Monday“ von Amazon ist wettbewerbswidrig
10 von 5basiert auf 0 Bewertungen.

marketingseo5

Im Rahmen des Cyber Mondays verkauft Amazon preislich stark reduzierte Waren in geringen Mengenzahlen. Da diese Angebote in aller Regel sehr schnell verkauft sind, hatte das LG Berlin vor kurzem zu entscheiden, ob die Werbeaktion auch aus wettbewerbsrechtlicher Sicht zulässig ist.

Was ist geschehen?

Der Internethändler Amazon.de warb 2010 erstmals mit einer Sonderaktion „Cyber Monday“, bei welcher bestimmte Waren im Produktsortiment von Amazon verbilligt für einen Zeitraum von zwei Stunden angeboten wurden, und zwar jeweils fünf Produkte zu stark reduzierten Preisen. Amazon hatte dabei bereits einige Wochen zuvor seine Kunden über die später anzubietenden Waren abstimmen lassen.

Einige Kunden monierten dabei jedoch, dass sie gar keine Chance hatten, an eine der begehrten Waren zu gelangen, da diese in aller Regel bereits innerhalb von nur wenigen Sekunden nach Verkaufsstart vollständig ausverkauft waren und nur noch zum regulären Preis im Online-Shop erworben werden konnten. 

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sah die mengenmäßig stark begrenzt angebotene Ware als wettbewerbswidrig an, insbesondere da hierdurch der Eindruck entstand, dass Ziel der Aktion gewesen sei, möglichst viele Kunden auf die Internetseiten von Amazon zu locken, um sonstige Warne zu bestellen. Die vzbv beschritt als Interessenvertretung für die enttäuschten Verbraucher daher den Klageweg.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Berlin gab Anfang März (Urteil vom 01.03.2012 – Az.: 91 O 27/11) der Klage auf Unterlassung der Werbeaktion statt, so dass Amazon auf seiner deutschen Webseite nicht uneingeschränkt mit seinem „Cyber Monday“ Lockangeboten werben dürfe, da diese als wettbewerbswidrig anzusehen seien. Der Verbraucher werde durch eine solche Werbeaktion in die Irre geführt, so die Richter.

Anzeige

Der Internethändler dürfe nur dann mit Tiefstpreisen auf seiner Webseite werben, wenn sichergestellt sei, dass die im Rahmen des „Cyber Monday“ angebotenen Waren für einen Zeitraum von mindestens einer halben Stunde, also einem Viertel des Angebotszeitraums vorrätig seien. Da dies aber gerade nicht gewährleistet war, gelangten Richter vorliegend zu einem Wettbewerbsverstoß, der nach Ansicht der Berliner Richter zu Recht vom vzbv moniert wurde.

Fazit

Die Produkte, wie sie zum damaligen Zeitpunkt von Amazon angeboten worden sind, sind nach Ansicht der Berliner Richter als wettbewerbswidrig einzustufen.

Amazon ist dabei immer wieder Gegenstand von Gerichtsverfahren vor deutschen Gerichten: so hatte sich zuletzt das Landgericht Hamburg mit der Frage zu befassen, ob Amazon-Marketplace-Händler für Wettbewerbsverstöße der Werbepartner haften und bejahten eine Haftung, auch wenn keine direkte vertragliche Verbindung zwischen Affiliates und Marketplace Händlern bestand.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Viele Verbraucher nutzen die „Gelben Seiten“, um Dienstleister aus ihrer Region zu finden. Das
Fast alle Profi-Fußballvereine haben exklusive Verträge mit Sportartikelherstellern. Dabei stell
In Werbeaussagen dürfen keine unwahren Inhalte präsentiert oder irreführende Aussagen gemacht w
Preisnachlässe sind in der Regel zulässig – anders aber in der Branche der Personenbeförderun
„Wie komme ich an neue Kunden?“ – Diese Frage stellen sich Unternehmen immer wieder. Ein Apo
Liest man auf Produkten „Made in Germany“, so wird dies von vielen Käufern als Qualitätsmerk
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Online-Werbung:

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Anzeige

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.