Internet-Betrug: Erstmals Haftstrafen für Abofallen-Betreiber

6013
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Internet-Betrug: Erstmals Haftstrafen für Abofallen-Betreiber0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Zum ersten Mal hat ein deutsches Gericht eine Gruppe von Abofallen-Betreibern wegen vollendeten gewerbsmäßigen Betruges zu Freiheitsstrafen auf Bewährung verurteilt. Drei Jurastudenten betrieben seit dem Jahr 2007 unter der Domain fabrik-einkauf.com eine Abofalle.

Per Spam-Mail bewarben sie die Seite, sowie ein angebliches Gewinnspiel. Internetnutzer sollten dadurch Zugriff auf eine angeblich geheime Liste mit Adressen von Veranstaltern für besonders günstige Fabrikeinkäufe bekommen. Durch das Anklicken des Links landete man zunächst auf einer sogenannten Sprungbrettseite, von der man erst durch ein weiteres Klicken auf einen Button weitergeleitet wurde. Auf dieser Seite war dabei in kleiner Schrift vermerkt, dass nach „ Anmeldung“ einmalig Kosten von 86 Euro fällig würden. Das Landgericht Göttingen (Urteil vom 17.08.2009, Az.: 8 KLS 1/09) sah in diesem Vorgehen nun den Tatbestand des Betruges erfüllt, es handelte sich eindeutig um eine Abofalle.

Insgesamt waren in dem Verfahren 986 vollendete und 196 versuchte Taten angeklagt. Die Studenten haben durch die Taten nach eigenen Angaben insgesamt 130.000 € eingenommen. Das Gericht hat die beiden Haupttäter wegen Betrugs nun zu 18 und 25 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der dritte Beteiligte wurde wegen Beihilfe zu diesen Taten zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Zum ersten Mal wurden damit in Deutschland gegen Abofallen-Betreiber Freiheitsstrafen verhängt.

Anzeige

Fazit:

Verbraucher sind immer öfter Opfer von solchen Abofallen. Da diese oftmals nicht zu erkennen sind und den Nutzer gezielt in die Irre führen, besteht ein hohes Kostenrisiko. Wer in eine solche getappt ist oder sich einer finanziellen Forderung ausgesetzt sieht, die er nicht nachvollziehen kann, der sollte sich unbedingt an die Verbraucherzentralen oder einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden. Es ist zu erwarten, dass Staatsanwaltschaften und Gerichte in der Zukunft vermehrt gegen Betreiber solcher Seiten vorgehen und es auch in Zukunft zu der Verhängung von Haftstrafen kommen wird.

Andere Leser interessierte auch:
Die Schlinge für Betreiber von Abo-Fallen wird enger – nicht nur, dass durch das Button-Gesetz
Das soziale Netzwerk „Facebook“ wird immer wieder missbraucht, um Nutzern zu drohen oder sie z
Kann ein Anwalt wegen versuchter Nötigung verurteilt werden, weil er für seinen Mandanten Mahnsc
Jahrelang sollen zwei Männer aus Mecklenburg-Vorpommern mit betrügerischen Absichten Elektronikg
Nicht selten verschenken Personen an ihre Lebenspartner freizügige Fotoaufnahmen von sich selbst
Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, u
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Internet-Betrug: Erstmals Haftstrafen für Abofallen-Betreiber

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.