Kreditkartenbetrug: Wie können Sie sich schützen?

6096
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Kreditkartenbetrug: Wie können Sie sich schützen?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Seitdem deutsche Banken Kreditkarten umtauschen, sind deutsche Kreditkartenbesitzer beunruhigt. Grund hierfür ist der mutmaßliche Datenklau im großen Stil. Nach Angaben der FTD sind ca. 100.000 Kreditkarteninhaber aller deutschen Banken vom Kartentausch betroffen. Allerdings soll es sich dabei um reine Vorsichtsmaßnahmen handeln.

Betroffen sind zunächst Karten von Visa und Mastercard, die in den vergangenen Monaten in Spanien genutzt wurden. Der Kreditkartenbetreiber Visa hatte die Banken wegen Ungereimtheiten bei einem sogenannten Prozessor in Spanien informiert. Hinter Kreditkartenbetrügen stecken meist gut organisierte, internationale Banden. So wurden zum Beispiel acht Hacker aus Osteuropa in den USA angeklagt, nachdem sie mit Dubletten in der ganzen Welt gleichzeitig mehrere Millionen Dollar erbeutet hatten. Aber auch in Deutschland wurde erst im Oktober Haftbefehl gegen zwei Bulgaren erlassen. Bei ihnen wurden Blankokarten, Daten und hochprofessionelle Geräte zum Beschreiben der Rohlinge gefunden. So lässt sich die Liste der bekannten Kreditkartenbetrüge weiter fortführen.

Kreditkartenkunden können sich leider nur kaum vor Kartenmissbrauch schützen. Oft werden die Daten an Ort und Stelle kopiert. Sodass der einzige Schutz darin besteht, die Karten nicht zu nutzen. Allerdings bietet MasterCard seinen Kunden inzwischen die Möglichkeit, die Kunden über SMS über Buchungen zu informieren. Außerdem haben Visa Europe und MasterCard Passwortsysteme entwickelt, mit denen das Einkaufen im Internet sicherer sein soll. Diese Form des Bezahlens ist allerdings bisher nur bei wenigen Internethändlern möglich.

Anzeige

Kommt es tatsächlich zu einem Kreditkartenmissbrauch, kann den Kunden Entwarnung gegeben werden. Dieser muss nicht für den Schaden aufkommen. Selbst wenn es zu Überziehungszinsen kommen sollte, weil trotz Reklamation das Geld vom Konto des Betrogenen abgezogen wurde, wird dies ausgeglichen. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Kontrolle der Kreditkartenabrechnung. Tritt ein Missbrauch auf, muss dies innerhalb von 13 Monaten nach der Abbuchung angezeigt werden. Geht eine Karte verloren oder wird sie gestohlen, müssen Kunden aufgrund der Zahlungsdienstrechtlinie seit Ende Oktober mit 150,00 € mithaften. Hat der Kunde fahrlässig gehandelt, weil er etwa den Pin mit der Karte zusammen aufbewahrt hat, wird es für teurer. Trotzdem gilt: Geht die Karte verloren, muss sie unbedingt gesperrt werden.

Fazit

Es werden neue Sicherheitssysteme entwickelt und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese auch in Deutschland und im europäischen Raum umgesetzt werden. Bis dahin sollte man die Tipps der Banken oder auch der Verbraucherschützer beachten, um schadensfrei die Kreditkarten nutzen zu können.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Die Schlinge für Betreiber von Abo-Fallen wird enger – nicht nur, dass durch das Button-Gesetz
Das soziale Netzwerk „Facebook“ wird immer wieder missbraucht, um Nutzern zu drohen oder sie z
Kann ein Anwalt wegen versuchter Nötigung verurteilt werden, weil er für seinen Mandanten Mahnsc
Jahrelang sollen zwei Männer aus Mecklenburg-Vorpommern mit betrügerischen Absichten Elektronikg
Nicht selten verschenken Personen an ihre Lebenspartner freizügige Fotoaufnahmen von sich selbst
Wer kennt das nicht? Sieht man eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man zurück, u
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Kreditkartenbetrug: Wie können Sie sich schützen?

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.