Union fordert Verbot von "Killerspielen"

5205
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Union fordert Verbot von "Killerspielen"0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Die CDU/CSU - Innenminister der Bundesländer Niedersachsen, Bayern, Hessen und Thüringen fordern in der Debatte um so genannte "Killerspiele" abermals ein gesetzliches Verbot. Nach dem heute vorgelegten "Fünf-Punkte-Programm" soll das Verbot von Computerspielen für solche Anwendungen gelten, die grausame oder unmenschliche Gewalttätigkeiten beinhalten.

Um das Verbot juristisch durchsetzen zu können soll ein neuer Straftatbestand im StGB geschaffen werden. Danach soll die Verbreitung, Weitergabe und Herstellung solcher Spiele sanktioniert werden. Die Innenminister der Union beziehen sich dabei auf eine aktuelle Gesetzesinitiative Bayerns im Bundesrat. Diese sieht unter anderem auch Freiheitsstrafen für entsprechende Verstöße vor. Hessens Innenminister Bouffier (CDU) forderte in diesem Zusammenhang, dass Verstöße gegen den Jugendschutz nicht wie bisher mit maximal 50.000 Euro, sondern mit bis zu 500.000 Euro bestraft werden sollten. Niedersachsens Innenminister Schünemann (CDU) stellte diesbezüglich fest, dass die überwiegende Zahl der Amokläufer in den vergangenen Jahren solche Spiele gespielt hätten.

Beim Treffen der Innenminister in Wiesbaden hatte zuvor der ehemalige niedersächsische Justizminister Pfeiffer in seiner jetzigen Funktion als Direktor des kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), seine Erkenntnisse aus der Studie "Alterseinstufung von Computerspielen durch die USK" (USK = Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) dargestellt. "Killerspiele" erhöhen danach die Gewaltbereitschaft und mindern die Leistungen in der Schule. Zudem würden Computerspiele, die erst ab 16 oder 18 Jahren zugelassen sind, häufig von sehr viel jüngeren Personen gespielt. Der Kriminologe ergänzte nun, eine Gesellschaft sei krank, die solche Spiele auf den Markt lasse. Pfeiffer war bereits in der vergangenen Woche als einer der Experten in der öffentlichen Anhörung des Unterausschuss Neue Medien im Bundestag zum Thema geladen. Für seinen Vortrag und seine Einschätzung wurde er damals selbst von Abgeordneten der CDU kritisiert.

Anzeige

Hinsichtlich der Frage, ob das bestehende Recht ausreiche oder ein neuer Straftatbestand beschaffen werden müsse heißt es dazu in einer Mitteilung zur Studie der KFN: "Im Hinblick auf das strafrechtliche Verbot so genannter Killerspiele gibt es im Team der Autoren des Forschungsberichtes zwei unterschiedliche Positionen. Angesichts der wissenschaftlichen Befunde, wonach von der aktiven Nutzung sehr gewalthaltiger Spiele im Vergleich zum passiven Betrachten entsprechender Filme eine deutlich stärkere Belastung ausgeht, hält C. Pfeiffer es für richtig, hier eine gesonderte strafrechtliche Verbotsnorm ins Auge zu fassen. Die anderen Autoren meinen dagegen, dass diesem Gesichtspunkt auch im Rahmen einer Strafverfolgung nach dem geltenden § 131 StGB ausreichend Rechnung getragen werden kann"

Aktuell untersucht das Hamburger Hans-Bredow-Institut im Auftrag der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, von der Leyen, die Wirksamkeit des Jugendmedienschutzsystems in Deutschland. Auf die weit umfangreichere und grundsätzliche Studie wollten die Innenminister aber nicht warten. Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) kritisierte die Aussagen der Innenminister als unsachlich und bezweifelte die Seriosität von Pfeiffers Studie.

Fazit:
Die aktuelle Debatte um das Verbot von so genannten "Killerspielen" ist seit Monaten heiß umstritten. Wichtig ist nun insbesondere auch die bald erscheinende Studie des renommierten Hans-Bredow-Instituts in der Diskussion zu berücksichtigen. Der schnelle Ruf nach neuen Straftatbeständen kann keine Lösung sein. Vielmehr muss das bestehende System des Jugendmedienschutzes auf seine Wirksamkeit hin überprüft werden. Eine generelle Kriminalisierung von Herstellern und Nutzern "gewalthaltiger Computerspiele" führt ebenfalls zu keiner Lösung. Es muss im Einzelfall nach sorgfältiger Überprüfung entschieden werden, welche Spiele und in welchen Versionen als jugendgefährdend einzuschätzen sind.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Computerspiele und Software: Rechtsanwalt Sören Siebert

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Die Schlinge für Betreiber von Abo-Fallen wird enger – nicht nur, dass durch das Button-Gesetz
Das soziale Netzwerk „Facebook“ wird immer wieder missbraucht, um Nutzern zu drohen oder sie z
Kann ein Anwalt wegen versuchter Nötigung verurteilt werden, weil er für seinen Mandanten Mahnsc
Jahrelang sollen zwei Männer aus Mecklenburg-Vorpommern mit betrügerischen Absichten Elektronikg
Nicht selten verschenken Personen an ihre Lebenspartner freizügige Fotoaufnahmen von sich selbst
Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, u
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Union fordert Verbot von

Anzeige
Labels: Strafrecht
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.