GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wird ein Musikstück auf einer CD veröffentlicht, so spricht die sog. GEMA-Vermutung grundsätzlich dafür, dass die GEMA hierfür Gebühren verlangen darf. Ob etwas anderes bei der Veröffentlichung eines Musiktitels unter einer Creative Commons-Lizenz gilt, hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. zu entscheiden.

Was war geschehen?

Im Jahr 2011 veröffentlichte der Verein „Musikpiraten“ eine CD mit 19 Songs, die jeweils unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht wurden. Eine der Bands, deren Song auf der CD gelandet war, gab sich das Pseudonym „texasradiofish“. Diese veröffentlichten das Stück mit dem Titel „Dragonfly“ ebenfalls unter einer CC-Lizenz.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (kurz: GEMA) wollte die bürgerlichen Namen hinter dem Künstlerduo erfahren, da sie ohne diese keine Möglichkeit hatte, zu überprüfen, ob es sich bei dem streitigen Lied tatsächlich um einen GEMA-freien Song handelt. Als sich die Musikpiraten weigerten, die Information herauszugeben, beschritt die GEMA den Klageweg und verlangte vom Verein eine Schadensersatzzahlung der GEMA Gebühren in Höhe von 68 Euro für das Musikstück.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. über den Rechtsstreit zu entscheiden (Urteil vom 27.08.2012 – Az.: 32 C 1286/12) und gab der GEMA das Recht. Der GEMA ist es damit erlaubt, auch für Musikstücke, die von einem Urheber unter einem Pseudonym veröffentlicht werden und deren Namen ihr nicht bekanntgegeben werden, Gebühren zu verlangen. Die „Musikpiraten“ müssen demnach nun 68 Euro zuzüglich Zinsen an die GEMA zahlen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der sogenannten „GEMA-Vermutung“ in § 13c UrhWG: Danach wird der Verwertungsgesellschaft eine grundsätzliche Wahrnehmungsbefugnis zuerkannt; die Gema darf also grundsätzlich davon ausgehen, die Urheber von veröffentlichter Musik zu vertreten. Nur wenn aufgrund des bürgerlichen Namens eindeutig feststeht, dass der Urheber nicht von der GEMA vertreten wird, greift die Vermutung nicht. Dies hatten die Musikpiraten aber im vorliegenden Verfahren bei dem Titel unter der Creative Commons Lizenz gerade nicht dargelegt und bewiesen.

Fazit

Anzeige

Das Urteil erfährt insbesondere in der Creative Commons-Community große Kritik: es wird angeprangert, dass Musiker, Komponisten etc. unter ihrem bürgerlichen Namen „aktiv“ werden müssen, wenn sie ihre Musikstücke mit einer CC-Lizenz veröffentlichen wollen und keine Gebühren bezahlen wollen. Bei der Verwendung eines Pseudonyms greift nach der Entscheidung des AG Frankfurt a.M. nämlich die sog. GEMA-Vermutung, wonach die GEMA Gebühren erheben kann, so die Richter.

Der Verein „Musikpiraten“ hat daher angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Sollte auch die Berufungsinstanz nicht erfolgreich sein, soll der Verein laut Medienberichten bereits angekündigt haben, eine höchstrichterliche Entscheidung herbeiführen zu wollen.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fotolia: Abmahnung trotz Urhebernennung im Impressum Die korrekte Kennzeichnung von Fotos ist leider ein Dauerbrenner. Bei den aktuellen Abmahnungen geht es um Bilder von fotolia. Fotolia schreibt, es genügt wen...
Weiterlesen...
Copyright: Rapper „Bushido“ darf Song einer Gothic-Band sampeln Dem Berliner Rapper „Bushido“ wurde in der Vergangenheit schon oft vorgeworfen, er kopiere bei anderen Künstlern. Nun hat der Musiker einen (Teil-)Sieg vor de...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Wie hoch ist eine Vertragsstrafe beim Bilder-Klau? Das OLG München beschäftigte sich mit der interessanten Frage, welche Kriterien bei der Bemessung der Höhe von Vertragsstrafen nach Verletzungen gegen strafbewe...
Weiterlesen...
Urheberrechtsverletzung: Wie hoch dürfen die Lizenzkosten bei Bildern sein? Im Einzelfall kann es sich durchaus lohnen gegen Abmahnungen vorzugehen, beispielsweise wenn der Verdacht besteht, dass die Lizenzforderungen etwa beil "Bilde...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen