Markenrecht: Ist der Verkauf von T-Shirts mit Aufdruck „Scheiß RTL“ erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Darf man als Shopanbieter T-Shirts mit dem Aufdruck „Scheiß RTL“ designen und anschließend verkaufen? Ein Gericht hatte dies in einem aktuellen Fall zu entscheiden, insbesondere ob das Bedrucken und der Verkauf von solchen T-Shirts unzulässig ist oder von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Was ist passiert?

Holger Kreymeier, seines Zeichens Fernsehkritiker und Preisträger des Grimme-Online-Awards, hat den bekannten RTL-Slogan „Mein RTL“ in den Slogan „Scheiss RTL“ abgewandelt. Diesen Spruch druckte der Fernsehkritiker auf T-Shirts und verkaufte die auf diese Art entstandenen T-Shirts über seinen Blog Fernsehkritik.tv.

Als der Fernsehsender RTL hiervon Kenntnis erhielt, beschritt dieser den Rechtsweg und verlangte Unterlassung. RTL beantragte den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Köln gab der Klage statt und entschied mit Urteil von Ende September (Urteil vom 25.09.2012 – Az.: 33 O 719/11), dass der beklagte Fernsehkritiker keine T-Shirts mit dem Aufdruck „Scheiß RTL“ gem. § 14 Abs. 2 Nr. 3, Abs. 5 MarkenG verkaufen darf. Hierin ist eine rechtswidrige Markenverletzung zu sehen.

Die Kölner Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass in der Äußerung „Scheiß RTL“ eine herabwürdigende Äußerung zu sehen ist, bei der nicht mehr von einer zulässigen Form der satirischen Kritik oder einer humorvollen Auseinandersetzung ausgegangen werden kann. Indem T-Shirts mit einem solchen Aufdruck in den Verkehr gebracht werden, wird die Grenze der Meinungsfreiheit gem. Art. 5 I GG überschritten.

Zudem sahen die Richter in der Verwendung des Logos von RTL eine auf unlautere Weise erfolgende Nutzung der Marke. Die Marke „RTL“ wird hierdurch markenmäßig verwendet, da Verbraucher davon ausgehen, dass Marken immer auffällig auf T-Shirts oder anderen Textilien präsentiert werden. Durch die vorliegende Gestaltung wird aber die Wertschätzung der Marke des TV-Senders beeinträchtigt.

Anzeige

Fazit

Wird eine Marke mit dem provokanten Zusatz „scheiß“ verbunden, ist dies nach dem LG Köln als pauschale und ehrverletzende Herabwürdigung der eigentlichen Marke anzusehen und nicht mehr als von der Meinungsfreiheit gedeckt anzusehen.

Bislang ist das Urteil der Kölner Richter nicht rechtskräftig. Insbesondere steht noch nicht fest, ob der hier unterliegende Beklagte Berufung gegen das Urteil einlegen wird.

Nicht nur in der „Offline“-Welt, sondern auch im Internet findet die Meinungsfreiheit ihre Grenzen bei unwahren Tatsachenbehauptungen oder Schmähkritik. So sieht beispielsweise das Arbeitsgericht Dessau-Roßlau im Fall von Facebook Äußerungen eines Arbeitnehmers als Kündigunsgrund an, wenn dieser den Arbeitgeber durch seine Äußerungen beleidigt oder an seinem Image schädigt.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ganz schön clever: „Bitte keine Werbung. Ausser unsere“ „Bitte keine Werbung“ - Aufkleber sind an vielen Briefkästen zu finden. Ein besonders cleveres Anzeigenblatt verteilte eigene Aufkleber: „Bitte keine Werbung,...
Weiterlesen...
E-Mail-Marketing: Ist Werbung in einer Autoreply-Mail erlaubt? Unerlaubte E-Mail-Werbung (Spam) ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jetzt hatte sich das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt mit We...
Weiterlesen...
Werbung: Wann darf sich ein Ferienhaus als „Ferien-Resort“ bezeichnen? Bei Millionen Ferienwohnungen im Netz muss man sich abheben. Einige Anbiter übertreiben es aber ein wenig bei der eigenen Werbung. Das OLG Düsseldorf musste akt...
Weiterlesen...
Marketing: Ist Werbung mit „Hauptuntersuchung“ erlaubt, wenn die Werkstatt diese nicht selbst anbietet? Viele Autowerkstätten bieten die sogenannte Hauptuntersuchung (HU) an. Doch dürfen die Unternehmen auch mit dieser Leistung werben, wenn nicht sie, sondern Drit...
Weiterlesen...
"Unser Produkt macht schlau": Sind solche Werbeaussagen erlaubt? Dubiose Werbeaussagen gibt es wie Sand am Meer. Jetzt hat das Kammergericht Berlin entschieden, ob ein Shopping-Sender Vitamin-Tabletten mit der Aussage „Dieses...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen