Online-Streaming: GVU bereitet Strafantrag gegen kinox.to vor

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nachdem kino.to vor kurzem vom Netz genommen und ein Teil der Betreiber verurteilt wurde, entstand binnen kürzester Zeit der Nachfolger kinox.to, der nach gleichem Prinzip arbeitet und optisch fast gleich in Erscheinung tritt.

Gleiches Vorgehen wie bei kino.to

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) vertraut bei der Bekämpfung der neuen Webseite kinox.to auf das gleiche Vorgehen wie gegen dessen Vorgänger. Im Juni 2011 stieß die GVU ebenfalls durch einen Strafantrag die Ermittlung gegen die Betreiber des Streaming-Portals kino.to an. Damals erklärten sich einige Mitbetreiber bereit, gegen den Hauptbetreiber Dirk B. auszusagen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht geklärt, wer hinter der Neuauflage steckt. Vermutlich sind es jedoch enge Vertraute der Ursprungsseite, da kinox.to im Prinzip ein Abbild darstellt, die neuen Betreiber also Zugriff auf eine Art Vorlage gehabt haben müssen.

Bei kino.to handelte und bei kinox.to handelt es sich um Streaming-Portale, welche es Nutzern ermöglichen, Filme kostenlos anzuschauen. Dabei stellen die Betreiber der Websites jedoch nicht die Daten selbst bereit, sondern geben nur Links an, die zu Sharehoster-Websites führen, auf welchen die Filmdateien hinterlegt wurden. Sowohl kino.to als auch kinox.to bezog bzw. bezieht seine Einnahmen dabei durch auf den Websites geschaltete Werbeeinblendungen.

Zu den Sharing-Portalen, auf welchen die Filme hinterlegt werden, gehört auch die Website Megavideo, welche eine Schwesterseite der geschlossen Sharehoster-Website Megaupload darstellt. Der Vorwurf an die Betreiber jener Website betrifft unter anderem auch Verstöße gegen das Urheberrecht.

Fazit

Anzeige

Mit dem Schließen von kinox.to wird ein weiterer wichtiger Schritt in Sachen Urheberrecht getätigt. Zu fragen bleibt jedoch nun, wie lange es dauern wird, bis ein weiterer Nachfolger ähnliche oder gleiche Möglichkeiten anbietet. Weiterhin ungeklärt ist zudem, ob Nutzer, welche Filme über kino.to oder kinox.to gesehen haben, ebenfalls Urheberrechtsverletzungen begangen haben.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Youtube Gaming: Spiele, Spaß und Urheber-Sperren Let’s-Plays, Trailer, Walkthroughs und andere Beiträge rund um Computerspiele erfreuen sich im Internet enormer Beliebtheit. So groß ist die Nachfrage, dass Y...
Weiterlesen...
Gericht: GEMA-Sperrtafeln auf Youtube rechtswidrig Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar: Das Anklicken von Musikvideos auf Youtube ist in Deutschland zu einer frustrierenden Angelegenheit geworden. Den...
Weiterlesen...
Haftungsfalle: Müssen Webdesigner die Bilder der Kunden auf Urheberrechtsverstöße prüfen? Zur Gestaltung ihres Onlineauftritts übersenden die Kunden ihren Webdesignern oft Bilder, Karten, Texte etc. Das Amtsgericht Oldenburg musste jetzt entscheiden,...
Weiterlesen...
Achtung: Webseitenbetreiber müssen Namen des Fotografen angeben  Nahezu alle Webseitenbetreiber verwenden auf ihren Internetseiten Bilder. Sofern der Domaininhaber diese nicht selbst erstellt hat, muss er dies kenntli...
Weiterlesen...
US-Gericht: Affe hat kein Urheberrecht an seinem Selfie Das Makakenweibchen Naruto wird für sein Selbstporträt keine Tantiemen erhalten. Ein Gericht in San Francisco hat angekündigt, eine entsprechende Klage der T...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen