Facebook E-Mail-Dienst: F-Mail gegen G-Mail?

6439
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Facebook E-Mail-Dienst: F-Mail gegen G-Mail?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Der Start der F-Mail, einem Mail- und Nachrichtendienst von Facebook, könnte dazu führen, dass es zwischen den Internet-Rivalen eskaliert. Ein regelrechter Datenkrieg herrscht zwischen den Internet-Giganten Google und Facebook. Der eventuelle heutige Start der F-Mail könnte Google als Frontalangriff auf den G-Mail-Service ansehen.

Neuer Nachrichtendienst von Facebook

Derzeit zählt G-Mail mehr als 200 Millionen Nutzer. Das soziale Netzwerk Facebook wird von mehr als 500 Millionen Usern genutzt. Es wird befürchtet, dass die F-Mail erst die G-Mail und danach alle anderen Email-Service erobern könnte. Facebook hat heute zu einer Pressekonferenz nach San Francisco eingeladen. Bis dahin wird noch kräftig über das neue Geheimprojekt namens „Titan“ spekuliert, dass den Nachrichtenaustausch zwischen den Facebook-Nutzern verändern soll. Bisher können Facebook-User ein in sich geschlossenes System dazu nutzen. Das bedeutet, dass Nachrichten nur innerhalb dieses Systems versendet werden können.

Anzeige

US-Technologieblogs spekulieren darüber, ob es künftig möglich ist, per E-Mail-Adresse auch von außen Nachrichten zu erhalten, bzw. von Facebook aus an andere Email-Dienste zu versenden. Berichten zufolge soll Facebook die URL „fb.com“ gekauft haben. Daraus könnte man schließen, dass es künftig Email-Adresse mit den Endungen @facebook.com oder @fb.com geben könnte.

Sollte Facebook auch ein POP-Zugang erhalten, dann wäre es möglich E-Mails von jedem Endgerät außerhalb von Facebook zu empfangen. Am Wochenende bezweifelte die New York Times die Spekulationen rund um Facebooks Geheimprojekt. Sie nehmen vielmehr an, dass es ein neuer Dienst wird, der in die Plattform Facebook integriert wird und kein Gegner von G-Mail ist.

Google vs. Facebook

Selbst wenn dem so ist, wie die New York Times vermutet, so geht die Fehde zwischen den beiden Internetkonzernen mit verstärkter Intensität weiter. Erst seit Kurzem können Facebook-User von der Plattform mit dem Freundefinder nicht mehr auf Google-Kontakte zugreifen, weil Google seine Geschäftsbedingungen für die API-Schnittstelle kürzlich änderte. Mit dieser Schnittstelle können Google-Kontakte in andere Netze importiert werden. Dies ist jetzt nur noch bei Diensten möglich, die umgekehrt auch den Export der Daten nach G-Mail zulassen. Facebook lässt den Export der Daten in andere Netze nicht zu, mit der Begründung, die eigenen User vor dem Export von Userdaten zu schützen.

Das Technologiemagazin „Wired“ glaubt, dass es den beiden Internetkonzernen nicht um die Vorherrschaft bei E-Mail-Diensten geht. Vielmehr sorgt sich Google, dass Facebook ein Internet im Internet aufbaue und damit für die Suchmaschinen unerreichbar wird. Auch jetzt haben Suchmaschinen keinen Zugriff, denn was bei Facebook kommuniziert wird, können je nach Privatsphäre-Einstellung beispielsweise nur Freunde sehen.Auch sind Google die Nutzerdaten unbekannt, während Facebook von seinen Usern tagtäglich mit privaten Nutzerdaten gespeist wird.

Fazit:

Es könnte eng für Google werden, denn User haben immer weniger Gründe, das soziale Netzwerk zu verlassen, insbesondere nicht, wenn ein E-Mail-Dienst integriert wird. Dies könnte sich auf die Werbeumsätze von Google auswirken.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
 Kabel Deutschland drosselt die Internetgeschwindigkeit ab 10 Gigabyte pro Tag (Filesharing-D
  Ab und an kann es passieren, dass das Internet beim Kunden ausfällt. Dabei stellt sich di
Von der geplanten Drosselung werden O2-Kunden betroffen sein, die nach dem 16. Oktober 2013 einen
Die Bundesnetzagentur hofft, dass die Verordnung gegen den Routerzwang ab Herbst 2014 in Kraft tre
Internetdienstanbieter (Provider) bieten Dienste, Inhalte und/oder technische Leistungen an, die f
Erscheint eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man häufig zurück, um herauszufin
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Facebook E-Mail-Dienst: F-Mail gegen G-Mail?

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.