Warnung vor gefälschten E-Mails zum Microsoft-Patchday

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Unbekannte haben sich einmal mehr einen von Microsoft angekündigten Patchday zu nutze gemacht und verschickten im Namen des Redmonder Softwareriesen gefälschte E-Mails. Diese enthielten im Anhang den Trojaner Backdoor:Win32/Haxdoor. Der beigefügte Schädling ermöglicht es dem Übeltäter nicht nur einen remote-Zugang zum infizierten System herzustellen, sondern auch Passwörter von diversen Anwendungen auszuspionieren.

Mit dem Titel „Security Update for OS Microsoft Windows“ und der Behauptung, dass es sich um ein „experimentelles Privat-Update für alle Microsoft Windows Nutzer“ handele, machten entsprechende Emails in den vergangenen Tagen die Runde. Die im Anhang befindlichen Dateien KB263117.exe, KB415902.exe oder KB960312.exe enthalten jedoch nicht das angepriesene Update, sondern lediglich Schadsoftware.

Und die hat es durchaus in sich: So verfügt der verschickte Trojaner nicht nur über eine Rootkit-Funktion, die das Entfernen des Schädlings besonders erschwert, sondern kann sogar, laut dem finnischen Virenspezialisten „F-Secure“, einige der gängigsten Firewalls regelrecht außer Gefecht setzen. Auch die Spionagefunktion des Trojaners ist nicht ungefährlich. Neben dem Chat-Client „Miranda“ soll, nach den Informationen von F-Secure, diese auch Informationen von diversen Homebanking-Anwendungen sammeln und diese anschließend per Email über ein SMTP-Protokoll an die Urheber des Angriffes verschicken.

Wird Backdoor:Win32/Haxdoor einmal gestartet, so erstellt der Trojaner die Dateien pdx.dll und pdx32.sys, welche zum Umgehen von verschiedenen Systemeinschränkungen benötigt werden. Der Trojaner selbst speichert sich in der dll-Datei. Eine Entfernung durch Löschen der Dateien ist jedoch nicht möglich.

Fazit:

Microsoft verteilt Updates ausschließlich über den Download-Bereich seiner Webseite, bzw. über die automatische Update-Funktion von Windows, aber niemals über Email. Entsprechende Mails sollten umgehend gelöscht und beigefügte Anhänge erst gar nicht geöffnet werden.

Anzeige

Autor: Christian Hense

Rechtsberatung Intenetrecht: RA Sören Siebert

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Erwerbsunfähig wegen WLAN: Rente für 39-jährige Französin Unerträgliche Kopfschmerzen, Übelkeit und Schlafstörungen plagen Marine R., wann immer sie sich in der Nähe von Handys, Sendemasten und elektronischen Geräten...
Weiterlesen...
Protest gegen Konkurrenten Uber: Brüsseler Taxis fuhren zum halben Preis Um auf einen drohenden Preiskrieg durch den Fahrdienst-Vermittler aufmerksam zu machen, berechneten Taxifahrer in der belgischen Hauptstadt am vergangenen Sonnt...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Dürfen Autofahrer ihr Handy an einer roten Ampel benutzen? Grundsätzlich ist es Autofahrern verboten, das Mobiltelefon während der Fahrt zu benutzen. Aber gilt das Handy-Verbot auch, wenn sich das Auto an einer roten ...
Weiterlesen...
GEZ: Feuersalamander soll Rundfunkgebühr zahlen Haben Sie eigentlich Ihre Radio- und Fernsehgeräte ordnungsgemäß angemeldet? Sind Sie sicher? Der Beitragsservice für ARD, ZDF und Deutschlandradio, früher:...
Weiterlesen...
Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche? Begeht ein Beschäftigter mit einem Firmenwagen Verkehrsverstöße, ist es die Pflicht des Arbeitgebers, den Behörden bei der Suche nach dem „Täter“ zu helfen. Son...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen