Justizministerium darf IP-Adresse und andere Nutzerdaten nicht speichern

5346
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Justizministerium darf IP-Adresse und andere Nutzerdaten nicht speichern0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Das Landgericht (LG) Berlin (Az.: 23 S 3/07, Urteil vom 06.09.2007) hat entschieden, dass Betreiber von Webseiten keine personenbezogenen Daten wie die IP-Adresse der Besucher und Nutzer eines Online-Angebots, über das Ende des jeweiligen Nutzungsvorgangs hinaus, speichern dürfen. Beklagte und Berufungsklägerin war die Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das Bundesjustizministerium (BMJ) mit seinem Internetportal „www .bmj.bund. de“. Der Kläger, Mitglied des „Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung “, hatte auf Unterlassung der Speicherung seiner Daten geklagt. Das LG bestätigte damit ein erstinstanzliches Urteil des Amtsgericht (AG) Mitte (Az.: 5 C 314/06, verkündet am  27.03.2007) und gab dem Kläger Recht.

Im erstinstanzlichen Urteil des AG heißt es: „Die Beklagte wird verurteilt, es künftig zu unterlassen, die nachfolgend aufgelisteten personenbezogenen Daten des Klägers, die im Zusammenhang mit der Nutzung des Internetportals (…) übertragen wurden, über das Ende des jeweiligen Nutzungsvorgangs hinaus zu speichern: Name der abgerufenen Datei bzw. Seite; Datum und Uhrzeit des Abrufs; übertragene Datenmenge; Meldung, ob der Abruf erfolgreich war sowie die Internetprotokolladresse (IP-Adresse) des zugreifenden Hostsystems.“ Dies bemisst sich nach dem früheren § 6 Abs. 1 TDDSG und seit dem 01.03.2007 durch den § 15 Abs. 1 des Telemediengesetz (TMG) in Verbindung mit § 1004 BGB. Das Gericht sah durch das Verhalten des BMJ eine Verletzung des Rechts auf informelle Selbstbestimmung im Rahmen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Das AG konstatierte damals, dass es durch die Zusammenführung der personenbezogenen Daten, unter Zuhilfenahme von weiteren Daten Dritter, problemlos möglich ist, einen Internetnutzer anhand seiner IP - Adresse als Person zu identifizieren. Dies stößt auf datenschutzrechtliche Bedenken: „Eine Verneinung des Personenbezuges von dynamischen IP-Adressen mit der Folge der Nichtanwendbarkeit des TDDSG und TDSV, beziehungsweise jetzt des TMG und des TKG, hätte zur Folge, dass diese Daten ohne Restriktionen an Dritte z.B. den Access-Provider übermittelt werden könnten, die ihrerseits die Möglichkeit haben, den Nutzer aufgrund der IP-Adresse zu identifizieren, was mit dem Grundgedanken des Datenschutzrechts nicht vereinbar ist. Abgesehen davon wird die Rechtsauffassung der Beklagten insoweit nicht geteilt, als vorgetragen wird, dass eine Bestimmbarkeit der Person nur gegeben sei, wenn der Betroffene mit legalen Mitteln identifiziert werden könne. Zu Recht weist der Kläger darauf hin, dass das Datenschutzrecht gerade vor dem Missbrauch von Daten schützen soll, so dass eine derartige Einschränkung des Begriffs der Bestimmbarkeit von Personen seitens des Gerichts als nicht gerechtfertigt erachtet wird.“

Das LG hat in seiner aktuellen Entscheidung diese Sichtweise nun vollumfänglich bestätigt und das BMJ zur Unterlassung verpflichtet. Eine mögliche Revision wurde nicht zugelassen.

 
Fazit:

Das Berufungsurteil des LG Berlin stärkt das Persönlichkeitsrecht und den Datenschutz. Allerdings bleibt ein großes praktisches Problem, auf das auch das Gericht keine Antwort hatte. Betreiber von Webseiten und Online-Angeboten müssen nach Ansicht des Gerichts jedwede Speicherung personenbezogener Daten (die Definition dieser ist in der Rechtssprechung umstritten) verhindern. Praktisch ist dies kaum möglich. Diese unklare Rechtslage muss dringend durch den Gesetzgeber eindeutig geregelt werden um widersprüchliche Urteile in ähnlich gelagerten Fällen zu verhindern und die Rechtssicherheit im Internet zu erhöhen.

 
Autor: Philipp Otto

 
Rechtsberatung
Datenschutz und Persönlichkeitsrecht im Internet: Rechtsanwalt Sören Siebert

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Spam-E-Mails sind nicht nur störend, sie sind vor allem rechtswidrig und können abgemahnt werden
Erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple und Facebook ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Ei
 Wer versucht, über die im Impressum angegebene E-Mail-Adresse Hilfe von Google zu bekommen,
Das Angebot an E-Books steigt stetig an. Immer mehr Kunden bevorzugen die digitale Version eines B
Rundfunkanbieter sind verpflichtet, das eigentliche Programm von Werbung zu trennen. Hierzu werden
Am 13. Juni 2014 müssen alle Online Shops das neue Widerrufsrecht 2014 umsetzen, um nicht abgemah
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Justizministerium darf IP-Adresse und andere Nutzerdaten nicht speichern

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.