CeBIT 2007 - Öko-PCs gefordert

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Vom 15.-21. März 2007 findet in Hannover wie jedes Jahr die weltweit größte Messe für Informationstechnik CeBIT statt. Hier werden Entwicklungen, Trends und die neueste Unterhaltungselektronik präsentiert. Im Vorfeld der Messe fordern nun Verbraucherschützer die Hersteller von Computern auf, in Zukunft mehr auf umweltverträgliche Geräte zu setzen. Der Bundesverband der deutschen Verbraucherzentralen (vzbv) plädiert sogar für ein Verbot von Geräten mit intensivem Stromverbrauch. Dies betrifft neben Computern auch Drucker, Handys, Bildschirme und Server.

Insbesondere die Stand-by-Funktion ist den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge. Mit einem Verzicht auf diese Funktion könne auf zwei Atomkraftwerke verzichtet werden und ein Privathaushalt könnte pro Jahr ca. 100 Euro an Stromkosten sparen, rechnet die Chefin des vzbv in einem Interview mit der Berliner Zeitung vor. Elektronische Geräte ohne An/Aus-Schalter sollten deswegen gar nicht mehr zugelassen werden. Ein weiterer Kritikpunkt ist der hohe Verbrauch von Rohstoffen bei der Herstellung dieser Geräte. Zudem kritisiert der vzbv, dass viele Elektronik-Geräte als Elektroschrott enden und zu wenig auf Recycling geachtet wird. Als Ansatz für die Zukunft wird die Einführung eines Öko-Labels für Computer vorgeschlagen. Ähnlich wie beim Kauf von Kühlschränken, könne der Kunde dann gezielt ein umweltfreundliches Produkt erwerben. Mithilfe eines gestaffelten Codes soll der Kunde dann erkennen können, ob das Gerät zu den stromsparenden seiner Klasse gehöre oder nicht.

Zwar existiert seit 1978 bereits das Gütesiegel Blauer Engel (Blauer Umweltengel), doch verwende kein einziger Hersteller von Computern die neueste und seit 2006 gültige Version. Die Verbraucherschützer bemängeln deswegen die mangelnde Weitsichtigkeit der Marketingstrategen in den Unternehmen, da Umweltverträglichkeit einen Wettbewerbsvorteil darstelle. Manche Unternehmen haben dies bereits erkannt. So präsentiert das Unternehmen Fujitsu-Siemens seinen "Green-PC". Nach eigenen Angaben sollen bei diesem in der Herstellung ca. 25 Sack Kohle weniger verwendet worden sein als bei marktüblichen Geräten.

Fazit:
In Zeiten des Klimawandels und der Erderwärmung spielen umweltfreundliche Produkte eine immer größere Rolle. Nicht nur aus grundsätzlichen Erwägungen, sondern auch aus ökonomischen Gesichtspunkten wird sich der schonende Umgang mit Ressourcen bereits in der Produktion und der stromsparende Betrieb im Endeffekt rechnen. Das Vorpreschen der Verbraucherschützer vor der CeBIT 2007 ist geschickt, da es mediale Aufmerksamkeit erregt. Gleichzeitig wird dies in wenigen Jahren aller Voraussicht nach eine Selbstverständlichkeit sein.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Verbraucherschutz und Telekommunikation: Rechtsanwalt Sören Siebert

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSL-Geschwindigkeit: Irreführung bei Werbung für VDSL/ Vectoring? Die Entwicklung des Internet schreitet schnell voran. So sollte es eigentlich auch mit den Geschwindigkeiten der Internetzugänge sein. Allerdings tricksen die...
Weiterlesen...
Gericht: Bei Daten-Flatrates darf die Geschwindigkeit nicht massiv gedrosselt werden Mobilfunkunternehmen müssen künftig vorsichtiger mit der Formulierung „unbegrenztes Datenvolumen“ in ihren Tarifbeschreibungen umgehen. Das LG Potsdam urteilte ...
Weiterlesen...
Netz-Provider: Kann ein Kunde seine IP-Adresse bei der Telekom löschen lassen? Die IP-Adresse ist wie eine Adresse des Nutzers im Internet. Sie basiert auf dem Internetprotokoll und wird den entsprechenden Nutzergeräten zugewiesen. Die I...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Bundesrat fordert mehr Freiheiten für WLAN-Anbieter Nicht nur Verbraucher, sondern auch Politiker wünschen sich mehr öffentliche Hotspots in Deutschland. Der gerade vorgelegte Gesetzentwurf der Bundesregierung al...
Weiterlesen...
Gericht: Sky kann Übertragung von Fußball-Spielen über IPTV nicht verbieten Vielen Gaststättenbesitzern war die Preispolitik von Sky in den vergangenen Jahren ein Dorn im Auge. Um die Bundesliga-Spiele weiterhin übertragen zu können, ...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen