Gerichtsverhandlungen im Netz: Ist die Berichterstattung aus dem Gerichtssaal zulässig?

7018
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Gerichtsverhandlungen im Netz: Ist die Berichterstattung aus dem Gerichtssaal zulässig?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

domainrecht2

Nachdem sich zuletzt das LG Köln mit der Zulässigkeit der Veröffentlichung des Bildes eines Reporters bei Twitter durch einen Wettermoderator zu beschäftigen hatte, musste das OLG Köln nun über den Umfang der zulässigen Berichterstattung aus einer Gerichtsverhandlung des TV-Moderators entscheiden.

Was ist geschehen?

Ein bekannter Fernseh- und Wettermoderator war wegen des Verdachts der Vergewaltigung zunächst angeklagt, jedoch schlussendlich freigesprochen worden. Dabei wurde das Ermittlungs- und Gerichtsverfahren in aller Ausführlichkeit von den Medien öffentlichkeitswirksam publik gemacht, insbesondere wurden Einzelheiten der vom Angeklagten in der öffentlichen Gerichtsverhandlung geschilderten einvernehmlichen sexuellen Handlungen veröffentlicht.

Der TV-Moderator sah sich dadurch in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt und beschritt den Klageweg. Die Medien hingegen beriefen sich darauf, dass die Details des Sexualverkehrs im Protokoll der öffentlichen Hauptverhandlung erörtert worden seien und daher eine Berichterstattung zulässig sei.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Schließlich hatte das Oberlandesgericht Köln Mitte Februar über die Zulässigkeit der Berichterstattung zu entscheiden (Urteil vom 14.02.2012 – Az.: 15 U 123/11; 15 U 125/11; 15 U 126/11) und urteilte, dass Umstände aus dem privaten Lebensbereich eines Angeklagten auch dann nicht ohne weiteres von den Medien verbreitetet werden dürfen, wenn diese in der öffentlichen Hauptverhandlung erörtert bzw. das Vernehmungsprotokoll im Wortlaut verlesen werde.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Berichterstattung im konkreten Fall das Persönlichkeitsrecht des Klägers verletzt habe. In einer Abwägung mit dem Berichterstattungsinteresse der Medien überwiege das Recht des Klägers auf Schutz der Intimsphäre. Zudem bestehe während eines laufenden Ermittlungsverfahrens bis zur Verurteilung zu Gunsten des Beschuldigten die Unschuldsvermutung, weswegen sehr zurückhaltend über den auf dem Angeklagten lastenden Verdacht berichtet werden müsse, nicht zuletzt, weil der Kläger vorliegend gar nicht strafrechtlich verurteilt worden sei.

Die Öffentlichkeit des Gerichtssaales sei nicht mit der medialen Öffentlichkeit, insbesondere nicht mit der Wirkung gleichzusetzen, die von einer Veröffentlichung im Internet ausgehe, so die Richter. Erschwerend kam vorliegend hinzu, dass die veröffentlichten Details in keinem Zusammenhang mit dem konkreten Tatvorwurf standen und auch nicht von der Beklagten in der Berichterstattung in einen solchen Zusammenhang gerückt worden seien.

Fazit

Eine Berichterstattung über private Lebensumstände ist nach Ansicht der Kölner Richter also auch dann nicht zulässig, wenn diese Umstände zuvor in öffentlicher Hauptverhandlung erörtert werden. Das OLG Köln hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen, um eine höchstrichterliche Entscheidung herbeizuführen.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Das Angebot an E-Books steigt stetig an. Immer mehr Kunden bevorzugen die digitale Version eines B
Rundfunkanbieter sind verpflichtet, das eigentliche Programm von Werbung zu trennen. Hierzu werden
Am 13. Juni 2014 müssen alle Online Shops das neue Widerrufsrecht 2014 umsetzen, um nicht abgemah
In der Mitgliederversammlung von eingetragenen Vereinen (e.V.) treffen sich die Mitglieder eines V
Die ARD-Doku "Ausgeliefert! Leiharbeit bei Amazon“ sorgte wegen der Darstellung skandalöser Arb
Kurz nach der Verhaftung des bekannten Wettermoderators Jörg Kachelmann kam es zu intensiven Medi
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Gerichtsverhandlungen im Netz: Ist die Berichterstattung aus dem Gerichtssaal zulässig?

Anzeige
Labels: Sonstiges

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

Anzeige

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.