Neuer Kommunikationsdienst: Facebook plant die Kommunikationsrevolution

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

In der letzen Woche präsentierte Facebook-Chef Mark Zuckerberg das neueste Feature des größten Sozialen Netzwerks Facebook. Ein Universal-Kommunikationsdienst soll in Zukunft die digitale Kommunikation vereinfachen, indem er E-Mail, SMS sowie Instant Messaging in einem einheitlichen Kommunikationskanal zusammenfasst.

„Social Inbox" als allgemeiner Posteingang

Der Posteingang des neuen Dienstes – die sog. „Social Inbox“ – sortiert die aktuellen Nachrichten nach persönlichen Freundschaftsbeziehungen. Die „Gesprächshistorie“ speichert alle versandten und erhaltenen Nachrichten, nach ersten Ankündigungen ohne Möglichkeit, diese zu löschen. Eine name@facebook.com E-Mailadresse, die für jedes Mitglied auf Wunsch erhältlich ist, ermöglicht eine „nahtlose Kommunikation“, sodass der User auch über die Plattform hinaus an Nichtmitglieder schreiben kann.

Geht das Datensammeln weiter?

Durch seinen neuen Kommunikationsdienst bläst Facebook zum Angriff auf Google und dessen E-Mailplattform Google-Mail – allerdings auch, zum Leidwesen der Datenschützer, auf die Daten der Nutzer. Die Neuerungen erlauben es Facebook, noch mehr Daten über die User zu sammeln und das soziale Umfeld des einzelnen im Internet noch präziser zu skizzieren.
Die langfristige Speicherung der Kommunikationshistorien bietet Facebook die Möglichkeit, das Kommunikationsverhalten des Nutzers über Jahre hinweg zu analysieren und Werbung entsprechend den daraus gewonnen Erkenntnissen auf die einzelne Person zu konkretisieren.  Allerdings, so signalisierte Facebook bereits, werde der versandte Text nicht, wie bei Google, gescannt, um Erkenntnisse für personalisierte Werbung zu gewinnen.

Auch die E-Mailadresse name@facebook.com birgt aus datenschutztechnischen Aspekten einige Risiken, da bislang nicht bekannt ist, inwieweit Kontakte außerhalb des Netzwerks  zu den Datenbanken hinzugefügt werden. Darüber hinaus stellt der Import von Adressbüchern in den neuen Dienst eine Bedrohung für die persönlichen Daten dar, denn schon über unvorsichtige Kontakte kann jeder Opfer von Datenmissbrauch werden.

Anzeige

Fazit:

Facebook macht den ersten Schritt ins Web 3.0 und präsentiert seinen Nutzern ein innovatives Kommunikationsprogramm, das die Internetgepflogenheiten der User verändern könnte. Auf der anderen Seite schafft sich das soziale Netzwerk eine Möglichkeit, noch detailliertere Angaben von seinen Nutzern zu sammeln, falls diese es denn zulassen.  

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSL Anschluss: Können Kunden ihren DSL-Vertrag kündigen, wenn die Geschwindigkeit zu gering ist? Telekommunikationsdienstleister locken mit schnellen Internetverbindungen. Doch was können Kunden unternehmen, wenn die tatsächliche Geschwindigkeit hinter de...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Bundesregierung beschließt Gesetz zur Förderung von WLAN Deutschland muss aufholen: Im Vergleich zu anderen Industrienationen gibt es zu wenig kostenlose drahtlose Internetverbindungen. Mithilfe eines neuen Telemedi...
Weiterlesen...
DSL-Geschwindigkeit: Irreführung bei Werbung für VDSL/ Vectoring? Die Entwicklung des Internet schreitet schnell voran. So sollte es eigentlich auch mit den Geschwindigkeiten der Internetzugänge sein. Allerdings tricksen die...
Weiterlesen...
GEMA-Schlappe: Hauseigentümer müssen nicht für TV-Gemeinschaftsantenne zahlen Auch eine Vereinigung von mehr als 300 Wohnungsbesitzern kann eine private, nicht- öffentliche Gruppe sein, die von GEMA-Zahlungen befreit ist. Mit dieser Ents...
Weiterlesen...
Netz-Provider: Kann ein Kunde seine IP-Adresse bei der Telekom löschen lassen? Die IP-Adresse ist wie eine Adresse des Nutzers im Internet. Sie basiert auf dem Internetprotokoll und wird den entsprechenden Nutzergeräten zugewiesen. Die I...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen