E-Mail-Disclaimer: Dürfen vertrauliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden?

7023
1 Bewertung, Durchschnitt 5.00 von 5
E-Mail-Disclaimer: Dürfen vertrauliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden? 5.00 von 5 basiert auf 1 Bewertungen.

In E-Mails findet man gelegentlich den Hinweis, dass die Inhalte der E-Mail als vertraulich einzustufen seien und daher nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Das LG Saarbrücken hatte sich erst vor kurzem mit der Verbindlichkeit solcher E-Mail Disclaimer zu befassen.

Was ist geschehen?

Ein Auskunftsportal im Internet – die spätere Klägerin des Verfahrens - gab Informationen zur Bonität von Mietern an interessierte Vermieter raus. Auf einem anderen Portal unter der Adresse www.selbstauskunft.net konnten Verbraucher eine Selbstauskunft von einer Vielzahl von Unternehmen anfordern. Die Betreiberin des Portals sendete an die erstgenannte Auskunftei mehrere Anfragen, welche jedoch abgelehnt wurden, da sie nicht der erforderlichen Form entsprachen, insbesondere da keine Unterschrift vorhanden war.

Als es in der Folge zu intensiver E-Mail Kommunikation zwischen den Parteien kam, veröffentlichte die Betreiberin des Portals selbstauskunft.net einzelne übersandte E-Mails im Internet, obwohl diese mit einem Vertraulichkeitsvermerk (Disclaimer) durch die Klägerin versehen waren, wonach das Kopieren von Inhalten der E-Mail und die Weitergabe der Inhalte nicht erlaubt sei und eine Urheberrechtsverletzung darstelle. Das Auskunftsportal beschritt in der Folge den Rechtsweg wegen Verletzung ihres Unternehmenspersönlichkeitsrechts.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Das Landgericht Saarbrücken sah in seiner Entscheidung von Mitte Dezember 2011 (Urteil vom 16.12.2011 – Az.: 4 O 287/11) die Klage als begründet an, da der Kläger durch die Veröffentlichung vertraulicher E-Mails in seinem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt worden sei. Dieses Recht umfasse auch das Recht am geschriebenen Wort, wonach bei E-Mails mit überschaubarem Personenkreis bestimmt werden könne, ob der Inhalt eines Schriftstücks der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könne. Lediglich wenn der Betroffene sein Einverständnis erkläre, ende der grundrechtliche Schutzbereich, so die Richter.

Zwar müsse bei geschäftlichen E-Mails einschränkend beachtet werden, dass diese auch weitergeleitet werden können und daher der Absender eine geringere Vertraulichkeitserwartung haben müsse. Im Ergebnis müsse jedoch dieser Kommunikation der gleiche Schutz zukommen, der auch für Briefe gelte, sofern der Wille des Verfassers dies ausdrücklich erkennen lasse. Fehle es an dieser Erkennbarkeit, dass er der Veröffentlichung der E-Mail nicht zustimme, so sei er vor einer Veröffentlichung nicht geschützt. Dieser Wille sei jedoch vorliegend nach Ansicht der Richter durch die Absenderin klar dadurch hervorgegangen, dass sie noch über ihrer Signatur der Veröffentlichung des E-Mail Textes widersprach.

Auch in einer Abwägung mit der Meinungsfreiheit sei nach Ansicht der Richter des LG Saarbrücken das Geheimhaltungsinteresse des Klägers als höherrangig einzustufen, weswegen die erfolgte Veröffentlichung als unzulässig angesehen wurde. Für die Wirksamkeit des Disclaimers sahen es die Richter auch als unschädlich an, dass der Hinweis erst am Ende der E-Mail angezeigt wurde, insbesondere weil es sich dabei gerade nicht um AGB o.ä. handele.

Fazit

Verwendet der Absender einer E-Mail einen solchen E-Mail Disclaimer, steht ihm nach Ansicht der Richter des LG Saarbrücken ein Bestimmungsrecht darüber zu, wer die E-Mail-Kommunikation zur Kenntnis nehmen dürfe und wer nicht. Eine Veröffentlichung ist jedoch  – trotz des Disclaimers – zulässig, wenn in einer Abwägung das Veröffentlichungsinteresse das Geheimhaltungsinteresse überwiege.

Wie das Urteil zeigt, ist E-Mail Kommunikation auch heute noch ein interessantes Thema für die Rechtsprechung. Erst im Juni 2011 hatte das LG Köln in einem anderen Fall zu entscheiden, welche Vertragsstrafe bei E-Mail Spam als angemessen angesehen welche Vertragsstrafe bei E-Mail Spam als angemessen angesehen werden kann.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
 Kabel Deutschland drosselt die Internetgeschwindigkeit ab 10 Gigabyte pro Tag (Filesharing-D
  Ab und an kann es passieren, dass das Internet beim Kunden ausfällt. Dabei stellt sich di
Von der geplanten Drosselung werden O2-Kunden betroffen sein, die nach dem 16. Oktober 2013 einen
Die Bundesnetzagentur hofft, dass die Verordnung gegen den Routerzwang ab Herbst 2014 in Kraft tre
Internetdienstanbieter (Provider) bieten Dienste, Inhalte und/oder technische Leistungen an, die f
Erscheint eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man häufig zurück, um herauszufin
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

E-Mail-Disclaimer: Dürfen vertrauliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden?

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.