Unerlaubte Werbeanrufe: Unternehmen müssen Erlaubnis sicher stellen

5564
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Unerlaubte Werbeanrufe: Unternehmen müssen Erlaubnis sicher stellen0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Ein großes Ärgernis für Verbraucher sind so genannte Cold Calls. Darunter versteht man Telefonanrufe durch Unternehmen, die von den betroffenen angerufenen Privatpersonen nicht zuvor genehmigt wurden. Nach deutschem Recht sind solche Anrufe verboten. Trotzdem sehen sich Verbraucher immer wieder solchen Anrufen ausgesetzt.

In einem aktuellen Fall hat nun der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) aufgrund der Beschwerde einer Verbraucherin gegen ein Unternehmen vor dem Landgericht (LG) Traunstein (Az.: 7 O 318/08) einen weiteren Erfolg gegen die Praxis solcher Anrufe erzielt. Dazu heißt es in der Pressemitteilung des vzbv: "Im vorliegenden Fall hatte die Firma von einem österreichischen Meinungsforschungsinstitut personenbezogene Daten gekauft und damit eine Marketing-Aktion per Telefon gestartet. Eine angerufene Verbraucherin beschwerte sich daraufhin beim Verbraucherzentrale Bundesverband. Dieser leitete am 4. September 2007 ein Vertragsstrafeverfahren ein, da Wenatex sich in der Vergangenheit per Unterlassungserklärung verpflichtet hatte, Verbraucher nicht mehr ohne deren Einverständnis anzurufen. Nachdem sich das Unternehmen weigerte, die fällige Vertragsstrafe zu zahlen, reichte der Verbraucherzentrale Bundesverband am 30. Januar 2008 beim Landgericht Traunstein Klage ein."

Das beklagte Unternehmen brachte im Rahmen der Verhandlung vor, dass die Verbraucherin sich zuvor mit solchen Werbeanrufen einverstanden erklärt habe. Dem folgte das Landgericht allerdings nicht, da das tatsächliche Einverständnis nur auf die Befragung im Rahmen einer Studie und nicht generell zu Werbezwecken gegeben worden sei. Das Gericht stellte fest, dass dem Unternehmen beim Kauf solcher personenbezogener Daten eine Prüfungspflicht obliegt, ob und inwieweit die Daten tatsächlich genutzt werden dürfen. Diese wurde hier missachtet.

Anzeige

Fazit:
Das aktuell noch nicht rechtskräftige Urteil des LG Traunstein stärkt den Verbraucherschutz. Verbraucher müssen effektive Werkzeuge in der Hand haben, um gegen unerlaubte Werbeanrufe rechtlich vorgehen zu können. Im vorliegenden Fall hat das Gericht eine Prüfungspflicht des Unternehmens für die gekauften Daten festgestellt. Dies gilt in diesem Fall insbesondere deswegen, da das Meinungsforschungsinstitut, dass die Daten verkauft hat, seinen Sitz im Ausland gehabt habe, so das Gericht.

Autor:
Philipp Otto

Rechtsberatung Internetrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Andere Leser interessierte auch:
Erscheint eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man häufig zurück, um herauszufin
Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-
Im Mobilfunk gibt es weiterhin kaum echte Flatrates für mobiles Internet. Anbieter wie Facebook w
Eine Flatrate zeichnet sich dadurch aus, dass der Kunden einen pauschalen Betrag zahlt und dafür
Im Verlauf dieses Jahres kündigte der Telekommunikationsanbieter „ Deutsche Telekom“ an, die
Prepaid Verträge werden vor allem von Kunden abgeschlossen, die die volle Kostenkontrolle behalte
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Unerlaubte Werbeanrufe: Unternehmen müssen Erlaubnis sicher stellen

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.