Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher?

7113
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher? 0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher?

Wird in die ausschließlichen Rechte des Urhebers an seinem Werk in rechtswidriger Weise eingegriffen und diese dadurch verletzt, steht dem Rechteinhaber grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Das OLG Köln hatte zu entscheiden, ob es von diesem Grundsatz auch eine Ausnahme gibt.

Was war geschehen?

Im vorliegenden Verfahren war der spätere Kläger Erbe eines russischen Autors, der zu Lebzeiten unter einem Pseudonym literarische Werke veröffentlichte. Ein Verlag veröffentlichte einige der ins Deutsche übersetzten Werke, nachdem die Werke durch einen anwaltlichen Berater als gemeinfrei angesehen wurden. Nach Ansicht des Klägers waren die Werke jedoch nicht gemeinfrei geworden, weswegen er gegen den Beklagten auf dem Rechtsweg vorging und Auskunft, Unterlassung und Schadensersatz verlangte.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Köln entschied (Urteil vom 23.09.2011 – Az.: 6 U 66/11), dass dem Kläger lediglich ein Anspruch auf Auskunft und Unterlassung zustehe, jedoch nicht auf Schadensersatz.

Anzeige

Die Richter begründeten ihre Ansicht damit, dass die ursprünglich urheberrechtlich geschützten Werke zwischenzeitlich gemeinfrei geworden seien. Nach Beitritt der Sowjetunion zum Welturheberrechtsabkommen sei der Urheberrechtsschutz aber wieder von neuem entstanden. Dem Verlag könne zudem nicht der Vorwurf der Vernachlässigung zumutbarer Prüfungspflichten gemacht werden, welcher schließlich zu einem Schadensersatzanspruch des Klägers führen könne. Vielmehr ist vorliegend von einer Ausnahme auszugehen, da die Werke vom beklagten Verlag zum damaligen Zeitpunkt objektiv als gemeinfrei angesehen werden konnten.

Das Vertrauen der Beklagten in die genehmigungsfreie Nutzung der Werke sei jedenfalls während ihres – aus urheberrechtlicher Sicht – gemeinfreien Daseins auch nach Wiederaufleben der Urheberrechte als schützenswert anzusehen.

Fazit

Grundsätzlich steht dem Rechteinhaber bei einer Verletzung eines Rechts an einem Urheberrecht ein Schadensersatzanspruch zu. Die Kölner Richter hatten jedoch einen außergewöhnlichen Ausnahmefall zu entscheiden, bei dem ein Verlag in gutem Glauben an die Gemeinfreiheit eines Werks dieses Werk benutzte. In diesem Fall stehe dem Verletzten lediglich ein Anspruch auf Auskunft und Unterlassung, jedoch gerade kein Schadensersatzanspruch zu, so die Richter.

Ein Schadensersatzanspruch scheidet stets aus, wenn die Urheberrechtsverletzung z.B. in einer Tauschbörse nicht vom Anschlussinhaber selbst vorgenommen wurde. So wurde in einem anderen Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart die Klage eines Rechteinhabers abgewiesen (Urteil vom 28.0.2011 – Az.: 17 O 39/11), da die Anschlussinhaberin ihrer sekundären Darlegungslast nachgekommen war und damit die Urheberrechtsverletzung entkräften konnte.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Am 24.09.2014 findet das nächste eRecht24 Live Webinar statt. Rechtsanwalt Sören Siebert klärt
Nach dem Urteil Anfang des Jahres zum Thema Urheberrechtsvermerk auf Bildern der Bilddatenbank Pix
Liebe Leser auf eRecht24, vor knapp zwei Wochen haben wir Sie eingeladen, an meiner wissenschaftl
Unser Autor Florian Skupin arbeitet gerade an seiner Masterarbeit zum Thema Bildrechte, Abmahnunge
Welcher Schadensersatz ist angemessen, wenn ein professionelles Produktfoto auf Auktionsplattforme
Werke der Baukunst wie etwa Häuser oder Stadien und deren Entwürfe unterliegen dem Urheberrechts
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher?

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.