Netzpolitik-Blog: Sind CDU-Plakat-Remixes von Abmahnung bedroht?

6000
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Netzpolitik-Blog: Sind CDU-Plakat-Remixes von Abmahnung bedroht?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Die CDU hat kürzlich ihre Werbekampagne für die Bundestagswahl 2009 vorgestellt. Das bekannte Blog netzpolitik.org rief dazu auf, ein Plakat von Innenminister Wolfgang Schäuble satirisch zu remixen. Jetzt droht eine Abmahnung.

Innerhalb eines Tages sind mehr als 170 alternative CDU-Wahlwerbemotive durch die Blog-Leser entstanden. Dem von Beckedahl als "Überwachungsminister" titulierten Schäuble wurden beispielsweise Worte in den Mund gelegt wie: "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast."

Die Fotografin des Original-Photos für die CDU-Kampagne Laurence Chaperon ist nun der Ansicht, dass ihr Motiv jedoch nur für die CDU lizenziert wurde und nicht für “Wettbewerbe” und “Diffamierung” freigegeben sei. Gleichzeitig verlangte sie die Löschung der Motive auf den Seiten, andernfalls drohte sie in einer Mail an Netzpolitik.org rechtliche Konsequenzen an. Als Urheberin seien ihre Bilder ein Kunstwerk und eine unerlaubte Nutzung dabei gleichzeitig untersagt. Netzpolitik.org vertritt die Auffassung, dass das Remixen und damit das kreative Auseinandersetzen mit Parteien-Werbung in einer demokratischen Gesellschaft vor allem im Wahlkampf möglich sein sollte.

Anzeige

Markus Beckedahl von Netzpolitik.org führt dazu aus, dass die Motive auf ihrer Foto-Datenbank im Web bei den Plakatmotiven "zur redaktionellen Berichterstattung über die CDU-Bundestagswahlkampagne 2009" bis Ende des Jahres honorarfrei genutzt werden dürften. Es sollte deswegen seiner Ansicht nach klar sein, dass der Remix-Wettbewerb auch genau in einem solchen redaktionellen Rahmen stattgefunden habe. Die Sache berühre deswegen neben dem Zitatrecht und der Satirefreiheit auch die Pressefreiheit.

Die CDU selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Der selbst als Blogger aktive Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter sieht die Wiedergabe des Bildes unterdessen vom Zitatrecht gedeckt. Eine entsprechende Wiedergabe des Fotos sei jedenfalls dann zulässig, wenn es Teil eines eigenständigen Werkes wird und die Aussage ohne das Zitat nicht möglich wäre, erklärte er gegenüber heise online. Das sei hier offenkundig der Fall, denn ohne das Motiv gehe die inhaltliche Auseinandersetzung ins Leere. Es handelt sich seiner Meinung nach hier um einen "geradezu klassischen Fall der Satire als Teil der politischen Auseinandersetzung". Hier hätten die Meinungs- und die Kunstfreiheit eindeutig Vorrang.

Fazit:

Jeder, der ein Blog oder eine Website betreibt und Remixe von Wahlwerbung darüber verbreitet, könnte hier abgemahnt werden. Entscheidend und von besonderer Brisanz wird dabei sein, ob unliebsame politische Satire durch das Urheberrecht geschützt ist oder ob diese von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
CC-Lizenzen werden heute immer häufiger verwendet, um Inhalte frei verfügbar zu machen. Bei best
Die Nutzung von Bildern aus Bildagenturen scheint immer komplizierter zu werden. Das jetzige Urtei
In den letzen Jahren wurden Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Bilderklau immer häufig
Immer wieder kommt es zu urheberrechtlichen Abmahnungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Aussch
Die mediale Aufmerksamkeit, die das Thema "Redtube-Abmahnungen" durch die Kanzlei Urmann + College
Im Zuge fortschreitender Digitalisierung gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, sich von
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Netzpolitik-Blog: Sind CDU-Plakat-Remixes von Abmahnung bedroht?

Anzeige
Anzeige
 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.