eBay: Haftet der Plattformbetreiber für Produktfälschungen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der BGH musste sich mit einem Fall von Produktfälschungen beschäftigen. Dabei ging es insbesondere um die Frage, ob Online-Marktplätze die eingestellten Angebote auf Plagiate oder Produktfälschungen hin überprüfen müssen (BGH, Urteil vom 17.08.2011 - I ZR 57/09)

Was war geschehen?

Ein Unternehmen, das weltweit exklusive Parfümprodukte produziert und vertreibt, entdeckte auf einem Online-Marktplatz Produkte, die das Unternehmen als Fälschungen seiner eigenen Produkte identifizierte. Das Unternehmen wandte sich daraufhin schriftlich an die Betreiber des Online-Marktplatzes und teilte diesem mit, dass das von ihnen hergestellte Parfüm nicht in der auf der Plattform angebotenen Art ("Stift-Parfüm") hergestellt und vertrieben wird. Das Unternehmen verlangte die Entfernung der Angebote und die Bekanntgabe der Daten der jeweiligen Verkäufer. Die Betreiber des Online-Marktplatzes reagierten umgehend und entfernten die Angebote. Dies wurde dem Unternehmen auch mitgeteilt.

Anzeige

Allerdings weigerten sich die Betreiber des Online-Marktplatzes, die Daten der Verkäufer an das Unternehmen herauszugeben. Daraufhin verklagte das Unternehmen die Betreiber des Online-Marktplatzes. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte die Betreiber des Online-Marktplatzes zur Unterlassung. Das bedeutet, dass die Betreiber des Online-Marktplatzes Sorge dafür tragen müssen, dass auf ihrer Webseite keine vermeintlichen Artikel des Unternehmens in der Behältnisgröße 20 ml mehr angeboten werden. Die Klage auf Erteilung der Auskunft wurde jedoch abgewiesen. Das OLG Düsseldorf wies die Klage insgesamt ab. Zur Begründung führte das OLG Düsseldorf aus, dass das Unternehmen nicht hinreichend bewiesen habe, dass es sich bei den angebotenen Artikeln tatsächlich um Fälschungen handelte.

Die Entscheidung des Gerichts

Der BGH wies die Revision des Unternehmens zurück. Als Begründung führte er an, dass dann, wenn ein Rechteinhaber einen Betreiber eines Online-Marktplatzes auf eine Rechtsverletzung hinweist, der Betreiber auch dafür Sorge tragen muss, dass zukünftige Rechtsverletzungen nicht mehr stattfinden können. Allerdings gilt das laut BGH nur dann, wenn der Hinweis auf die Rechtsverletzung so konkret ist, dass der Betreiber des Online-Marktplatzes den Rechtsverstoß ohne eingehende rechtliche und tatsächliche Prüfung feststellen kann. Markeninhaber müssen nur bei einem berechtigten Zweifel an einer Markenverletzung Belege vorlegen. Die bestehenden Zweifel müssen dem Rechteinhaber allerdings mitgeteilt werden, und ihm muss Gelegenheit gegeben werden, Belege vorzulegen.

Fazit

Dieses BGH-Urteil schließt sich der bisherigen Rechtsprechung zur der Haftung von Internet-Plattformen an.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Dauerbrenner: Neue Entscheidung zum Abbruch von eBay-Auktionen Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, wann eBay-Verkäufer zum Abbruch ihrer Auktionen berechtigt sind. Nun hat der Bundesgerichtshof (BG...
Weiterlesen...
Vorsicht, Abzocke: Schadensersatz an eBay-Abbruchjäger? Unter Abbruchjägern versteht man Bieter, die sich systematisch an Auktionen beteiligen, ohne tatsächlich daran interessiert zu sein, die Ware wirklich zu erwerb...
Weiterlesen...
Verkaufen bei eBay: Gewerblich oder privat?  Wer bei eBay & Co verkaufen will muss darauf achten, wie er auftritt: als privater Anbieter oder Unternehmer? Der Privatanbieter braucht dem Käufer ke...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Was Sie zu "eBay Plus“ wissen müssen eBay will wieder aus dem Schatten von Amazon treten. Das neue Treue-Programm eBay Plus für Online-Händler soll dies ermöglichen. Händler, die daran teilnehmen m...
Weiterlesen...
Vorsicht bei eBay: Auch für Verkäufe aus Haushaltsauflösungen können Steuern anfallen Viele Anbieter verkaufen bei eBay Gegenstände, die sich im Laufe der Zeit im Haushalt angesammelt haben. Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass Verkäuf...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen