Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wird in die ausschließlichen Rechte des Urhebers an seinem Werk in rechtswidriger Weise eingegriffen und diese dadurch verletzt, steht dem Rechteinhaber grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Das OLG Köln hatte zu entscheiden, ob es von diesem Grundsatz auch eine Ausnahme gibt.

Was war geschehen?

Im vorliegenden Verfahren war der spätere Kläger Erbe eines russischen Autors, der zu Lebzeiten unter einem Pseudonym literarische Werke veröffentlichte. Ein Verlag veröffentlichte einige der ins Deutsche übersetzten Werke, nachdem die Werke durch einen anwaltlichen Berater als gemeinfrei angesehen wurden. Nach Ansicht des Klägers waren die Werke jedoch nicht gemeinfrei geworden, weswegen er gegen den Beklagten auf dem Rechtsweg vorging und Auskunft, Unterlassung und Schadensersatz verlangte.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Köln entschied (Urteil vom 23.09.2011 – Az.: 6 U 66/11), dass dem Kläger lediglich ein Anspruch auf Auskunft und Unterlassung zustehe, jedoch nicht auf Schadensersatz.

Die Richter begründeten ihre Ansicht damit, dass die ursprünglich urheberrechtlich geschützten Werke zwischenzeitlich gemeinfrei geworden seien. Nach Beitritt der Sowjetunion zum Welturheberrechtsabkommen sei der Urheberrechtsschutz aber wieder von neuem entstanden. Dem Verlag könne zudem nicht der Vorwurf der Vernachlässigung zumutbarer Prüfungspflichten gemacht werden, welcher schließlich zu einem Schadensersatzanspruch des Klägers führen könne. Vielmehr ist vorliegend von einer Ausnahme auszugehen, da die Werke vom beklagten Verlag zum damaligen Zeitpunkt objektiv als gemeinfrei angesehen werden konnten.

Das Vertrauen der Beklagten in die genehmigungsfreie Nutzung der Werke sei jedenfalls während ihres – aus urheberrechtlicher Sicht – gemeinfreien Daseins auch nach Wiederaufleben der Urheberrechte als schützenswert anzusehen.

Fazit

Anzeige

Grundsätzlich steht dem Rechteinhaber bei einer Verletzung eines Rechts an einem Urheberrecht ein Schadensersatzanspruch zu. Die Kölner Richter hatten jedoch einen außergewöhnlichen Ausnahmefall zu entscheiden, bei dem ein Verlag in gutem Glauben an die Gemeinfreiheit eines Werks dieses Werk benutzte. In diesem Fall stehe dem Verletzten lediglich ein Anspruch auf Auskunft und Unterlassung, jedoch gerade kein Schadensersatzanspruch zu, so die Richter.

Ein Schadensersatzanspruch scheidet stets aus, wenn die Urheberrechtsverletzung z.B. in einer Tauschbörse nicht vom Anschlussinhaber selbst vorgenommen wurde. So wurde in einem anderen Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart die Klage eines Rechteinhabers abgewiesen (Urteil vom 28.0.2011 – Az.: 17 O 39/11), da die Anschlussinhaberin ihrer sekundären Darlegungslast nachgekommen war und damit die Urheberrechtsverletzung entkräften konnte.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Songs im Wahlkampf: Helene Fischer gewinnt Streit mit der NPD Parteien benutzen im Wahlkampf gern populäre Songs. „Angie“ oder „An Tage wie diesen“ sind einige Beispiele. Oft finden die Bands das aber gar nicht lustig. A...
Weiterlesen...
Achtung: Webseitenbetreiber müssen Namen des Fotografen angeben  Nahezu alle Webseitenbetreiber verwenden auf ihren Internetseiten Bilder. Sofern der Domaininhaber diese nicht selbst erstellt hat, muss er dies kenntli...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Dürfen Sie fremde Texte aus dem Internet einfach selbst verwenden? Nur mal kurz die Produktbeschreibung kopieren oder den Info-Beitrag einer Webseite übernehmen. Fremde Texte im Internet für eigene Zwecke zu verwenden ist sch...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Weiterlesen...
US-Gericht: Affe hat kein Urheberrecht an seinem Selfie Das Makakenweibchen Naruto wird für sein Selbstporträt keine Tantiemen erhalten. Ein Gericht in San Francisco hat angekündigt, eine entsprechende Klage der T...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen