Anzeige

Kreditkartenbetrug: Wie können Sie sich schützen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Seitdem deutsche Banken Kreditkarten umtauschen, sind deutsche Kreditkartenbesitzer beunruhigt. Grund hierfür ist der mutmaßliche Datenklau im großen Stil. Nach Angaben der FTD sind ca. 100.000 Kreditkarteninhaber aller deutschen Banken vom Kartentausch betroffen. Allerdings soll es sich dabei um reine Vorsichtsmaßnahmen handeln.

Betroffen sind zunächst Karten von Visa und Mastercard, die in den vergangenen Monaten in Spanien genutzt wurden. Der Kreditkartenbetreiber Visa hatte die Banken wegen Ungereimtheiten bei einem sogenannten Prozessor in Spanien informiert. Hinter Kreditkartenbetrügen stecken meist gut organisierte, internationale Banden. So wurden zum Beispiel acht Hacker aus Osteuropa in den USA angeklagt, nachdem sie mit Dubletten in der ganzen Welt gleichzeitig mehrere Millionen Dollar erbeutet hatten. Aber auch in Deutschland wurde erst im Oktober Haftbefehl gegen zwei Bulgaren erlassen. Bei ihnen wurden Blankokarten, Daten und hochprofessionelle Geräte zum Beschreiben der Rohlinge gefunden. So lässt sich die Liste der bekannten Kreditkartenbetrüge weiter fortführen.

Kreditkartenkunden können sich leider nur kaum vor Kartenmissbrauch schützen. Oft werden die Daten an Ort und Stelle kopiert. Sodass der einzige Schutz darin besteht, die Karten nicht zu nutzen. Allerdings bietet MasterCard seinen Kunden inzwischen die Möglichkeit, die Kunden über SMS über Buchungen zu informieren. Außerdem haben Visa Europe und MasterCard Passwortsysteme entwickelt, mit denen das Einkaufen im Internet sicherer sein soll. Diese Form des Bezahlens ist allerdings bisher nur bei wenigen Internethändlern möglich.

Kommt es tatsächlich zu einem Kreditkartenmissbrauch, kann den Kunden Entwarnung gegeben werden. Dieser muss nicht für den Schaden aufkommen. Selbst wenn es zu Überziehungszinsen kommen sollte, weil trotz Reklamation das Geld vom Konto des Betrogenen abgezogen wurde, wird dies ausgeglichen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Kontrolle der Kreditkartenabrechnung. Tritt ein Missbrauch auf, muss dies innerhalb von 13 Monaten nach der Abbuchung angezeigt werden. Geht eine Karte verloren oder wird sie gestohlen, müssen Kunden aufgrund der Zahlungsdienstrechtlinie seit Ende Oktober mit 150,00 € mithaften. Hat der Kunde fahrlässig gehandelt, weil er etwa den Pin mit der Karte zusammen aufbewahrt hat, wird es für teurer. Trotzdem gilt: Geht die Karte verloren, muss sie unbedingt gesperrt werden.

Fazit

Es werden neue Sicherheitssysteme entwickelt und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese auch in Deutschland und im europäischen Raum umgesetzt werden. Bis dahin sollte man die Tipps der Banken oder auch der Verbraucherschützer beachten, um schadensfrei die Kreditkarten nutzen zu können.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Illegales Streaming: kino.to-Beteiligte zu 75.000 Euro Strafe verurteilt Für kino.to und skyload.net haben sie Tausende von Raubkopien ins Netz gestellt; nun sind die beiden Männer vom Landgericht Leipzig zu Bewährungs- und Geldstr...
Weiterlesen...
Netzkriminalität: Ist ein Internetverbot für Täter erlaubt? Richter in Deutschland dürfen Bewährungsstrafen mit sogenannten Weisungen versehen, die dem Verurteilten die erneute Begehung der Straftat erschweren sollen. Ei...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen