Urheberrecht: Darf eine Universität Studenten PDF-Auszüge aus einem Lehrbuch bereitstellen?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Universitäten mit eLearning-Plattformen haben regelmäßig ein Interesse, den Studenten in bestimmten Vorlesungen Auszüge aus Lehrbüchern zur Verfügung zu stellen. Das OLG Stuttgart hatte zu entscheiden, ob das Bereitstellen von solchen Auszügen in einer Online-Plattform zulässig ist.

Was war geschehen?

Auf der eLearning Plattform der Fernuniversität Hagen wurde ein knappes Fünftel eines 476 Seiten umfassenden Lehrbuchs zum Download, Abruf und Ausdruck zur Verfügung gestellt.

Der Alfred Kröner Verlag sah sich dadurch in seinen ausschließlichen Nutzungsrechten verletzt und beschritt den Klageweg gegen die Fernuniversität Hagen. Nachdem die Vorinstanz des Landgerichts Stuttgart zugunsten des Verlags entschied, legte die Fernuni Hagen Rechtsmittel vor dem OLG Stuttgart ein.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Stuttgart bestätigte die Vorinstanz und entschied Anfang April 2012 (Urteil vom 04. April 2012 – Az.: 4 U 171/11), dass es der Fernuniversität Hagen verboten ist, Studenten Auszüge aus einem Lehrbuch als PDF zur Verfügung zu stellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn mehr als drei Seiten des Buches auf der Online Plattform angeboten werden sollen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass zwar § 52a Abs. 1 UrhG vorsieht, urheberrechtlich geschützte Werke für Unterricht und Forschung öffentlich zugänglich zu machen und damit ein entsprechendes Vorgehen zulässig macht. Allerdings erfüllt die Fernuni Hagen nach Ansicht der Stuttgarter Richter nicht die Voraussetzungen dieser Schrankennorm.

Indem auf der Online-Lernplattform der Fernuni Hagen PDF-Dateien zur Verfügung gestellt werden, werden die Voraussetzungen nicht erfüllt. Vielmehr muss es sich nach Ansicht der Richter um ein Format handeln, das mit einer analogen Nutzung vergleichbar ist. Bei der gewählten Art und Weise der öffentlichen Zugänglichmachung handelt es um keine „kleinen Werkteile“, da dies bei einem Umfang von einem Fünftel nicht mehr angenommen werden kann. Auch sollte der Auszug nicht der „Veranschaulichung im Unterricht“ dienen und war vor allem nicht „geboten“. Den Studenten wurde durch den PDF-Download vielmehr die gesamte Pflichtlektüre aus dem Lehrbuch zur Verfügung gestellt. Ein Erwerb des Buches war damit tatsächlich nicht mehr erforderlich und gefährdete auf diese Art und Weise vielmehr den Absatz des Buches auf dem Buchmarkt.

Anzeige

Fazit

Tatsächlich deckt § 52a UrhG lediglich das Bereithalten zur Ansicht am Bildschirm, nicht aber das Ausdrucken oder die Möglichkeit eines Downloads ab. Die Schrankennorm wird es in dieser Form jedoch bald nicht mehr geben, da sie nach Ende dieses Jahres ersatzlos wegfällt. In der Praxis wird die Norm als untauglich angesehen, da Professoren und Hochschulmitarbeiter durch die Norm eher zu Urheberrechtsverletzungen verleitet werden als dass sie Ihnen Rechtssicherheit verschafft.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Presserecht: „BILD“ darf Urlauber nicht im Hintergrund eines Fotos zeigen Oft sind bei Bildern, die Prominente zeigen, auch „normale“ Bürger im Hintergrund zu sehen. Es stellt sich dabei die Frage, ob diese gegen die Veröffentlichun...
Weiterlesen...
Youtube Gaming: Spiele, Spaß und Urheber-Sperren Let’s-Plays, Trailer, Walkthroughs und andere Beiträge rund um Computerspiele erfreuen sich im Internet enormer Beliebtheit. So groß ist die Nachfrage, dass Y...
Weiterlesen...
GEMA-Rechnungen: Gibt es in Zukunft keine Renter-Singkreise mehr? "Senioren-Singkreis nach GEMA-Forderungen aufgelöst" hieß es vor einigen Tagen in der Presse. Nun aber singen die älteren Herrschaften doch wieder in dem klei...
Weiterlesen...
OLG München: Youtube muss keinen Schadensersatz an die GEMA zahlen Im unendliche Streit zwischen GEMA und YouTube haben die Rechteverwerter der GEMA weitere Niederlage erlitten. Das OLG München ist der Auffassung, dass Youtube ...
Weiterlesen...
Gericht: GEMA-Sperrtafeln auf Youtube rechtswidrig Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar: Das Anklicken von Musikvideos auf Youtube ist in Deutschland zu einer frustrierenden Angelegenheit geworden. Den...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen