Digitale Bücher: Sind elektronische Leseplätze in Uni-Bibliotheken erlaubt?

7297
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Digitale Bücher: Sind elektronische Leseplätze in Uni-Bibliotheken erlaubt? 0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

elektronische Leseplätze

Im Bereich des Urheberrechts besteht seit langem die Diskussion, in welchem Umfang urheberrechtlich geschützte Bücher in digitalisierter Form an elektronischen Leseplätzen in Bibliotheken verwendet werden dürfen. Der Bundesgerichtshof hat dem EuGH nun diesbezüglich mehrere Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt.

Was ist passiert?

Die Technische Universität Darmstadt bietet in ihrer öffentlich-zugänglichen Bibliothek sog. elektronische Leseplätze an. Dort können Nutzer der Bibliothek bestimmte Werke, die sich im Bestand der Bibliothek befinden, nicht nur einsehen, sondern auch ganz oder teilweise auf Papier ausdrucken oder auf einem USB-Stick abspeichern.

Auf diese Weise konnte auch das Lehrbuch „Einführung in die neuere Geschichte“ eingesehen werden, welches zuvor von der Bibliothek eingescannt wurde, um es an diesem Leseplatz bereitzustellen.

Anzeige

Der Verlag sah dieses Bereitstellen des Buches als urheberrechtswidrig an, da eine solche Nutzung nicht von der Schrankenregelung des § 52b UrhG erfasst sei. Zwar unterbreitete er der Bibliothek das Angebot, die Lehrbücher als elektronische Bücher (eBooks) zu erwerben und schließlich zu nutzen. Auf dieses Angebot ging die Bibliothek jedoch nicht ein. Daher beschritt der Verlag den Rechtsweg und verlangte Unterlassung der weiteren Verwendung seiner Bücher am Leseplatz.

Entscheidung des Gerichts

Nachdem die Vorinstanz den Antrag abwies, der Beklagten zu verbieten, die digitalisierte Version des Buches am Leseplatz anzubieten, hatte nun der BGH in der Sprungrevision zu entscheiden. Allerdings hat der für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs selbst noch nicht in der Sache entschieden, sondern legte mit Beschluss von Mitte September (Beschluss vom 20. September 2012 – Az.: I ZR 69/11) dem Europäischen Gerichtshof nun Fragen zur Zulässigkeit der elektronischen Leseplätze in Bibliotheken vor.

Die Norm des § 52b UrhG setzt Art. 5 Abs. 3 Buchstabe n der Richtlinie 2001/29/EG um und ist daher richtlinienkonform auszulegen. Für die Richter des Bundesgerichthofs stellen sich im Zusammenhang mit der Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken an elektronischen Leseplätzen daher die folgenden Fragen:

  • Sind EU-Mitgliedsstaaten berechtigt, Bibliotheken das Recht zu gewähren, urheberrechtlich geschützte Bücher zu digitalisieren, wenn dies erforderlich ist, um diese auf den Leseplätzen zugänglich zu machen?
  • Dürfen Nutzer der Bibliothek die auf den elektronischen Leseplätzen zugänglich gemachten Bücher ganz oder teilweise auf Papier ausdrucken oder auf USB-Stick abspeichern, um diese aus den Räumen der Bibliothek mitzunehmen

Fazit

Das Spannungsverhältnis zwischen Urheberrecht und Bildung ist noch nicht abschließend gelöst. Sobald der Europäische Gerichtshof über diese Vorlagefrage entschieden hat, wird aber auch der BGH in der Sache entscheiden und mehr Klarheit über die Zulässigkeit von elektronischen Leseplätzen schaffen. In den News von eRecht24.de halten wir sie diesbezüglich selbstverständlich auf dem Laufenden!

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Nach dem Urteil Anfang des Jahres zum Thema Urheberrechtsvermerk auf Bildern der Bilddatenbank Pix
Liebe Leser auf eRecht24, vor knapp zwei Wochen haben wir Sie eingeladen, an meiner wissenschaftl
Unser Autor Florian Skupin arbeitet gerade an seiner Masterarbeit zum Thema Bildrechte, Abmahnunge
Welcher Schadensersatz ist angemessen, wenn ein professionelles Produktfoto auf Auktionsplattforme
Werke der Baukunst wie etwa Häuser oder Stadien und deren Entwürfe unterliegen dem Urheberrechts
In letzter Zeit wird durch den EuGH viel wegweisende Rechtsprechung hinsichtlich der Nutzung von I
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Digitale Bücher: Sind elektronische Leseplätze in Uni-Bibliotheken erlaubt?

Anzeige
Labels: Urheberrecht

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

Anzeige

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.