Netzpolitik-Blog: Sind CDU-Plakat-Remixes von Abmahnung bedroht?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die CDU hat kürzlich ihre Werbekampagne für die Bundestagswahl 2009 vorgestellt. Das bekannte Blog netzpolitik.org rief dazu auf, ein Plakat von Innenminister Wolfgang Schäuble satirisch zu remixen. Jetzt droht eine Abmahnung.

Innerhalb eines Tages sind mehr als 170 alternative CDU-Wahlwerbemotive durch die Blog-Leser entstanden. Dem von Beckedahl als "Überwachungsminister" titulierten Schäuble wurden beispielsweise Worte in den Mund gelegt wie: "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast."

Die Fotografin des Original-Photos für die CDU-Kampagne Laurence Chaperon ist nun der Ansicht, dass ihr Motiv jedoch nur für die CDU lizenziert wurde und nicht für “Wettbewerbe” und “Diffamierung” freigegeben sei. Gleichzeitig verlangte sie die Löschung der Motive auf den Seiten, andernfalls drohte sie in einer Mail an Netzpolitik.org rechtliche Konsequenzen an. Als Urheberin seien ihre Bilder ein Kunstwerk und eine unerlaubte Nutzung dabei gleichzeitig untersagt. Netzpolitik.org vertritt die Auffassung, dass das Remixen und damit das kreative Auseinandersetzen mit Parteien-Werbung in einer demokratischen Gesellschaft vor allem im Wahlkampf möglich sein sollte.

Markus Beckedahl von Netzpolitik.org führt dazu aus, dass die Motive auf ihrer Foto-Datenbank im Web bei den Plakatmotiven "zur redaktionellen Berichterstattung über die CDU-Bundestagswahlkampagne 2009" bis Ende des Jahres honorarfrei genutzt werden dürften. Es sollte deswegen seiner Ansicht nach klar sein, dass der Remix-Wettbewerb auch genau in einem solchen redaktionellen Rahmen stattgefunden habe. Die Sache berühre deswegen neben dem Zitatrecht und der Satirefreiheit auch die Pressefreiheit.

Die CDU selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Der selbst als Blogger aktive Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter sieht die Wiedergabe des Bildes unterdessen vom Zitatrecht gedeckt. Eine entsprechende Wiedergabe des Fotos sei jedenfalls dann zulässig, wenn es Teil eines eigenständigen Werkes wird und die Aussage ohne das Zitat nicht möglich wäre, erklärte er gegenüber heise online. Das sei hier offenkundig der Fall, denn ohne das Motiv gehe die inhaltliche Auseinandersetzung ins Leere. Es handelt sich seiner Meinung nach hier um einen "geradezu klassischen Fall der Satire als Teil der politischen Auseinandersetzung". Hier hätten die Meinungs- und die Kunstfreiheit eindeutig Vorrang.

Fazit:

Anzeige

Jeder, der ein Blog oder eine Website betreibt und Remixe von Wahlwerbung darüber verbreitet, könnte hier abgemahnt werden. Entscheidend und von besonderer Brisanz wird dabei sein, ob unliebsame politische Satire durch das Urheberrecht geschützt ist oder ob diese von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Eltern müssen bei Filesharing Abmahnungen zahlen Ein aktuelles Urteil des BGH sorgt für Ärger bei vielen Eltern. Der BGH hat entschieden, wann die Eltern die Abmahnkosten für Ihre Kinder tragen müssen. Der B...
Weiterlesen...
Abmahnung Streaming: Kino.to, Redtube & Co. - sind Streaming-Filmportale legal oder illegal? Auf Kinofilm-Portalen wie kino.to können sich Nutzer Filme bereits wenige Tage nach dem Kinostart von zu Hause aus kostenlos ansehen. Dabei drängt sich die Frag...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Online Shops: Was Shopbetreiber wissen müssen Shopbetreiber müssen sich um zahlreiche rechtliche Fragen kümmern. AGB, Impressum, Widerruf & Co. sowie ständige Abmahnwellen machen das Leben als Onlinehän...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig! Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Ko...
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht: Wichtige Änderungen ab Juni 2014 in Widerrufsbelehrung & Co. für alle Onlineshops Aufgrund ständiger Änderungen beim Widerrufsrecht wurden in den letzten Jahren tausende Shopbetreiber abgemahnt. Im Juni 2014 stand erneut eine umfassende Neure...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen