GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?

7259
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?

Wird ein Musikstück auf einer CD veröffentlicht, so spricht die sog. GEMA-Vermutung grundsätzlich dafür, dass die GEMA hierfür Gebühren verlangen darf. Ob etwas anderes bei der Veröffentlichung eines Musiktitels unter einer Creative Commons-Lizenz gilt, hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. zu entscheiden.

Was war geschehen?

Im Jahr 2011 veröffentlichte der Verein „Musikpiraten“ eine CD mit 19 Songs, die jeweils unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht wurden. Eine der Bands, deren Song auf der CD gelandet war, gab sich das Pseudonym „texasradiofish“. Diese veröffentlichten das Stück mit dem Titel „Dragonfly“ ebenfalls unter einer CC-Lizenz.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (kurz: GEMA) wollte die bürgerlichen Namen hinter dem Künstlerduo erfahren, da sie ohne diese keine Möglichkeit hatte, zu überprüfen, ob es sich bei dem streitigen Lied tatsächlich um einen GEMA-freien Song handelt. Als sich die Musikpiraten weigerten, die Information herauszugeben, beschritt die GEMA den Klageweg und verlangte vom Verein eine Schadensersatzzahlung der GEMA Gebühren in Höhe von 68 Euro für das Musikstück.

Entscheidung des Gerichts

Anzeige

Schließlich hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. über den Rechtsstreit zu entscheiden (Urteil vom 27.08.2012 – Az.: 32 C 1286/12) und gab der GEMA das Recht. Der GEMA ist es damit erlaubt, auch für Musikstücke, die von einem Urheber unter einem Pseudonym veröffentlicht werden und deren Namen ihr nicht bekanntgegeben werden, Gebühren zu verlangen. Die „Musikpiraten“ müssen demnach nun 68 Euro zuzüglich Zinsen an die GEMA zahlen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der sogenannten „GEMA-Vermutung“ in § 13c UrhWG: Danach wird der Verwertungsgesellschaft eine grundsätzliche Wahrnehmungsbefugnis zuerkannt; die Gema darf also grundsätzlich davon ausgehen, die Urheber von veröffentlichter Musik zu vertreten. Nur wenn aufgrund des bürgerlichen Namens eindeutig feststeht, dass der Urheber nicht von der GEMA vertreten wird, greift die Vermutung nicht. Dies hatten die Musikpiraten aber im vorliegenden Verfahren bei dem Titel unter der Creative Commons Lizenz gerade nicht dargelegt und bewiesen.

Fazit

Das Urteil erfährt insbesondere in der Creative Commons-Community große Kritik: es wird angeprangert, dass Musiker, Komponisten etc. unter ihrem bürgerlichen Namen „aktiv“ werden müssen, wenn sie ihre Musikstücke mit einer CC-Lizenz veröffentlichen wollen und keine Gebühren bezahlen wollen. Bei der Verwendung eines Pseudonyms greift nach der Entscheidung des AG Frankfurt a.M. nämlich die sog. GEMA-Vermutung, wonach die GEMA Gebühren erheben kann, so die Richter.

Der Verein „Musikpiraten“ hat daher angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Sollte auch die Berufungsinstanz nicht erfolgreich sein, soll der Verein laut Medienberichten bereits angekündigt haben, eine höchstrichterliche Entscheidung herbeiführen zu wollen.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Eine Portraitkünstlerin klagte durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof, da ihr Motiv und B
Google hatte am 1. Oktober angekündigt, allen Verlagen die auf das Leistungsschutzgesetz verweise
Die für den 9. Oktober geplante Kürzung von Suchergebnissen bestimmter Verlage wurde um zwei Woc
Der Streit zwischen Suchmaschinen-Betreiber und den Verlagen um das Leistungsschutzrecht spitzt si
Am 24.09.2014 findet das nächste eRecht24 Live Webinar statt. Rechtsanwalt Sören Siebert klärt
Nach dem Urteil Anfang des Jahres zum Thema Urheberrechtsvermerk auf Bildern der Bilddatenbank Pix
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?

Anzeige
Labels: Urheberrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.